Familienplanung

Veröffentlicht am 21. April 2021
3
(2)

Das Internet bietet für Alles was es zu kaufen oder verkaufen gibt eine Lösung. Hierüber habe ich vor kurzem
einen netten Bericht gelesen. Ich weiß nicht, ob die Geschichte wahr ist oder nur unwahrscheinlich, aber
recht anregend.
Der Berichterstatter nennt sich Jürgen und schreibt:
„Letztens habe ich im Internet eine ganz schräge Webseite gefunden.
Hier konnten sich Männer und Frauen Partner für sexuelle Abenteuer ersteigern. Man musste sich anmelden und angeben, ob man Mann oder Frau sein und ob man den Sex hetero-, homo- oder bisexuell haben wollte.
Nach der Anmeldung konnte man auf die Seite gehen und sich sein Sexpartner ersteigern. Es boten sich dort Menschen an, mit Alter, Ort, Datum und Bildern, die meistens ohne Kopf, so dass man einen Eindruck hatte, was man bekommen würde.
Nach dem in der Versteigerung genannten Datum wurden die Ersteigerer aufgefordert einen Kommentar, wie sie mit der ‚Qualität‘ zufrieden waren, abzugeben. Diese Kommentare gingen bei einigen von „Lusche“ bis zu „immer wieder gerne“. Der Unterschied zwischen diesem Versteigerungsverfahren und dem eines bekannten Auktionshauses im Internet war, dass man nicht die Sache, sondern nur einen Termin ersteigern konnte. Im Übrigen konnten auch die ersteigerten Personen Kommentare abgeben. Die teilweise auch zu Sperrungen führten. Um die Ernsthaftigkeit der beteiligten zu prüfen musste jeder bei der Anmeldung 50€ von einem Konto überweisen, das sich bei einer Bank befand, die innerhalb der Stadt ihren Standort hatte, in dem der/die Anmeldende als Wohnort angegeben hatte.
Meldete sich wieder ab, bekam man dieses Geld ohne Abzüge zurück.
Ich meldete mich dort also an. Dass musste ich mir ansehen. Ich, das ist Jürgen, ein 19-jähriger Student mit Eltern, die etwas mehr Geld als nötig hatten.
Ich stromerte so durch die Rubriken, es war wirklich unglaublich, wer sich da alles Anbot. Frauen von 18 bis 75, dürr, normalen, mollig, dick, fett. Von 155 bis 190 groß. Einige schrieben sogar, dass sie sich anbieten würden um schwanger zu werden.
Lauter perverse.
Ich stromerte also wochenlang durch diese Seiten, filterte nach diesem oder jenem und staunte nur. Frauen, die DP wollte, die von dreien gleichzeitig oder ein GB mit mindesten 10 wollte, die einen ganzen Tag durchgehend gef*ckt werden wollte, oder die einfach nur einen S*hwanz leer saugen wollten, ohne Penetration. Schwangere, bis zum 9. Monat, die sich anboten, Omas, die ‚vom Enkel‘ gef*ckt werden wollten, Frauen, die wollten, dass ihr F*cker sie als Mama ansprach. Mädchen, die einen Daddy wollten. Alles war dabei.
Nach über einem Monat suchte ich mir eine Frau, die nach ihren Daten ganz frisch angemeldet war, also so wie ich keine Bewertung hatte, aus und bot für eine Nacht. Die sollte in unserer Stadt in einem feinen Hotel stattfinden und von 19:00 bis 03:00 Uhr gehen. An einem festgelegten Wochenende. Freitag um 19:00 sollte der Gewinner der Auktion im Hotelzimmer aufschlagen und die Frau acht Stunden durchbügel. Der Sieger sollte zwischen 18 und 25 Jahren sein. Ganz schöne Leistung, die da gefordert wurde.
Weil man sein Alter bei der Anmeldung festlegen musste und es nicht mehr ändern konnte, und die ersteigerte Person Falschmeldungen melden konnte, so dass diese Konten ohne Rückerstattung gelöscht wurden, gab es wohl wenige solche Fälscher.
Ich hatte schon einige Aktionen auf dieser Plattform beobachtet und wusste also, was man bei einem solchen Angebot bieten könnte und setzte meinen Höchstbetrag.
Die Summe stieg langsam aber stetig. Langsam, weil wohl die meisten von den acht Stunden abgeschreckt waren.
Am Ende hatte ich den höchsten Einsatz. Ich überwies das Geld. Um die Anonymität beider Seiten zu gewahren wurde das Geld an die Plattform überwiesen, die es dann weiterleiteten. Dabei konnten die gleich ihre Provision abziehen und die beiden konnten die Plattform nicht bescheißen.
An dem genannten Abend war ich etwas aufgeregt, ich würde gleich eine mir unbekannte Frau für acht Stunden glücklich machen müssen. Ich glaubte zwar, dass ich bei einer solchen Frau, die Bilder waren schnucklig, das schaffen würde, aber wer weiß…
In der Kommunikation mit der Frau, die sich mit dem originellen Nick „F*ck-Bitch“ angemeldet hatte (warum war das noch frei?) hatte ich die Raumnummer und den Zugangscode erfahren und dass sie im Schlafzimmer liegen und auf mich warten würde.
Ich solle im Nebenzimmer mich ausziehen und mit steifen S*hwanz reinkommen. Dann sollte ich zu ihr gehen und sofort in sie eindringen. Licht würde später von ihr angemacht. Sollte sie sagen, dass die Nacht zu Ende ist bevor es drei Uhr war, würde sie außerdem eine negative Bewertung schreiben, ich solle mich also anstrengen.
Ich ging also in das Hotel, in das Zimmer, zog mich aus, rieb nochmals meinen S*hwanz, der wegen der Erwartung schon den ganzen Tag steif war, und ging in das Schlafzimmer.
Dort konnte ich in der düsteren Beleuchtung einen nackten Frauenkörper sehen, der den Bildern im Internet einigermaßen entsprach. Die Arme lagen zur Seite, die Beine gespreizt.
Ich ging also hin, strich ihr durch die M*schi, die war klatschnass, und bestieg sie. Ich hörte ein Stöhnen als mein S*hwanz in sie eindrang. Ihre Beine umklammerten meinen Körper und ich legte los. Nach einiger Zeig steigerte sich ihr brummen. Das klang wie eine Biene, irgendwie lustig und erinnerte mich an Tante Ursula, die jüngere Schwester meiner Mutter. Die brummte, wenn sie glücklich war auch immer so.
Ich beugte mich weiter vor beim F*cken und griff mit meinem Mund nach ihrer linken Brust. Die hatte ich schon im Internet, auf den Bildern bewundert. Schön rund, nicht zu groß, nicht zu klein, irgendwas knapp über 80C, und Nippel zum festsaugen.
Als ich an ihrer Brust nuckelte wurde das Brummen immer lauter und tiefer. Es klang so was von sexy, man glaubt es kaum. Diese Frau war ein echter Traum. Am liebsten würde ich die nach dieser Nacht gleich mit zu mir nach Hause nehmen. Nur das Alter, laut Internet 36, würde meine Eltern verschrecken. Zwei Jahre jünger als meine Mutter?
Mit der Zeit merkte ich, wie meine Gespielin einen Orgasmus nach dem anderen bekam. Plötzlich klemmte sie mit ihrer M*schi meinen S*hwanz so ein, dass ich einfach sp*itzen musste. Beim Stoßen spürte ich immer ihren Gebärmutterhals. Ich spritze ihr direkt in die Gebärmutter. War das ein Orgasmus von ihr. Ich f*ckte langsam weiter, sie beruhigte sich aber erst nach Minuten.
Als ich zur Seite rutschte konnte ich einen Blick auf die Nachttisch Uhr werfen. 23:00 Uhr, wir hatten wirklich vier Stunden durchgef*ckt? Ohne Pause?
Das Weib nehme ich doch mit.
Wir lagen so nebeneinander, ihre Hand streichelte meinen Arm, als sie sich über mich beugte und mir einen Kuss verpasste, der meinen schlaffen S*hwanz wieder steigen ließ.
Dann machte sie das Licht an, ich drehte mich zu ihr, sie sich zum mir und wir sagten beide „DU?“ Ich hatte grade meine Tante Ursula gef*ckt.
Wir fielen zurück und ich sagte „Das war wunderbar. Ich will es noch mal“ und sie antwortet „Ja, gleich, ich muss mich erst einmal erholen, auch vom Schock.“ Dann drehte sie mir ihren Kopf zu und grinste. Ihr nächster Satz war „Junge, Junge, ich hätte nicht gedacht, dass ich ein solches Glück haben würde, einen solch angenehmen Liebhaber zu bekommen. Ich danke Dir Jürgen.“ Über meine Antwort „Kein Problem Tante Ursula“ musste sie lachen. Tante, nach diesem Ereignis.
Ich fragte sie, warum sie sich so angeboten hatte sind sie antwortete, dass sie es einfach mal ausprobieren wollte. Einige Freundinnen hätten so viele glückliche Wochenenden verbracht und haben ihr von diesem anonymen Sex vorgeschwärmt. Da sagte ich „von wegen anonym“ und wir beide lachen wieder.
Dann fragte ich noch, was den mit ihrem Mann sein, und sie wedelte nur mit der Hand. Der sei so in sein Hobby verschossen, der hätte, außer für das Hobby, schon vor über zehn Jahren keinen mehr hochbekomme. Ich wusste, das Hobby so was interessantes wie Streichhölzer sammeln und tauschen war. Ein wirklich interessantes Hobby.
Wir machten also eine kurze Pause und legten dann wieder los. Jetzt mit etwas Licht, was das Ganze noch schöner machte. Meine Tante war eine schöne Frau, mit einem biegsamen Körper. Wir haben alles gemacht, was man als Mann und Frau im Bett so treiben kann. Zum Schluss spritze ich in ihren Arsch.
Nachdem wir uns erst gewaschen und dann angezogen hatten fragte ich, ob ich sie wieder ersteigern müsse oder ob wir es ohne diese Bürokratie weiter machen wollten. Ursula lachte und sagte, ohne Bürokratie. Dann gab sie mir eine Mail-Adresse.
Wir gingen nicht um drei Uhr morgens, sondern um sieben Uhr, wir nahmen auch noch ein Frühstück im Hotel.
Ich begleitete sie noch zu ihrem Wagen und jeder fuhr nach Hause. Die Nacht war wirklich umwerfend gewesen.
Ich überlegte, ob ich noch eine Frau ersteigen solle, ob ich aber eine wie Ursula finden würde, und ob sich das überhaupt lohnen würde, jetzt wo ich fast jederzeit mit meiner Tante…
Ich versuchte es mal andersrum.
Ich bot mich an.
Eine 45jährige Frau ersteigerte mich. Ich besorgte alles und gab ihr die Daten. Diesmal wollte ich, dass die Frau sich einfach auf mich setzten solle.
Als ich die Frau spürte, mein S*hwanz glitt eine Nasse M*schi, machte ich das Licht an und sah in die Augen meiner alten Mathelehrerin. Die, die ich nie ausstehen konnte. Ich griff schnell zu, drehte mich und so lag sie unter mir. Ich blickte ihr genau in die Augen und sagte „Frau Krause, schön sie wieder zu sehen,“ Und dann fing ich an, sie zu f*cken. Ich schaute ihr die ganze Zeit in die Augen, es war wunderbar, wie diese verheiratete Frau unter mir immer mehr zuckte und stammelte. Sie wurde immer unruhige bis ihr ihr, zu ihrem dritten, oder vierten Höhepunkt, in die Möse spritze.
Ich bleib noch kurz auf ihr liegen und dreht mich dann zur Seite. Dann sagte ich „Was wohl ihr Mann dazu sagen würde, Frau Krause. Mit einem Schüler, den sie ersteigert haben. Pfui“ Sie war bis vor einem halben Jahr meine Mathelehrerin.
Und dann sagte ich noch „Haben sie auch an die Verhütung gedacht? Ich habe keinen und will auch keine Kondome.“
Frau Krause wurde blass. Hatte sie etwas nicht? Das wäre lustig, diese arrogante Lehrerin mit einem kleine Balg in der Röhre.
Ich f*ckte sie nochmals, sie hatte mich für zwei Mal gekauft, dann gingen wir ins Bad und sie versuchte ihre M*schi auszuwaschen, es gab nur kein Bidet, wir zogen uns an und verabschiedeten uns.
Ich guckte na den beiden Benutzer-Accounts, Sowohl Tante Ursula hatte ihren gekündigt, nicht ohne mich über allen Klee zu loben als auch Frau Krause. Diese ohne einen Kommentar über meine Leistung. Na ja, sie hatte auch in Mathe mich immer schlecht bewertet.
Ich hatte mir nochmals die Auktion angeguckt, da hatte ich doch wirklich ein Kreuzchen bei „[x] schwängern auf Nachfrage“ gemacht. Und ich sah noch, vor dem löschen des Profils von Frau Krause „[x] schwängern erwünscht“. Tss, das hatte ich doch wirklich übersehen. Die wollte wirklich so ein Kind gemacht bekommen.
Ich druckt die Profile und die Auktion aus, man weiß ja nicht, und ging zur Tagesordnung über.
Ich stellte kein Angebot ein oder suchte keines, f*ckte dafür meine Tante alle zwei Wochen. nach einem halben Jahr sagte sie, dass sie mit ihrem Mann etwas wichtiges besprechen müsse. Der alte Schlapps*hwanz würde, ohne sie zu besteigen Vater, das sei auch eine Leistung, und lachte.
Zuerst bekam ich einen Schreck, dachte dann aber daran, dass ich sie wohl auch mit Bauch f*cken könne, und das würde eine neue Erfahrung werden.
Ich bekam, wie alle ehemaligen, eine Einladung zum Sommerfest von meiner Schule. Mal sehen, was da so los ist. Und ob die Krause da mit oder ohne Bauch sein würde. Das Schulfest war so lala, die Krause war da und hatte ein Bauch, ein Mann lief die ganze Zeit wie ein Wachhund hinter ihr her. Ich ging zu ihr und begrüßte sie. Sie sah mich, bekam einen roten Kopf, sah zu dem Mann und sagte dann doch „Guten Tag Herr X.“ Der Mann sagte dann, dass er ihr Ehemann sein, wie schüttelten uns die Hand, ich beglückwünschte ihm zum Baby, sie wurde rot, er etwas komisch, und dann verschwand ich.
Doch, so gesehen war das Fest doch ein Erfolg.
Ich konnte Ursula bis kurz vor der Geburt f*cken. und dann war Pause. Als Frau, die grade ein Baby geboren hatte, durfte sie nicht. Die wunde Gebärmutter musste erst verheilen.
Wie sollte ich zwei Monate ohne Frau aushalten.
Ich meldete mich mal wieder auf der Seite an und überlegte ‚Anbieten oder Kaufen?‘ und entschied mich fürs Anbieten. Das mit Frau Krause fand ich so geil, dass ich extra ins Angebot reinschrieb, dass sich Frauen auch schwängern würde. So als spezielle Dienste 😉
Interessant, was für geile Weiber mit Kinderwunsch unterwegs waren. Dieses Angebot bracht mir fest 2000€. Mich ersteigerte eine junge Frau, die als Bedingung hatte, dass wir beide eine Kapuze tragen müssten damit wir uns garantiert nicht erkennen würden.
War mir egal. Ich konnte sie so zwar nicht lecken und an der Brust sagen, schrieb ihr das auch, sie bestand aber drauf.
Na gut. Sie bezahlt, sie bestimmt.
Wir trafen und in meinem F*ckhotel, sie war zuerst da, das Licht war leicht gedämmt, sie hatte die Kapuze auf und verlangte von mir, dass ich meinen Kopf, mit Kapuze an ihren beiden Händen führen solle. Sie fühlte nach Nase und Mund und war zufrieden. Ich hatte etwas geschummelt, denn ich hatte Augenschlitze in der Kapuze, sie nicht.
De Körper sah super aus. Fast nackte Spalte, zwei Brüste zum lecken (wenn man keine Kapuze hätte), genau an der richtigen Stelle mehr Gewebe. Genauso, wie mir eine Frau gefällt. Ich fing an sie zu streicheln, die Hände hatte ich ja frei, was sie zuerst abwehren wollte dann sich aber gefallen ließ, ich streichelte ihr auch mehrfach durch die M*schi, schon zwei Finger rein, den Daumen auf dem Kitzler, sie wurde unruhig um brummte in die Kapuze, ich solle anfangen und keinen Unsinn machen.
Ok, ich schob also, mit Führung meine Hände, sie solle ja denken, ich sehen so viel wie sie, meinen S*hwanz in ihre M*schi und legte mich aus sie.
An der einen Brust sah ich eine kleine Narbe, die ich von meiner Schwester kannte. Sollte das wirklich Sabrina sein? Die war doch eigentlich ‚glücklich‘ verheiratet. Schoss ihr Mann nur Platzpatronen?
Also denn, sie wollte also ein Kind und hat dafür richtig gut Geld bezahlt. Sie sollte bekommen, wofür sie gezahlt hatte. Da ich wusste, was mich erwartete, hatte ich angespart und konnte so mindesten drei Mal in sie einschießen. So dachte ich. Beim f*cken merkte ich, dass ihre M*schi noch kürzer als sie von Tante Ursula war. Ich war nicht ganz drin und stieß schon gegen ihre Gebärmutter. Sie zuckte jedes Mal. Ich setzte alles auf eine Karte und schob beim nächsten Mal tiefer, und wirklich ich kam mit meiner S*hwanzspitze in ihre Gebärmutter. Zuerst wackelte sie und sagte „Nein, nicht rein“, ich antwortete verzerrt „ich denke ein Kind ist das Ziel“ und machte weiter. Damit ich nicht wieder raus rutschte könnte ich nur ganz kurze Bewegungen machen, die die Frau (meine Schwester?) zu einem Dauerorgasmus trieben. Sie schrie in ihre Kapuze Minuten, es hörte sich nach Stunden an, und dann spritze ich. Ich hatte drei gute Einspritzungen geplant, aber das eine mal war alles, was ich konnte.
Ich zog vorsichtig raus und sah mir die vor mir liegende, zuckende Frau an. Ja wirklich, die Finger, der Ring, die krumme Blinddarm-Narbe, das war meine Schwester.
Ich reinigte mich vorsichtig, zog mich an, legte einen Zettel hin mit dem Text „Viel Glück“ hin und verschwand. Ich sagte noch undeutlich „Tschüss, ich bin weg“, damit sie wusste, die Luft ist rein.
Vier Wochen später rief mich Mama an und sagte. „Kennst du schon das neueste? Sabrina ist mit Drillingen schwanger, und Tante Ursula hat ein kleines Mädchen. Das hätte ich bei ihrem Mann nicht gedacht“.
Drillinge, alle von mir. Dolle Leistung.
Ich frage „Und, wie geht es sonst, was macht Papa, was macht das Geschäft?“ Dass ich sie auf Papa ansprach war nicht so gut, sie zischte nur, „dieses Schwein hat seine Sekretärin geschwängert, die Scheidung läuft, und dann sind beide raus aus der Firma.“ Die Firma läuft nämlich auf Mamas Namen. Sie ist die Chefin, er nur Prokurist.
Na ja. Dann sagte sie noch, dass ich zu ihrem Geburtstag in drei Wochen eingeladen sei. Ob ich eine Freundin hätte. Alle warten darauf. Ich sagte, dass ich keine hätte. Ich konnte ja schlecht Tante Ursula als meine Gespielin/Geliebte vorstellen.
Ich guckte unregelmäßig auf die Plattform, fand aber nichts interessant. Die Auktionen waren zwar lustig, was wer Anbot oder Suchte, aber nichts für mich.
Zwei Wochen vor dem Geburtstag sah ich eine Anzeige eine Frau, sie sagte 38, die einen feschen Feger suchte, für eine wilde Nacht. Im Hotel. Auch hier war ein Bild der Frau, nackt bis zum nicht vorhandenen Kopf, bei dem mich der Hintergrund an die Sauna zuhause erinnerte. Der Vorraum wurde damals mit einem Muster versehen, das, so der Architekt, einmalig sei. Und nun sah ich eine 38-jährige Nackt vor diesem Muster. Dann konnte nur Mama sein. Ich bot also mit, ließ den Zusatz mit dem schwängern drin. Sie fragte zurück, vor Abschluss der Auktion, ob das ernst gemeint sein, und ich antwortete „Ja“. Das bieten ging fröhlich weiter bis der Endtermin kam. Bei diesem Auktionshaus gab es die Regel, dass, wenn es mindestens zwei gleich hohe Gebote gab, der Anbieter entscheiden konnte, wen er nehmen wolle. Und genau das war passiert. Drei hatten genau die gleiche Summe geboten. Mama wählte mich. In dem Mailverkehr zur Terminvereinbarung schrieb sie, sie würde meinen Extravorschlag versuchen, sie gebe aber keine Erfolgs-Garantie, die Vorbereitungen wären etwas knapp. Interessante Formulierung.
Der Termin, zu dem ich meine Mutter gekauft hatte, war ein Tag vor ihrem Geburtstag. Sie brauchte wohl Aufmunterung. Wir trafen und im gleichen Hotel wie damals mit Tante Ursula. Mit den gleichen Bedingungen. Die waren übrigens ein Vorschlag aus dem Portal, wie man solche Termine aushandeln solle. Das F*cken mit Kapuze übrigens auch.
Ich kam also in das Zimmer, zog mich aus und ging in das Schlafzimmer. Da lag meine Mutter, wirklich, ich hatte mich nicht getäuscht. Ihr Kopf lag im dunklen, die Beine offen, und es floss aus ihr raus.
Ich fing an, mein S*hwanz in sie zu stecken, sie zuckte kurz auf, und ich schob weiter. Ups, wieder eine kurze M*schi. So tief wie bei Sabrina. Muss in der Familie liegen dachte ich mir. Ich fing also an, mich leicht hin und her zu bewegen und sie ging mit. Dann schob ich ihn ganz rein und stieß gegen ihren Muttermund. Jetzt zuckte sie nochmals, machte aber die Beine breiter. Ich ging also immer wieder hin und her und stieß immer gegen ihren Muttermund. Ich merkte, wie der langsam auf ging. Mama stöhnte und zuckte die ganze Zeit, plötzlich streckte sie beide Beine voll aus und die zitterten, das war wohl der erste Orgasmus des Abends. Dann schob ich meinen S*hwanz ganz rein, durch den Muttermund in die Gebärmutter. Und sie schrie auf, ihr Kopf zuckte nach oben, fast eine Art Sit-Up. Dabei sah sie mir mit vor Glück verzerrtem Gesicht direkt in die Augen. Ich musste sie küssen. Sie viel wieder zurück und ich f*ckte sie in ganz kleinen Stößen. Wie bei Sabrina. Ihr Orgasmus ging weiter und hörte nicht mehr auf. Bis ich meinen bekam und sie bis zum Rand vollspritze. Das war diesmal so viel, dass es aus ihr raus quoll. Unglaublich.
Sie klemmte mich mit ihren Beinen ein und rief laut „Mehr, mehr, ich will mehr von dir.“ Dann viel sie wieder zurück und lag still da. Ich beugte mich vor uns sagte ihr ins Ohr, es war Mitternacht durch, „Alles Gute zum Geburtstag Mama.“
Sie riss die Augen auf und sah mir voll ins Gesicht. Dann wollte sie mich von sich schubsen, mein S*hwanz steckte aber noch in ihr, in der Gebärmutter, und kam nicht raus. Sie drückte und jaulte, es kamen wieder Orgasmen. Ich stemmte mich gegen sie und sagte, wenn sie sich nicht beruhigen würde das gar nicht gehen und das Hotel müsse einen Arzt rufen, der ihren Muttermund mit einer Spritze entspannen müsse. Und dabei würde die ganze Zeit ihr Sohn auf ihr liegen, ob sie das wolle. Das brachte sie endlich, aufzuhören.
Dadurch entspannte sie sich auch nach zehn Minuten und ich konnte meinen S*hwanz wieder herausziehen. Dabei kam es ihr nochmals.
Wir lagen dann nebeneinander und ich fragte, ob es wirklich so schlimm sei. Ein Kind von ihrem Sohn, den sie liebe, der sie liebe. Und das an ihrem 39 Geburtstag, ein schöneres Geschenk können man von einem liebenden Sohn doch nicht bekommen. Sie drehte sich zum mir, gab mir einen nicht mütterlichen Kuss und sagte „Du bist immer noch der alte Charmeur“ Und dann „Danke für das ungewöhnliche Geschenk, denn das muss einfach klappen“
Wie blieben lange wach und redeten, am Morgen f*ckte ich sie nochmals, ohne Mega-Uterus-Orgasmus, ein kleiner, der nur fünf Minuten dauerte, das musste erst einmal reichen.
Dann machten wir uns vom Acker. Ich würde ja alle geladenen bei der Feier treffen. Zum Abschluss sagte ich Mama noch, dass ich eine positive Bewertung erwarten würde. Sie schüttelte die Faust und verlangte, dass ich den Account löschen müsse. Worauf ich antwortete, nur, wenn ich sie häufiger f*cken dürfe, dem sie dann auch zustimmte.
nachmittags, beim Fest saht ich meine Schwester. Der Bauch war unglaublich. Na ja, Drillinge.
Sie sagte zu mir, dass sie sich scheiden lassen würde. Ich fragte, ob sie dann den Vater heiraten würde und sie sagte, vielleicht. Dann kam Tante Ursula mit ihrer kleinen. Sabrina sagte zu unserer Tante „Die sieht Jürgen aber wie aus dem Gesicht geschnitten aus.“ Worauf Ursula rot anlief. Sabrina guckte Komisch. Da kam unsere Mutter, mit einem Gesicht, als hätte sie grade ihre Lieblingsspeise gegessen. Ich gab ihr einen Kuss und sagte „Nochmals alles Gute zum Geburtstag schönste Mutter“, worauf Sabrina und Ursula komisch guckten. Ich sagte dann, dass Sabrina zum Vater ihrer Kinder ziehen wolle und fragte Ursula, ob sie das nicht auch wolle, ihr Schlapps*hwanz verdiene keine so schöne als Tochter. Und zu Mama sagte ich, dass ich wieder einziehen würde. Für Sabrina und die Kinder und Ursula wäre doch sicher auch Platz.
Ursula guckte auf Sabrinas Bauch und fing an zu lachen. Dann frage sie ihre Schwester „Na, wie war er? Doll nicht, oder?“.
Und zu Sabrina sagte sie dann „Bei mir stößt er nur gegen den Muttermund, bei Drillingen muss er bei dir drin gewesen sein.“ Sabrina und Mama schauten Ursula an, beide mit knallrotem Kopf. Und Ursula sagte „Na liebe Schwester, bei dir war er dann wohl auch im Uterus. Das hätte ich mir auch gewünscht“
Mama sah Sabrina an und fragte „Mit wem hast du die Kinder gemacht?“ Und Sabrina sagte „Kein Ahnung, er hatte mich auf 3-2-1-Sex ersteigert.“ Ich stand mit einem ganz breiten Grinsen bei den Frauen und Mama sah mich an und sagte „Die beiden auch? Du bist ein Ferkel, erst deine Tante, dann deine Schwester und heute Morgen deine Mutter. Was soll aus dieser Familie nur werden?“
Ich fing an zu lachen, und alle drei stimmten ein. Die anderen Gäste schauten komisch, wir gingen wieder zu ihnen und ich war glücklich. Sabrina schaute mich immer wieder an, und dann auf ihren Bauch.
Auf dem Weg nach Hause, zu mir, fragte sie „Wie hast du mich erkannt?“ Ich sagte, wie ich geschummelt und ihre Narbe und anderen ‚unverwechselbaren Kennzeichen‘ erkannt hatte. Das hätte mich noch einmal zusätzlich angestachelt.
Als wir in meinem Bett lagen und der Orgasmus ausklang fragte sie, was Tante Ursula mit meinem S*hwanz und dem Uterus meinte. Da sagte ich ihr, dass ich Mama für den Tag vor ihrem Geburtstag ersteigert hatte. Ich hätte mich „schwängert auch“ geworben. Und beim F*cken wäre ich, wie bei ihr, durch ihren Gebärmutterhals in den Uterus gerutscht.
Da sagte sie „Mal sehen, ob es auch Drillinge werden“ und lachte.
Dann fragte sie noch, wie ich Mama erkannt hätte, da wäre doch sicher kein Kopf auf den Bildern, ich sagte „Das nicht, aber das Muster in der Sauna ist einmalig“ Und wir beide lachten.
Ich zog wieder zu Hause, bei Mama, ein, ebenso Sabrina und Ursula, es war ja auch ihr Elternhaus.
Ich führte mit Mama die Firma und Sabrina und Ursula passen auf meine Kinder auf. Auch Mama bekam beim ersten Mal Drillinge. Zurzeit ist Ursula das Zweite Mal schwanger, danach will Mama unbedingt noch ein mal. Beide sagten, dass Sabrina, weil sie jünger sei, mehr Zeit zum Kinderkriegen hätte.
Die geborenen Kinder sind jetzt drei bis dreieinhalb Jahre alt. Die sieben sind wilde Feger. Sie wickeln schon jetzt jeden um den Finger. Mal sehen, was sie als junge Mädchen anstellen.“
Mir hat der Bericht sehr gut gefallen, ich hab dann mal gegoogelt…

Hat dir die Sexgeschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 3/5 (bei 2 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese Sexgeschichte wurde von klebi1 in folgenden Kategorien veröffentlicht:

Erzähle auch anderen von der Sexgeschichte und empfehle sie auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp
You cannot copy content of this page

Lust auf echte Rollenspiele?