Geile Tage in Köln (Teil 02)

Veröffentlicht am 1. Mai 2021
5
(2)

Am nächsten Tag reisten meine Stieftochter und ich nach Köln. Wir redeten während der Fahrt über viele Dings, ließen aber die Ereignisse vom Vortag außen vor. Ich hatte wegen der Diskretion ein größeres Business-Hotel gewählt und vor Ort noch ein zusätzliches Zimmer für Denise gebucht.
Nach dem Bezug der Zimmer widmete ich mich meinen Erledigungen und meine Stieftochter nahm ein ausgiebiges Bad. Dabei dauerte es nicht lange, und die Sau fingerte sich wieder ihre blankrasierte F*tze mit den dunkel gefärbten Mösenlippen. Zur Unterstützung fand ein Finger der anderen Hand auch immer wieder den Weg zu ihrem engen Arschl*ch. So spritzte das sexsüchtige Luder zweimal geil unter Wasser ab. Sie bewegte sich dabei so heftig in ihrem Orgasmusrausch, dass sie das halbe Bad unter Wasser gesetzt hatte. Als wir uns später zu einem Stadtbummel aufmachten, erzählte sie mir ihr Badeerlebnis und ließ dabei kein Detail aus. Das hatte natürlich eine verheerende Wirkung auf meinen Penis. Ich hatte große Mühe die Beule in meiner Hose vor den Blicken der übrigen Passanten zu verbergen. Um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen, steuerte sie kurz darauf einen Erotikshop in der Innenstadt an. Sie meinte, sie benötigte noch Reizwäsche, um meine Freundin am Abend so richtig geil auf sich zu machen. Ich war der Überzeugung, dass das nicht nötig sein würde. Bei der Möglichkeit mit Denise rumzusauen, würde Veras F*tze von selbst anfangen zu tropfen, wie ein Kieslaster. Das behielt ich aber für mich. Denise suchte sich einen, im Schritt offenen schwarzen Body aus, der gut zu ihrer hellen Haut passte. Schnell verschwand sie in der kleinen Kabine. Kaum 5 Minuten später öffnete sich der Vorhang und meine Stieftochter zeigte sich ohne jede Hemmung in dem versautgeilen Outfit. Schatz, sagte sie dabei laut zu mir, kaufst du mir das schöne Teil, ich werde es auch später für dich tragen. Sie tat damit so, als wäre ich ihr älterer Freier oder Freund. Sie spielte die Rolle perfekt, was man an der Reaktion der Verkäuferin und einem weiteren Pärchen sah. Der Einteiler passte ihr perfekt und brachte ihre etwas üppige Hüfte und ihre großen Titten voll zur Geltung. Ich war sprachlos, machte aber gute Miene zum bösen Spiel. Schamlos stellte sie einen Fuß auf den Hocker in der Anprobe-Kabine. Damit gab der offene Schritt des Bodys den Blick auf ihre fleischige, leicht dunkle F*ckspalte preis. Die F*tze stand offen und schimmerte feucht. Ein wahnsinnig heißer Anblick, der mich zu tiefst aufgeilte, aber auch seltsamer Weise extrem stolz auf meine Stieftochter machte. Die Verkäuferin bekam riesige Augen und wusste nicht so recht, wie sie reagieren sollte. Man konnte aber vermuten, dass sie durch die Schau von Denise auch erregt wurde. Ähnlich erging es dem Pärchen, das ebenfalls im Shop anwesend war. Beide machten dabei keinen Hehl aus ihrer aufsteigenden Geilheit. Der Mann mittleren Alters griff seiner etwas älteren Partnerin, ohne den Blick von Denises F*tze und Körper zu nehmen, ungeniert in den Schritt, während die Milf sich mit der Beule in seiner Hose beschäftigte. Denise beendete kurz darauf ihre Peepshow und das Pärchen zog sich in die obere Etage, zu den Sexfilmen zurück. Wenig später hörte man das geile Stöhnen und Schnaufen der beiden ganz deutlich. Danach verließen Denise und ich den Shop und machten uns auf den Weg ins Hotel. Denise traf sich noch mit einem Freund und ich genoss einen gemütlichen Abend vor dem Fernseher.

Am nächsten Nachmittag trafen wir Vera, wie vereinbart, in der Hotellobby. Meine geile Chatfreundin war hellauf begeistert, dass Denise mich begleitete. Sie konnte es kaum erwarten ins Hotelzimmer zu kommen und die Geilheit stand ihr bereits im Gesicht. Kaum hatten wir mein Zimmer erreicht, lagen sich meine beiden ‚Mädels‘ schon in den Armen und knutschten wie wild. Dabei geilten sich Vera und meine Stieftochter gegenseitig weiter auf, wenn das überhaupt noch möglich war. Zwischen der Jungf*tze und der Altmöse sprühten die Funken. Ich hatte mich auf die Couch gesetzt und betrachtete mit wachsender Lust das Treiben der beiden. Denise hielt kurz in ihrem geilen Tun inne und flüsterte Vera etwas ins Ohr, während die beiden lächelnd zu mir herüber sahen. Die zwei hatten etwas vor, das war mir klar.
Schon begannen sie sich langsam gegenseitig zu entkleiden. Kleidungsstück für Kleidungsstück landete auf dem Boden, oder auf einem der vorhandenen Stühle. Zuletzt hatte meine Stieftochter lediglich ihren neuen, offenen Body an und Vera zeigte sich in beigefarbenen Nylons mit Naht. Dazu trug sie einen schwarzen, extrem breiten Strapsgürtel, der ihre Hüfte und auch den prallen F*ckarsch besonders betonte. Dabei tanzten sie miteinander und zeigten sich mir in provokanten und geilen Posen. Natürlich schoss mir bei der heißen Show schnell das Blut in die Lenden. Also wollte ich umgehend meine Hose loswerden. Als die beiden sahen, dass ich etwas Schwierigkeiten mit dem Verschluss meiner Jeans hatte, kamen sie langsam auf mich zu. Während Denise mich an den Händen hochzog, beschäftigte sich Vera mit dem Hosenverschluss. Geschickt löste sie ihn und zog mir meine Hose herunter und ich zog nacheinander meine Beine aus der heruntergelassenen Hose. Genüsslich strich Vera über meinen Slip, der eine deutliche Beule zeigte. Dann drehte sie sich zu Denise um, die sie anschließend zum Bett führte. Vera legte sich sofort auf den Rücken, machte ihre prallen Schenkel breit und zeigte meiner Stieftochter ungeniert ihre schon feucht glänzende, total rasierte Altf*tze. Denise stieg über sie und legte sich in Stellung 69 auf ihre ältere Freundin. Sie begann sofort das geile, feuchte F*ckl*ch mit der Zunge zu verwöhnen. Ich betrachtete gierig, mit knochenhartem S*hwanz die beiden Lesbo-F*tzen, die sich innig gegenseitig die F*cklöcher leckten. Dabei lagen die zwei so, dass ich genau auf den herrlichen Arsch meiner Stieftochter schaute. Veras Kopf klemmte zwischen ihren prallen Oberschenkeln. Ich war jetzt unendlich geil und wollte nur noch meinen S*hwanz in die geile, nass geleckte F*tze von Denise schieben. Ich war in diesem Moment heilfroh, dass sie nicht meine leibliche Tochter war. Schnell flog mein Slip in die Ecke und ich trat mit wippendem S*hwanz auf die beiden Leck-Schwestern zu. Ich kniete mich hinter meine Stieftochter und drückte die pralle, geil glänzende Eichel gegen ihr F*ckl*ch. Mit einer unbändigen Geilheit und Leidenschaft schob ich meinen harten Penis in Denises Lustgrotte. Es war ein unbeschreiblich geiles und außergewöhnliches Gefühl ihre F*tze zu f*cken. Geil, wie auch Denise war, presste sie ihren hammerscharfen Arsch bei jedem Stoß meines Riemens gegen meinen Unterleib. Vera lag derweil weiterhin unten uns beiden und leckte abwechselnd Denises Kitzler und meinen Sack. Ein Zucken des Unterleibs und die rhythmische Kontraktion der Möse meiner Stieftochter zeigten mir, dass ihr Orgasmus unmittelbar bevorstand. Sie presste ihren Mund auf Vera F*tze und stöhnte gepresst auf, als eine Orgasmuswelle nach der anderen ihren Unterleib heimsuchte. Die intensive Zungenbehandlung zeigte auch bei meiner Chatfreundin Wirkung. Mit einem lauten Knurren spritzte meine Lieblingssau ab. Wenig später war auch für mich das Ziel erreicht. Völlig enthemmt stieß ich ein letztes Mal in die f*cknasse Möse meiner Stieftochter und pumpte ihr meine W*chse ins F*ckparadies. Ich zog danach meinen immer noch harten Penis aus Denises F*tze. Dabei lief ein Teil meines Spermas direkt heraus. Hingebungsvoll leckte Vera die geile Mischung aus F*tzensaft und meiner W*chse restlos auf. Auch meine Stieftochter erwies Vera den Liebesdienst und leckte ihre Möse sauber. Danach kümmerten sich beide liebevoll und genüsslich um meinen eingesauten S*hwanz, bevor wir nacheinander zur Dusche gingen.

Hat dir die Sexgeschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 5/5 (bei 2 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese Sexgeschichte wurde von sauberheinz in folgenden Kategorien veröffentlicht:

Erzähle auch anderen von der Sexgeschichte und empfehle sie auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp
You cannot copy content of this page

Lust auf echte Rollenspiele?