Im Rausch der Sinne

Veröffentlicht am 12. Dezember 2020
0
(0)

Es ist ein verregneter Samstagvormittag Ich betrete meine Dachterrasse und lasse meinen Blick schweifen. Es ist schon fast unheimlich man kann nichts erkennen von dem Sonst so schönen Ausblick über Frankfurt. Überall nur dichte Nebelschwaden und kein noch so kleines leuchten dringt durch sie hindurch. Kein Lüftchen regt sich und es ist still unglaublich still, es ist als wäre man vom Nichts umgeben.
Mich erschaudert bei dem Gedanken uns so kehre ich wieder in die Wohnung zurück wo man sich an solchen Tagen gerne aufhält und es sich gemütlich macht. Und gemütlich soll es heute werden denn wir haben uns heute dazu entschieden einen Abend daheim zu verbringen denn uns beide zieht es heute nicht wirklich vor die Tür. Du arbeitest den Tag über noch denn du hast noch so viel Arbeit. In den letzten Wochen hattest du wirklich viel Stress und so blieb nur selten mal Zeit für uns.
Aber das macht uns nichts aus denn dadurch können wir die Zeit die wir zusammen haben nur umso mehr genießen. Und wir telefonieren jeden Tag oder schreiben uns kurz über cam damit wir uns sehen.
Für diesen Abend haben wir geplant gemeinsam etwas leichtes zu Kochen und einfach mal die Ruhe zu genießen bei einem Glas Wein und Musik netten Gesprächen aber vielleicht sehen wir uns auch einen Film an. Allerdings ahnst du nicht, dass ich für dich weil du immer so gestresst bist an diesen Abend eine Überraschung geplant habe. Und damit diese auch wirklich perfekt wird muss ich nun auch loslegen und noch so einiges vorbereiten.
Mit Bedacht beginne ich das Wohnzimmer Stück für Stück mit kleinen Accessoires zu schmücken die ich extra für dies Vorhaben noch besorgt habe. Sie sollen dem Raum ein besonders entspanntes Flair verschaffen. Ich habe mich zu diesem Zwecke für Zarte unaufdringliche Farben entschieden. Hier eine Schale mit ein paar Kugeln und dort orientalisch angehauchte Tücher schön dekoriert, und hier und dort ein paar Duftkerzen. Auf einem kleinen Tablett eine Hübsche kleine Karaffe aufgefüllt mit der wohl wichtigsten Zutat des Abends umschmeichelt von verschiedenen Blüten. Und immer wieder an den verschiedensten Orten finden sich Teelichter umgeben von zarten Rosenblättern wieder, die einen zarten Hauch von einem Duft in die Luft entschweben lassen.
Die Duftkerzen zusammen mit den Rosenblättern ergeben am Ende einen Zarten Rosenduft angehaucht von einer leicht süßlichen Note. Ich weiß, dass dir die Dekorativen Veränderungen sofort auffallen werden, da du ein sehr aufmerksamer Mensch bist. Aber ich denke das zu nicht weiter darüber nachdenken wirst, denn immer mal wieder neue Dekorationen sind für uns Frauen ja nicht weiter ungewöhnlich. Na zumindest hoffe ich das denn du bist jemand der einem leicht mal auf die Schliche kommt. An der Musikanlage lege ich noch die CD´S mit sinnlichen entspannten klängen zu recht für mich griffbereit aber dennoch deinen Blicken verborgen, und ein kurzer nochmal Prüfender Blick durch den Raum lässt mich zufrieden lächeln.
Ich bin den ganzen Tag schon Aufgeregt denn es bereitet mir große Freude dir eine Überraschung zu bereiten, noch dazu eine so Sinnliche. Mittlerweile ist es schon 16.00 Uhr du willst so gegen 19.00 bei mir sein also wird es langsam Zeit mich fertig zu machen. Nach dem ich nun ich der Küche noch ein paar kleine Vorbereitungen für unser gemeinsames Kochen getroffen und den Esstisch schön gedeckt habe begebe ich mich dann auch ins Bad. Ich habe mich für einen kurzen Rock und ein nettes Oberteil mit einem nur leicht angezeigten Dekolletee entschieden, dazu hohe Schuhe und ein leichtes Make up. Die Haare trage ich offen weiß ich doch wie sehr du es magst. Nach dem ich fertig bin habe ich noch ein wenig Zeit die ich nutze um mir noch einen entspannten Augenblick zu gönnen und mein Vorhaben in Gedanken noch mal durch zu gehen. Und dann ist es auch schon so weit , und du klingelst wie immer Pünktlich an der Tür.
Nach dem wir uns liebevoll und etwas Ausgiebiger Begrüßt haben da wir uns kaum gesehen haben in letzter Zeit begeben wir uns in die Küche um zu Kochen. Du hast zwei Flaschen Wein mitgebracht die hervorragend zu dem was wir uns nun Zaubern wollen passt.
Wir genießen diese Abende immer wenn wir zusammen kochen und mit viel Gelächter und angehaucht von einer liebevollen Atmosphäre haben wir im nu was Leckeres auf den Tisch gezaubert. Und so sitzen wir schon bald am romantisch gedeckten Tisch und genießen in Ruhe unser Essen. Über deine Arbeit verlierst du an solchen Abenden meistens kein Wort denn es tut dir gut mal völlig ab zu schalten und mir gemeinsam gelingt dir das auch immer.
Nach dem Essen beseitigen wir noch schnell gemeinsam alle Spuren vom Kochen und Essen und lassen uns dann anschließend mit unserem Wein auf die Couch sinken. Aneinander gekuschelt genießen wir bei ruhigen Klängen der Musik die Ruhe und die Entspannung in trauter Zweisamkeit. Ich lasse mit leisen Gesprächen und immer mal wieder sanften Berührungen noch etwas Zeit vergehen bevor ich mich daran mache meinen Plan für heute um z u setzen.
Ich stehe auf und beginne damit die Gardinen zu Dachterrasse zu schließen und dann nach und nach alle Teelichter im Raum an zu zünden. Ein wenig erstaunt beobachtest du mein Tun und es scheint dir doch ein wenig merkwürdig vorzukommen. Aber du kennst deine Zauberfee und weißt das sie immer für eine Überraschung gut ist. Also lehnst du dich zurück und dein Lächeln zeigt das du gespannt bist was dich nun schönes erwartet. Das nun gedämpfte Licht im Kerzenschein untermale ich nun noch mit den sanften klängen sinnlicher Musik. Als ich mich dann noch kurz entschuldige und ins Schlafzimmer verschwinde blickst du mir bereits freudig erregt hinterher.
Dann fordere ich auf doch ins Schlafzimmer zu gehen und dort deine Kleidung abzulegen und dann wieder zu mir herein zu kommen wenn ich es dir sage. Ein leuchten geht durch deine Augen als du dich erhebst und ins Schlafzimmer verschwindest. Schnell lege auch ich meine Kleidung ab und hänge mir lediglich einen Roten Schal aus spitze um die Schultern der nur ganz leicht meine Reize Bedeckt. Schnell baue ich noch meine Massageliege auf und richte sie bequem her lege Decken und Kissen bereit und dann bitte ich dich wieder herein.
Langsam trittst du ein und mit leuchtenden Augen überfliegst du die Szenerie und nimmst sie in dich auf. Als dein Blick auf mich und meinen nur leicht verhüllten Körper fällt holst du tief Luft und deine Augen in denen sich das Kerzenlicht Spiegelt, betrachten mich Lustvoll.
Lächelnd bitte ich dich näher zu kommen und dich auf der Massageliege auf dem Bauch auszustrecken. Etwas zögernd tust du wie dir geheißen immer mal wieder meinen Blick suchend. Man spürt deine Erregung denn du zitterst leicht. Genau wie ich liebst du lange ausgiebige vor Erotik knisternde Liebesspiele.
Als du entspannt liegst trete ich an dich heran und schiebe dir sanft das Kissen unter deinem Becken in die Position wie ich es brauche. Ein Schauer geht durch deinen Körper als ich dich dabei sanft berühre. Nun trete ich an deine Seite und ergreife die bereit gestellte Karaffe. Das Öl das darin enthalten ist, lasse ich durch meine Hände nun sanft auf dich träufeln und beginne so deine ganze Rückseite mit den Händen zärtlich ein zu ölen. Und nun beginne ich mit dem eigentlichen Vorhaben und begebe mich dazu vor deinen Kopf. Das Tuch habe ich abgelegt, beuge mich über dich und beginne langsam in kreisenden zarten Bewegungen damit deine Schultern und den Nacken zu massieren. Kaum habe ich begonnen, entfährt dir ein wohliges seufzen und dein Körper entspannt sich. Ich liebevollen zarten Bewegungen und leichtem Druck, lasse ich meine Hände über dich gleiten erst über Nacken und Schultern und dann weiter hinunter über deinen Rücken.
Da ich mich immer weitervorbeugen muss berühren meine Brüste dich sanft und mein Venushügel ist ganz dicht vor deinem Kopf. So fahre ich fort deine Haut immer weiter zu verwöhnen. Schließlich bewege ich mich an der Liege entlang so, dass ich neben dir stehe immer darauf bedacht den Fluss der Berührungen nicht zu unterbrechen. Ich gleite über dich hinweg und lasse nicht die kleinste Stelle am Rücken und auch den Armen aus wozu ich mich geschmeidig um dich herum bewege.
Nun arbeite ich mich dabei sanft immer weiter deinen Körper hinunter streiche mit sanftem Druck über deine Pobacken und dann weiter die Beine hinunter. Ich beginne außen und arbeite mich dann langsam vor zur Körper Innenseite. Immer wieder entfährt dir ein leises Seufzen und du bist gefangen in diesen wunderschönen Empfindungen. Du bist völlig losgelöst und entspannt und gibst dich ganz meinen Berührungen hin.
Als ich mich nun immer mehr an den Innenschenkeln und im Bereich der Po ritze bewege spürt man ganz deutlich, dass sich langsam eine leichte Erregung in dir ausbreitet. Aber du kannst es noch kontrollieren. Ich lasse nun meine Hände über deinen Po wandern und immer wieder ziehe ich sie dabei sanft auseinander. Immer wenn ich sie dann vor dort zu deinen Immenschenkeln hinabgleiten lasse streife ich dabei leicht deine Hoden und auch den Penis.
Immer näher komme ich nun den Stellen die für alle noch so kleinen Reize empfänglich sind. So lasse ich mich sanft durch deine Po ritze hinab gleiten hinweg über deine Rosette und den ganzen Spalt entlang zu deinen Hoden. Ganz von alleine hast du deine Beine immer weiter gespreizt so dass ich alles gut erreichen kann. Immer wieder umfasse ich nun zärtlich deine Hoden und lasse sie durch meine Hände gleiten immer und immer wieder wiederhole ich alle diese zärtlichen Taten in diesem Körperbereich, und erweitere sie dadurch , dass ich nun immer mal wieder sanft einen Finger in deinen Anus gleiten lasse zunächst nur ein kleines Stücken mit der Fingerspitze und dann immer mehr bis ich schließlich den ganzen Finger hineinschiebe. Ganz langsam und sanft hinein und hinaus.
Das ist der Moment wo dein seufzen langsam in leises Stöhnen übergeht. Als ich mich dann noch über dich beuge und meine Zunge beginnt immer wieder über den gesamten Bereich durch die spalte bis hin zu deinen Hoden zu gleiten und Feuchte Spuren zu ziehen stöhnst du leise auf und deine Hände umfassen den Rand der Massageliege. Immer wieder lecke ich dich dort und lasse nicht die kleinste stelle aus. Und schließlich als ich deine Rosette mit den Fingern ein wenig auseinander ziehe und meine Zunge sich in dich drängt bäumst du dich ein erstes Mal auf und laute der Lust entweichen deinem Innersten.
Eine Weile noch mach ich so weiter aber schließlich widme ich mich erneut deinen Schenkeln und wandere langsam wieder deinen Körper hinauf, so dass ich letztlich wieder an deinen Kopf stehe um es an deinen Schultern und Nacken wo ich es begonnen habe zu beenden.
Ich beuge mich zu dir hinunter und flüstere dir zärtlich ins Ohr das du dich nun auf den Rücken drehen sollst. Etwas träge durch die Entspannung tust du wie ich gesagt und deine Augen suchen die meinen. Du sagst nichts aber deine Augen sprechen Bände die pure Lust und Sinnlichkeit sprüht mir aus ihnen entgegen. Ich kann nicht wiederstehen und so drücke ich dir einen sanften Kuss auf die Lippen.
Dann beginne ich wie vorher auf dem Rücken nun auf deiner Vorderseite das Öl auf der Haut zu verteilen. Und wieder massiere ich zuerst schultern und Brustbereich sowie die Arme. Du hast deine Augen geschlossen und liegst ganz entspannt da, dein Atem geht ganz ruhig. Ebenso wie zuvor muss ich mich schließlich über dich beugen je weiter ich mich nach unten bewege. Meine Brüste streifen sanft dein Gesicht während ich dich liebevoll Massiere. Dein Atem geht ein wenig schneller aber sonst bleibst du ruhig.
Wieder gleite ich um dich herum und nehme jeden Winkel deines Oberkörpers mit und verwöhne ihn mit meinem tun. Leicht zwirbele ich deine Brustwarzen durch meine Finger und immer wieder beuge ich mich hinab und nehme sie zwischen meine Lippen um sanft daran zu saugen. Sie sind längst fest und hart geworden als ich dich sanft meine Zähne daran spüren lasse, was mir ein erstes Stöhnen deinerseits einbringt und deine Hände sich wieder um den Rand der Liege legen.
Nur einen kurzen Moment, dann kannst du dich wieder entspannen denn wie schon als du auf dem Bauch lagst widme ich mich nun deinen Leisten und Beinen allerdings darauf bedacht dein bestes Stück nicht zu berühren der sich bereits erregt in die Luft streckt. Denn diesen Bereich von dir erwartet noch eine ganz besondere Aufmerksamkeit. Aber zunächst konzentriere ich mich noch auf den Rest des Körpers und erst dann erwarten dich die wirklichen Freuden.
Und dann ist es soweit!!!! Nach dem ich mich über deine Innenschenkel und dem Bereich zwischen deinen Beinen langsam ran getastet habe lege ich nun meine Rechte Hand mit den Fingerspitzen Richtung Eichel zeigend und gespreizt über deine Männlichkeit. Mit der linken ergreife ich die Karaffe und lasse das Öl langsam über meinen Handrücken träufelnd, zwischen meinen Fingern hindurch in kleinen Rinnsalen über dich fließen.
Mit beiden Händen abwechselnd, und beginnend vom Bereich zwischen dem Anus und den Hoden streiche ich nun sanft immer wieder über den Hoden und über den Penis hinweg, um so das Öl zu verteilen. Dabei übe ich in dem Bereich zwischen Anus und Hoden immer ein bisschen Druck aus.
Leise stöhnend regst du dich und deine Hände umschließen fester den Rand der liege. Eine kurze Weile mache ich so weiter damit sich das Öl auch wirklich an alle Stellen verteilt, und gehe dann dazu über den ersten Massagegriff auszuüben.
Mit meine linken Hand umfasse ich vorsichtig deinen Penisschafft unterhalb der Eichel und lasse sie dann langsam hinab in Richtung Peniswurzel gleiten .Dann lege ich meine Rechte Hand so mit den Fingern über Deine Eichel, so dass es aussieht als wollte ich eine Orange auspressen aber ganz sanft ohne Druck. Soweit so gut nun beginne ich die rechte Hand mit sanftem Druck immer im Wechsel rechts und links herum um deinen Eichel kreisen zu lassen, während ich gleichzeitig mit der linken Hand deinen Schaft auf und ab bewege.
Du schnappst nach Luft und ein lautes Stöhnen entweicht dir als ich damit beginne. Deine Hände krallen sich nun um die Liege und du wirfst den Kopf zur Seite. Lass dich gehen flüstere ich dir zur während ich meine Bewegungen stetig weiter Ausführe. Und je länger ich das ganz mache desto unruhiger wirst du. Aber du reißt dich zusammen und hast den Unterleib unter Kontrolle während deine Hände sich immer fester klammern so dass die Knöchel hervortreten. Und völlig ungehemmt lässt du dein Stöhnen nun immer lauter erklingen.
Ich merke wie schwer es dir fällt noch ruhig zu halten und das du dich immer mehr einem Orgasmus näherst, und deshalb beende ich diesen Massagegriff und gehe dazu über meine Hände wieder über deinen ganzen Körper gleiten zu lassen so dass du dich wieder entspannst. Ganz ruhig widme ich mich ich deiner Haut gehe noch mal vor zu deinem Kopf und massiere auch dort bis deinen Atmung wieder langsam geht und deine Griffe sich lockern.
Erst dann arbeite ich mich wieder vor und setzte zum nächsten Schritt an. Wieder umfasst meine linke Hand deinen Schaft und zieht ihn nach unten. Von meiner linken Hand forme ich mit Daumen und Zeigefinger einen Ring direkt unter deiner Eichel. Dann beginne ich diesen Fingerring in einer ganz sanften Bewegung im Uhrzeigersinn soweit um die Eichel herum gleiten zu lassen wie ich mein Handgelenkt drehen kann. Hin und her gleiten meine Finger unter deiner Eichel immer wieder.
Kaum habe ich damit begonnen als du dich auch gleich wieder anspannst und du dich erneut festkrallst und deinen Kopf laut stöhnend hin und her wirfst. Immer wieder kommt ein „Oh Gott“ über deine Lippen während du dich einfach gehen lässt. Auch dein Becken kannst du kaum mehr kontrollieren so sehr du dich auch bemühst immer wieder hebt es sich an und du beginnst dich zu winden.“ Du Mistbiene“ bringst du keuchend hervor und dein Blick gleitet zu mir.
Einen kurzen Augenblick noch genieße ich es zu sehen wie du dich windest es kaum mehr erträgst dann erlöse ich dich erneut von meinem Tun und massiere wie schon zuvor alles Beine Bauch Brust etc. bis du wieder ruhig geworden bist. Man kann dir ansehen das es dich ganz schön kraft kostet es aus zu halten. Ich beuge mich sanft über dich und Küsse dich zunächst auf Stirn und Nasenspitze bevor ich dann deine Lippen suche die sich mir willig öffnen. Deine Arme umfassen mich und ziehen mich an dich. Ich lasse dich den Kuss steuern denn so kannst du noch mal Kraft tanken.
Ich merke wie heiß du bist und wie sehr dich nach meinem Körper verlangt und wenn eines bei solchen Massagen wichtig ist, dann das auch geschehen zu lassen. Denn für den der Massiert wird ist es nicht einfach es aus zu halten und den Orgasmus zu unterdrücken. Also beschließe ich hier ab zu brechen und dir zu geben was immer du brauchst.
Nun das weißt du längst du hast dich auf die Seite gedreht und während dein einer Arm mich hält und du mich weiterhin küsst gleitet die andere zwischen meine Beine und ergreift Besitz von meiner Lustgrotte, aus der längst der Saft die Beine hinabrinnt hat es mich doch so angemacht und geil gemacht dir Lust zu bereiten und zu sehen wie du dich windest.
Mein Gott du läufst ja richtig aus entfährt es dir als du es fühlst, und Rauh beginnst du mich mit der Hand zu reizen. Immer wieder schiebst du vier deiner Finger Kraftvoll ich mich als wolltest du deine süßen Qualen die du erleiden musstest rächen. Ich kann sogleich auch nicht anders als es mit lauten Stöhnen zu kommentieren füllst du mich doch so kraftvoll aus.
Auch mich hat das ganze so aufgegeilt das ich nicht s anderes mehr möchte als dich spüren und so kommentiere ich dein Tun mit „ ja Baby oh ja gib es mir“ und mein Becken schiebt sich immer mehr deiner Hand entgegen. Immer mehr und mehr spritzt der Saft nun aus mir raus als du unterbrichst, und mich aufforderst auf die Liege zu kommen und mich über dein Gesicht zu Knien. Ich tue wie mir geheißen und komme über dein Gesicht. Deine Hände drücken mich auf dich runter so das regelrecht dein Gesicht in mir versinkt. Ich stöhnen auf als ich deine Zunge spüre die sich tief in mich bohrt. Dann gehst du abwechselnd dazu über mich zu lecken an mir zu saugen und deine Zunge immer wieder in mich zu drängen. Laut stöhnend beginne ich aufgerichtet meine Brüste zu Massieren und immer mehr und mehr geht es in Leise schreie über. Ich kann es kaum mehr aushalten so lange bedienst du dich nun schon an mir als du mich nach oben drückst so dass ich nun voll aufgerichtet über dir Knie.
Ich lasse mich ein Stück zurück gleiten auf dir und beuge mich hinab um dich zu küssen, dann steige ich von der Liege hinab und auch du richtest dich auf und setzt dich auf die Kante der Liege und lässt dich hinunter gleiten. Aber weiter lasse ich dich nicht, .Ich spreize deine Beine und knie mich vor dir zwischen deinen Schenkeln auf den Boden. Dein Blick ruht auf mir als ich nun beginne deinen S*hwanz und die Hoden zu lecken. Und als ich das erste Mal einen deiner Hoden sanft in meinen Mund sauge ist es wieder an dir laut auf zu stöhnen. Immer wieder sauge ich sie abwechselnd in mich hinein und lutsche daran, um dann deinen S*hwanz mit dem Mund aufzunehmen und ihn zunächst von meiner Zunge sanft umschmeicheln zu lassen und ihn immer wieder so weit hinaus gleiten zu lassen, das ich dich an der Eichel meine Zähne spüren lassen kann.
Meine Hand umfasst nun deinen Schaft und beginnt ihn auf und ab zu bewegen während ich ihn immer wieder und wieder tief in meinen Mund hinein gleiten lasse. Laut aufstöhnend packst du meinen Hinterkopf und dein Becken mir entgegenschiebend entreißt du mir die Kontrolle und dringst immer tiefer in meinen Mund ein.
Du stoppst als du merkst, dass ich beginne zu würgen und lässt dich aus mir gleiten. Dann ziehst du mich zu dir hoch drehst uns herum und schiebst mich auf die Liege. Du Positionierst mich so das mein Po knapp am Rand aufliegt und mein Beine gespreizt in der Luft hängen dann trittst du vor mich und reibst deinen harten S*hwanz stöhnend an meiner Spalte auch ich stimme mit ein fühlt es sich doch so gut an.“ Ich brauche dich“ entfährt es mir und unsere Augen treffen sich.
Mich ansehend versenkst du dich nun langsam in mir und von unseren Lustgeräuschen kommentiert beginnst du dich langsam in mir zu bewegen. Unsere Blicke sinken hinab zu dem Punkt, wo wir uns verbinden und denn wir lieben es zu beobachten wie du immer wieder in mich hinein und hinaus gleitest.
Dann suchst du erneut meinen Blick als du zusätzlich beginnst mit der einen Hand meinen Kitzler zu reizen. Als ich aufstöhnend den Kopf in den Nacken werfe sagst du“ sieh mich an“. Und ich versuche deinem Blick Stand zu halten während mich die Empfindungen zerreißen und ich mich am liebsten zurücksinken lassen würde. Immer wieder werfe ich den Kopf hin und her und mir entweichen immer lautere schreie während ich dich ansehe. Dann überrollt mich der Orgasmus ich kralle mich an dir fest und warte bis er abgeklungen ist.
Du ziehst dich aus mir zurück ziehst mich von der liege und drehst mich herum und ehe ich mich versehe füllst du mich auch schon wieder aus. Jetzt holst du dir noch den Rest den du brauchst und beginnst immer wieder in mich zu stoßen und langsam stück für stück steigerst du dein Tempo solange bis du dich dem Höhepunkt näherst den du noch so lange wie möglich rauszögerst damit wir es intensiv genießen können. Von deinen Harten Stößen erfüllt kann ich mich nur noch an der Liege festklammern und jeden stoß mit einem schrei kommentieren, bis mich erneut der Orgasmus erfasst. Und einen unendlichen Moment später, zu erscheint es mir, weil es kaum mehr zu ertragen ist, kommst auch endlich du an dein Ziel und ergießt dich laut stöhnend in mir.
Als wir wieder ruhiger sind und auf der Couch sitzen um weiter in Ruhe unseren Wein z u trinken, siehst du mich an und sagst das die Massage der absolute Hammer und eine gelungene Überraschung war. Wir küssen und noch einmal und genießen den Rest des Abends ganz in Ruhe und plaudern noch eine ganz weile bevor wir uns dann erschöpft ins Bett begeben und zufrieden einschlafen.

Hat dir die Sexgeschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 0/5 (bei 0 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese Sexgeschichte wurde von kleinehexe2 in folgenden Kategorien veröffentlicht:

Erzähle auch anderen von der Sexgeschichte und empfehle sie auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp
You cannot copy content of this page

Lust auf echte Rollenspiele?