Jenny im Bordell (Teil 07)

Veröffentlicht am 19. Juni 2021
5
(1)

Am nächsten Morgen wacht Jenny auf und spürt neben sich – nichts. Sie erhebt sich, doch niemand ist mit ihr im Zimmer. Seufzend legt sie sich zurück aufs Kissen. Da öffnet sich die Tür leise und Alice kommt reingeschlichen. Als sie Jenny sieht, huscht ein lächeln über ihr Gesicht. „Hey, Guten Morgen süße. Wollte dich nicht wecken.“ und legt sich zu ihr unter die Decke. Jenny zieht sie an sich „Hast du nicht, dachte wärst schon weggegangen.“ „Ohne mich zu verabschieden? Nö.“ und küßt Jenny sanft auf den Mund. Der Kuß wird intensiver doch dann löst sich Alice. „Ich muß aber gleich los, wollte noch in die Stadt und bei meinen Eltern reinschauen.“ Sie steht auf und zieht sich um.

Jenny beobachtet Alice vom Bett aus. „Fahren wir zusammen heute Abend in den Club?“ fragt Sie schließlich. Alice dreht sich zu Jenny und grinst. „Ja klar. Ich bin um halb Sieben bei dir.“ Sie setzt sich aufs Bett und Jenny kuschelt sich an sie. „Dein Bruder war schon wach. Hat sich erschrocken als ich aus dem Bad kam. Aber von gestern Abend wohl nichts mitbekommen.“ „Gut so, was soll er auch sonst denken von mir?“ „Das Er eine scharfe Schwester hat die Bi ist?!“ Jenny zieht sie aufs Bett und beide müßen Kichern. Jenny kitzelt Alice die sich wehrt und lachen muß. „Ich ergebe mich, du hast gewonnen.“

Kurz darauf sind beide in der Küche wo Jennys Mutter gerade das Frühstück fertig macht. Tobi ihr Bruder sitzt schon am Frühstückstisch. „Hallo Alice, setzt dich zu uns.“ „Danke aber ich muß schon los. Jenny war so nett mich hier schlafen zu lassen. Wurde spät gestern.“ Die beiden drücken sich zum Abschied und schon rauscht Alice davon. Jenny sieht ihr noch nach und setzt sich dann an den Tisch. „Mußtet ihr so rumkichern und albern gestern Nacht. Bin aufgewacht davon.“ mault Tobi. Jenny wird rot doch bevor sie was sagen kann antwortet ihre Mutter. „Tobi, die Mädels hatten einen anstrengenden Tag und so laut waren die auch nicht. Ich bin froh das Alice etwas aufpasst gerade um die Uhrzeit.“ Sie lächelt Jenny an was diese erwiedert. „Siehst du, nicht so schlimm. Wir waren leise genug Blödmann.“ Tobi streckt ihr die Zunge raus. 14 Jahre und total Kindisch wie sie findet. Was ihr mehr Kopfzerbrechen bereitet ist, das er vielleicht doch was mitbekommen hat.
Aber er hätte bestimmt schon Alice oder Sie darauf angesprochen. Ihre Mutter holt sie zurück in die Realität und fragt wie es gestern war. Jenny erzählt ein wenig, fühlt sich schuldig das sie ihrer Mutter nicht die Wahrheit sagen kann. „Heute Abend holt mich Alice ab. Morgen habe ich aber frei.“ „Gut, lass das nicht zu viel werden. Das du Arbeitest finde ich klasse aber übertreibe es nicht. Du mußt noch an die Schule denken.“ Jenny nickt und Frühstückt erstmal. Als sie später in ihrem Zimmer auf dem Bett liegt und Musik laufen lässt, kommen die Eindrücke und Erlebnisse der letzten Nacht in ihr hoch. Der Sex war toll mit Alice und auch mit Frank. Sie muß lächeln. Bi?! Sie ist wirklich Bi, es gefällt ihr mit beiden. Die Vorstellung heuteabend richtig in den Club eingeführt zu werden, lässt ein kribbeln in ihr aufsteigen.

Gegen halb Sieben erscheint Alice bei Jenny und sie fahren direkt zum Club. Als die beiden die Gaderobe betreten, sitzen Caro, Tina und Cindy am Tisch und machen sich zurecht. „Hallo zusammen“ ruft Alice und die drei lassen nur ein kurzes „Hey“ hören. Kurz darauf verschwinden die drei Mädels. Jenny wird immer nervöser und Alice hilft ihr ein bißchen beim zurecht machen. „Mach dir nicht so nen Kopf Jenny. Dieter ist ganz lieb, hast du doch gemerkt beim letzten mal. Du schaffst das süße.“ gibt ihr einen Kuß und zieht sich selbst den BH zurecht. „Trotzdem, nervös bin ich schon noch. Aber hast wohl recht. So schlimm wird es nicht werden mit Ihm.“ „Eben, sag ich doch. Du siehst toll aus in Roter Wäsche Jenny. Jetzt bist du Offiziel eine von uns.“
Die beiden verlassen den Raum und gehen zur Bar. Jenny nimmt sich einen Vodka um ihre Nervosität zu dämpfen, was Alice und Valerie zum lachen bringt. „Was?“ fragt Jenny unsicher. „Nichts weiter Jenny. Du bist nur so herrlich schüchtern und doch total verrucht.“ antwortet Valerie und drückt Jenny dabei.

„Da ist ja mein Date für heute Abend!“ Die drei drehen sich um und sehen Dieter, der genau vor Ihnen steht. Alice umarmt ihn und sagt auch das sie ein wenig böse auf Ihn ist. Er lächelt nur „Keine Angst Alice, du bist immer meine Favoritin hier. Aber deine süße Freundin hier, die muß ich einfach mal kosten.“ Jenny und Dieter umarmen sich. Ein wenig zittert sie dabei, doch sie versucht sich nichts anmerken zu lassen. Die drei trinken noch einen C*cktail während Jenny im Kopf zwei Stimmen hört. Die eine die sie ermutigt und Auffordert alles auszukosten, die andere die ihr sagt, was machst du hier?

Frank, der inzwischen zu der Runde dazugestoßen ist, klärt mit Dieter noch ein paar Dinge. „Denk daran Dieter. Kein Zwingen oder schlagen, oder sonst etwas in der Art. Jenny ist neu und wird eingeführt.“ „Du kennst mich doch Frank. Würde ich nie tun, erst recht nicht bei so einem süßen Engel hier.“ und legt seine Hand auf Jennys Oberschenkel. „Wollte es nur noch mal gesagt haben. Die 1000€ sind auf deiner Karte belastet. Wird mit der nächsten Monatsabrechnung abgebucht. Dann würd ich sagen, viel Spaß euch zwei.“ Jenny schaut nochmal zu Alice und Frank während Dieter sie mit sich führt. Alice zwinkert ihr zu und Frank lächelt – dieses lächeln was sie weich werden lässt.

Im ersten Stock angekommen führt Dieter sie in eines der Zimmer. Das selbe, in dem Alice und sie zusammen Dieter beglückt hatten. Er schließt die Tür und legt sein Jacket ab. Er öffnet die bereitgestellte Flasche Champagner und gießt für beide ein. Jenny die auf dem Bett sitzt nimmt das Glas entgegen und beide Stoßen an. „Auf eine schöne Zeit mit einer schönen jungen Dame.“ Jenny lächelt kurz und trinkt dann. Der Champagner kribbelt in ihr und löst ein wenig die nervosität. Dieter stellt die beiden Gläser ab und beginnt Jennys Hals zu küssen, während seine Hände an ihren Schenkeln rauf und runter gleiten. „Du siehst so süß und verdorben aus Jenny.“ flüstert Er. „Du duftest gut.“ Seine Hände berühren ihre Brüste, kneten und erforschen sie. Jennys Lust erwacht. Ihr Schoß wird heiß und ihre Knospen richten sich auf. Langsam öffnet sie den Verschluß des BH´s und präsentiert ihm ihre kleinen festen Brüste. Er schaut erst zu, lächelt und saugt dann an ihren steifen Knospen. Jenny seufzt und drückt sich Dieter entgegen. Er lehnt sich zu ihr und sanft aufs Bett. Jenny lässt es zu. Sie will jetzt dieses erste Mal hier erfahren. Dieter ist Zärtltlich, verspielt und genießt ihren Körper. So hatte sie noch kein Junge Verführt. Die paar Male als sie Sex hatte war ein schnelles rumf*cken ohne viel Rücksicht auf sie und ihre Lust. Aber hier erlebt Sie Genuß, Spaß und Sinnlichkeit.

Dieter erkundet Jennys Körper. Seine Lippen saugen an ihr, die Zunge leckt über ihre Haut. Seine Hände lösen wohlige Schauer auf ihr aus. Dann spürt sie, wie ihr Slip langsam herabgestreift wird und ihre feuchte junge Spalte frei gelegt wird. „Genau so will ich das, schön feucht bist du. Du Luder!“ frohlockt Dieter, der sofort seine Finger an Jennys Spalte legt und sie massiert. Willig öffnet sie ihre Schenkel und lässt Dieter gewähren. Tief dringt er in sie ein und f*ckt mit seinen Fingern ihre nasse, vor Lust gierende Spalte. Er beugt sich vor und schon spürt Jenny seine Zunge, wild, schnell und tief. „AAAHHHHHH.. JJJAAAAA“ Jenny stöhnt ihre Lust heraus. Ihre Spalte glüht vor Geilheit und Erwartung. Dieter leckt sie ausgiebig. Er kostet ihre nasse Spalte, ihre warme Tiefe Erregung. Schmeckt wie Jenny immer mehr der Lust verfällt.
Sie windet sich unter ihm, weitet ihre Schenkel damit Er gut herankommt. Doch plotzlich hört Dieter auf. Jenny öffnet die Augen und sieht in ein Grinsenden Gesicht. „Jetzt bist du dran, mein Geiler Blaseengel!“

Langsam kriecht sie zu ihm, während Er sich die Hose auszieht und den Anblick von Jenny genießt. Ihre Augen funkeln vor Lust, vorsichtig nimmt sie seinen halbsteifen S*hwanz in die Hand und schaut zu ihm hoch. Dann stülpt sie ihre weichen warmen Lippen über ihn und saugt genüßlich an dem dicken Prachtkerl. Sie spürt wie in ihrem Mund der S*hwanz von Dieter wächst und dicker wird. Sie hört sein Stöhnen, spürt die Hände die sie näher herandrücken. Da der S*hwanz nich so lang ist, bekommt sie ihn ganz in ihren Mund ohne Würgen zu müßen. Ihr Zunge spielt mit seiner Spitze, leckt daran, zwirbelt herum. Die Lippen saugen fest und fordernd an ihm. „OOOhhhh Jenny. Du geiler Blaseengel“ stöhnt Dieter hervor und lässt sie gewähren.
Er spürt wie seine Eier sich zusammenziehen und am liebsten würde Er diesem süßen Engel seinen Druck in den Mund sp*itzen. Jenny merk es und saugt noch intensiver doch dann drückt Dieter sie weg. „Nein Jenny, ich will dich f*cken!“ Er nimmt ihre Beine und zieht sie zu sich heran. Jennys Schoß pocht vor Verlangen „Dann nimm mich, f*ck mich“ Dieter grinst „Mit Gummi? Oder…“ „Ich nehme die Pille. F*ck mich einfach.“ dabei spreizt sie ihre Beine weit auseinander. Dieter hockt sich dazwischen und setzt an ihre Spalte an. Mit einem Ruck dringt er in sie ein und legt sich über sie.

Dieter beginnt Jenny sehr langsam zu erkunden. Doch dann beginnt Er Jenny schnell, hart und Tief zu f*cken. Jenny nimmt jeden Stoß erregt auf. Alice Stimme kommt ihr in den Kopf die ihr gesagt hat das Dieter zwar einen kurzen aber dafür dicken S*hwanz hat und verdammt gut damit umgehen kann. Sie weiß jetzt genau was Alice damit gemeint hat. Dieters S*hwanz füllt sie aus. Er scheint überall in ihr zu sein. Tief und hart dann wieder sanft und langsam f*ckt er sie und Jenny genießt das.

Plötzlich hört Dieter auf und erhebt sich. Er legt sich neben Jenny und zieht sie auf sich. „Reite mich mein Geiler Engel. Zeigs mir.“ Jenny überlegt nich lange. Sie nimmt seinen S*hwanz und setzt sich auf ihn herab. Beide müßen Stöhen als Er in sie eindringt. Dann beginnt Jenny ihren Ritt auf Dieter. Ihr Becken kreist und massiert diesen geilen S*hwanz. Immer schneller reitet sie auf ihm. Ihre Lust hat nun komplett die Kontrolle übernommen und nimmt sich das was sie will.
Dieter stöhnt, keucht und massiert Jennys Brüste, ihre Schenkel. „Ooohh jajjajaaaa … ooohhhhh Jenny… duuuu Geeeiiilllllee ….“ „Gibs mir Dieter.. f*ck mich.. ffffiickkk mmmiiiichhh“

Die beiden sind nur noch Lust. Jenny spürt wie ihr Unterleib zu zucken beginnt. Das kribbeln durchfährt ihren ganzen Körper. Dann kann sie es nicht mehr zurückhalten. Sie kommt heftig, die Welle jagt durch sie und erfasst auch Dieter der spürt wie Jennys Spalte ihn förmlich in sie hineinsaugt. „AAAHHHHHHHHH“ Jenny bäumt sich auf und krampft heftig. Dieter kann nicht mehr und spritzt in ihre Spalte ab. „JJJEEENNNYYY“ Der S*hwanz pumpt sein Sperma tief in Sie hinein. Ihre Spalte nimmt jeden Strahl gierig auf. Jenny spürt wie Dieters Sperma in ihren Unterleib gespritzt wird und kommt erneut. Nach einer gefühlten Ewigkeit ebbt der Oragasmus der beiden ab. Jenny sinkt auf ihn und kuschelt sich an Dieter ran. Sein S*hwanz zuckt noch in ihr und sie spürt wie sein Sperma herausläuft. „Wow Jenny, Du bist… jeden Cent Wert ..den ich hingelegt habe“ keucht Dieter. Langsam sinkt sie neben ihn und lächelt Dieter Glücklich an. „Danke das du mich eingeführt hast. Du bist toll“ und gibt ihm einen Kuß. Dieter zieht zu sich und küsst sie lang und leidenschaftlich. Dabei schwillt sein S*hwanz wieder an, der sich verklebt von Sperma und Liebessaft Empor streckt.

„Steck mir deinen Po hin mein Engel.“ „Aber nicht Anal, bitte!“ „Nein, ich will dich so nochmal genießen mein Engel.“ Jenny hockt auf allen vieren auf dem Bett. Aus ihrer Spalte quilt das Sperma und läuft schon ein wenig an ihren Schenkelinnenseiten herab.
Dieter massiert ihre Pobacken, dann setzt er erneut an. Gut geschmiert wie Jenny ist gleitet er tief in sie. Dieters Hände fassen um ihre Hüften und Er beginnt Jenny zu f*cken. Diesen Engel will er auskosten solang ER kann. Seine Stöße nimmt Jenny gierig auf. Immer schneller f*ckt er in Jennys Spalte als würde es kein Morgen geben. Jenny ist pure Lust animiert ihn „AAHH Los.. f*ck deinen Engel.. AAHHH JJJAAAA .. gibs mmmiiirrrrrr…“ Dieter hält nun nichts mehr. Ohne unterbrechung hämmert er in Jenny hinein. Sein Becken klatscht laut gegen ihren Po der alles abfeddert und erregt entgegenstreckt. „AAAHHH SCHEEIIISSSEEEEE“ schreit er heraus und kommt erneut. Schwall um Schwall entläd er sich in Jennys heißer gieriger Spalte. „JJJJAAAAAA“ Jenny kommt hart und sinkt aufs Bett. Ihre Schreie werden gedämpft von den Kissen. Dieter löst sich von ihr und legt sich auf das Bett. Schwer atmend schaut er Glücklich zu Jenny die total zerzaust neben ihm liegt und ihn anlächelt. „Ich bin alle Jenny. So wie du hab ich noch keine hier Gef*ckt.“

Jenny legt sich an ihn und schlummert ein wenig. Sie ist müde aber Glücklich. Ihr Körper kribbelt noch vor Erregung und Geilheit. Sie sieht den Verschmierten S*hwanz und leckt darüber. Schmeckt ihren und Dieters Saft. „Du bist wohl unersättlich. Was für eine geile Frau du doch bist.“ Jenny leckt weiter und nimmt sich Dieters S*hwanz tief in den Mund. Sie schaut ihn an „Ich habe Hunger.“ Ohne hemmungen bläst sie Ihn. Gierig, fordernd und Geil wie im Rausch saugt und leckt sie diesen S*hwanz, der sie gerade so gef*ckt und zum Orgasmus gebracht hat. Dabei schaut sie Dieter an der nicht glauben kann wie dieser süße verdorbene Engel gerade sein letztes Sperma haben will.
Mit einem Mal zuckt Dieter unter ihr und drückt sie tief auf ihn drauf. „Aarrrrggghhhhhh“ Dieter kommt erneut. Ein, zwei kleine Spritzer spürt Jenny in ihrem Mund. Er zuckt und pocht doch mehr kommt nicht. Als Sie Dieter freigibt hat sie schon seine Lust heruntergeschluckt. „Meine Eier Schmerzen Jenny. Ich kann nicht mehr. Du hast alles herausgeholt, bist ein gieriges geiles Stück!“ Sie lächelt und erhebt sich vom Bett. Ihr Beine wackeln und ihr Schoß brennt. Dieter schaut ihr nach wie sich Jenny ins Bad begibt. „Was für ein geiler Engel.“

Hat dir die Sexgeschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 5/5 (bei 1 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese Sexgeschichte wurde von jungle85 in folgenden Kategorien veröffentlicht:

Erzähle auch anderen von der Sexgeschichte und empfehle sie auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp
You cannot copy content of this page

Lust auf echte Rollenspiele?