Jenny im Bordell (Teil 17)

Veröffentlicht am 23. Juni 2021
5
(2)

Als Jenny in die Bar zurückkehrt, winkt Alice sie zu ihrem Tisch. ,,Na süße, mit Dieter ne schöne Nummer gedreht?“ und zwinkert ihr zu. ,,War Ok Alice. Dieter ist toll.“ nimmt sich Alice Glas und trinkt den Champagner mit einem Zug aus. ,,Da hat eine Durst“ ruft Alice und schenkt nach. ,,Andre hat bestimmt nichts dagegen, das du mittrinkst!“
,,Hat da jemand gerade meinen Namen gerufen?!“ sagt Andre und setzt sich zu den beiden. ,Nee, da mußt du dich verhört haben.“ sagt Alice und lehnt sich gegen ihn.
Der Abend vergeht entspannt. Jenny hatte noch drei Kunden, doch ein weiterer Orgasmus war ihr nicht mehr vergönnt. Als Jenny sich zu Alice ins Auto setzt ist sie Müde und fertig. ,,Ein angenehmer Tag was Süße?“ sagt Alice und startet den Motor. ,,Ja, auch wenn ich noch was Spaß hätte gebrauchen können.“ Alice grinst ,,Kommst du mit zu mir?“ ,,Nee Alice, heute nicht. Bin müde“ ,,Kein Problem Süße.“ Alice setzt Jenny zuhause ab und fährt weiter. Leise öffnet Jenny die Haustür und geht hinein. Ihre Mutter kommt gerade aus dem Wohnzimmer. ,,Hallo Jenny. Das war aber ein langer Abend. Pass auf das es nicht zu viel wird OK?“ Jenny nickt und drückt ihre Mutter. ,,Ich passe auf Mama.“ Sie geht in ihr Zimmer und lässt sich aufs Bett fallen. Ihre Gedanken drehen sich im Kreis. Immer wieder Frank, der Club, Alice – sie will mehr.

Als sie aufwacht liegt sie quer und angezogen auf Ihrem Bett. Sie zieht sich aus und schleicht ins Bad. Die Dusche tut gut und sie spürt langsam wieder alles. ,,Ich will ihn, ich will ihn einfach“ seuftzt Jenny. Als sie sich gerade anzieht klingelt ihr Telefon – Alice. ,,Guten Morgen Süße, was hast du heute vor? Wollte in die Stadt zum Shoppen, lust mitzukommen?“ Sie überlegt kurz und verabredet sich für Mittags in der Stadt. Den Morgen verbringt sie mit ihrer Mutter und ihrem Bruder der sich gerade fürs Training bereitmacht. ,,Kann ich mit euch fahren? Wollte eh in die Stadt, mit Alice shoppen.“ Ihre Mutter nickt freundlich ,,Und geb nicht zuviel aus. Auch wenn du jetzt Geld verdienst – übernimm dich nicht.“ Jenny beruhigt sie. Sie möchte eh nicht viel Kaufen.

Als sich die beiden im Cafe treffen, begrüßen sie sich und Alice legt sofort los. ,,Hey Süße, wollte gleich noch in die Mall. Brauche neue Unterwäsche“ und zwinkert Jenny zu. Sie muß grinsen ,,Ok, machen wir.“
In einem kleinen Laden wird Alice fündig. Sie probiert einige Dessous aus und winkt Jenny zusich an die Kabine. ,,Was meinst Du?“ Jenny betrachtet Alice. Die Wäsche zeichnet ihre Runden Formen nach und betont die Brüste, auf die Jenny neidisch schaut. ,,Es steht dir Alice. Siehst toll darin aus.“ Alice lächelt ,,OK, gekauft“
Am Abend sitzen beide im Club an der Bar und genießen einen C*cktail. ,,Abend ihr zwei. Bereit für die Kundschaft?“ Sie blicken auf und sehen Frank der gerade eintritt. Er geht hinter die Theke und begrüßt Valerie mit einem Kuß. Jenny merkt wie eifersüchtig sie wird. Sie trinkt gierig an dem C*cktail und sieht hinein. ,,Jenny, ich habe ein Angebot erhalten für dich. Da möchte jemand unbedingt deinen Po als erster haben.“ Frank lächelt und Jenny schaut vedutzt auf. Alice sieht ihn ungläubig an. ,,Wer war das? Johnny?“ fragt Alice etwas erzürnt. ,,Nein Alice. Ihn würde ich nicht an Jenny lassen, das weist du. Es war Jürgen. Er hat einen guten Preis genannt. Was sagst du dazu Jenny?“ Sie schaut ihm direkt in die Augen und ihre Knie werden weich. Ich Bauch kribbelt. ,,Ich weis nicht genau. Heuteabend schon? Ich kann mir das vorstellen aber..“ ,,Gut Jenny.“ unterbricht Frank sie. ,,Wenn er kommt werde ich ihm bescheid geben. Es wird für dich ein nettes Sümmchen zusätzlich rausspringen Jenny.“ ,;Kann ich dabei sein Frank?“ fragt Alice doch Frank verneint. ,;Nur Jenny und Jürgen. Er weis Bescheid. Keine Angst er wird vorsichtig sein.“ Jenny schaut verdutzt zu Alice die ein wenig genervt ist. Sie nimmt Jenny an die Hand und verschwindet mit ihr im Hinterraum. ,,Pass auf Jenny, ich werde vor der Tür warten. Es ist mir egal was Frank sagt aber ich lass dich nicht allein. Jürgen ist ein guter aber er kann auch hart werden.“ ,,Ist ok Alice, irgendwann muß ich ja mal ran. Und ich habe ja schonmal … es war nur nicht mein Ding.“ Alice drückt sie. ,,Wenn du noch nicht bereit bist, sag es Frank. Er wird sicher…“ Jenny drückt sie von sich und lächelt sie an. ,,Es wird schon gehen. Keine Angst.“

Eine Stunde später erscheint Jürgen im Club und sieht Jenny an der Bar sitzen. ,,Da ist ja mein heißes Date“ und drückt sie. Jenny begrüßt ihn freundlich und nach ein paar Worten verschwinden beide in den ersten Stock. Alice sieht ihnen nach doch Andre zieht sie wieder zu sich. ,,Was ist los?“ ,,Ach nichts Andre. Lass uns nach oben gehen.“ sprichts und zieht Andre hintersich her. Oben angekommen sehen sie Jenny und Jürgen im Zimmer verschwinden. Alice nimmt mit Andre das Nebenzimmer.

,,Du hast also für mich geboten?“ fragt Jenny leise. ,,Ja. Als ich dich sah, wollte ich unbedingt deinen süßen Po nutzen. Es freut mich das ich der erste sein darf, dem es erlaubt ist deinen zweiten Einlass zu nutzen.“ und lächelt süffisant. Jenny fühlt sich etwas unwohl. ,,Wenn du langsam und vorsichtig bist können wir beide Spaß haben. Wenn ich aber Stopp sage, tust du das. Verstanden?!“ Jürgen hebt die Hände ,,Verstanden. Ich will Spaß und keinen Ärger.“ Er setzt sich auf das Bett und zieht Jenny auf seinen Schoß. Langsam küßt er ihren Hals, während Jenny den BH öffnet. Er greift sofort zu den Brüsten und massiert fest aber vorsichtig, während seine Lippen weiter forschen. Jennys Lust erwacht und ihre Knospen stehen steil hervor. Eine Enladung die Jürgen gerne annimmt und daran saugt.

Jenny drückt ihn auf das Bett und steht auf. Ihren Slip lässt sie langsam an ihren Beinen heruntergleiten während Jürgen sie beobachtet. Die Beule in seiner Jeans zeigt Jenny das eine beachtliche Größe darunter verborgen ist. Jürgen zieht sein Hemd aus und öffnet die Jeanshose. Jenny zieht sie ihm herunter und als die Shorts von Jürgen auf dem Boden landet sieht Jenny einen schmalen aber langen Lustspender, der sich ihr entgegenstreckt. Langsam kriecht sie auf ihn und leckt über die Eichel. Jürgen stöhnt auf und als Jenny seine Spitze in ihren Mund aufnimmt wird sein Stöhnen lauter ,,Boah Jenny, du geile Sau.“ Ihre Lippen saugen sanft an ihm, während die Zunge die kleine öffnung erforscht und reizt. Sie spürt die Hände von Jürgen die sich in ihren Haaren vergreifen. ,,Langsam Jenny“ stöhnt Jürgen und zieht sie hoch. ,,Zeig mir deinen geilen Arsch“ und sieht sie lüstern an. Jenny hockt sich auf allen vieren neben ihn und steckt ihm den Po entgegen. Fest und wohlgeformt reckt sich für Jürgen ein Paradies entgegen. ,,Das wird ein Spaß. Du geiles Luder.“ und schlägt ihr auf den Po. Fest packt er zu und küsst dann Ihren Po. Jenny versucht zu entspannen und merkt wie erregt sie ist. Immer wieder bekommt sie einen Klaps, was sie mit einem kurzen seufzen quittiert. Jürgen steigt vom Bett und nimmt ein Flasche Öl mit und eine Kondom. ,,Damit es besser flutsch“ sagt er mit einem lächeln. Jenny blickt ihm nach und merkt kurz darauf das kalte Öl auf ihrem Po. Er massiert sie damit und forscht langsam an ihrem Hintereingang. Jenny entspannt sich dabei und genießt sogar dieses Spiel.

Dann ist plötzlich nichts mehr. ,,Jetzt will ich dich Jenny“ flüstert Jürgen und setzt seine Spitze an ihren Eingang. Jenny atmet tief und entspannt sicht – Alice sagte ihr das es helfen würde – und merkt, wie der Luststab sich langsam und vorsichtig in ihren Po schiebt. Sie verzieht ihr Gesicht kurz, doch Jürgen ist wirklich auf der Hut. Nur seine Spitze ist in ihr. Mit kleinen Bewegungen dringt er etwas tiefer um darauf wieder zurück zu fahren. Er hält sich an Jennys Becken fest. ,,Ohh Du geiles Stück Du. Bist du Eng mein A*schf*ckengel!“ Seine Stöße werden schneller aber er dringt nur wenig ein. ,,Du bist jeden Cent Wert Jenny. Ahh … Du geiles F*ckstück!“ Ab und an bekommt Jenny einen Klaps auf den Po, was sie noch geiler werden lässt. Der S*hwanz rutscht immer tiefer. Langsam aber Beständig und Jenny findet gefallen. Obwohl ihr der Po schon etwas schmerzt und sie es nicht gewohnt ist will sie mehr. ,,Ja Jürgen.. f*ck mich.“ ,;Sie an, Dir gefällts wohl. Kannst du haben.“

Die Stöße werden härter und er dringt einmal so tief ein, dass Jenny keine Luft bekommt und kurz wimmert. Doch Ihre Lust ist stärker und sie nimmt es auf. ,,Oh Scheisse Jenny … AAHHH Du .. Aa… Geil.. jjjAAAHHHHH!“ Mit einen Lauten schnauben spritzt Jürgen in Jennys Po ab. Sie spürt das vibrieren des Stabes und das Pumpen. ,,JJJAAAHH“ stöhnt sie und sinkt auf das Bett. Jürgen hält sich fest an ihr. Als er nicht mehr pumpt, entfernt er sich aus Jenny und legt sich neben sie. ,,Du bist ne Wucht Jenny. So eng, so heiß und Geil. Das Geld ist gut angelegt bei dir.“

Hat dir die Sexgeschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 5/5 (bei 2 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese Sexgeschichte wurde von jungle85 in folgenden Kategorien veröffentlicht:

Erzähle auch anderen von der Sexgeschichte und empfehle sie auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp
You cannot copy content of this page

Lust auf echte Rollenspiele?