Urlaub mir Hindernissen (Teil 27)

Veröffentlicht am 2. August 2020
0
(0)

Nach der Mittagspause die wir ruhig und ohne zu sprechen verbrachten betraten Sabine und Stefanie gemeinsam den Raum, sofort sprangen wir auf, gingen in Hündchen Stellung und schoben unsere M*schis an den Dildo, etwas mühsamer als nach dem Leckkreis bohrte sich der Gummis*hwanz in unsere Löcher und schon pressten wir unsere Hintern gegen die Rückwand der Käfige. Mit einem “Aber Hallo, da haben unsere drei kleinen Haustiere den dreh aber verdammt schnell raus wie man sich einen Gummipenis in die M*schi schiebt”, begrüßte uns Sabine, mit einem “Ja Herrin” erfüllten wir unsere Pflicht korrekt zu antworten, das keine von uns glücklich über die neue Grundstellung war konnten sich die beiden Frauen sicherlich denken.

Ab heute beginnen wir Manu und Meike regelmäßig im Laden einzusetzen, ihr werdet im Team arbeiten und jede wird in ihrer besonderen Fähigkeit trainiert, sagte Sabine, ich und Manu schauten uns gegenseitig mit großen Augen an. Meike wird Montag, Mittwoch und Freitag an der BJ Station eingesetzt und Manu an diesen Tagen ihr zur Seite stehen und Dienstag und Donnerstag kommt Manu in die Natursekt Station und Meike wird hier Kassieren und für eine saubere Manu sorgen, wir werden euch in eure Aufgaben einweisen und erwarten vollen Einsatz, fuhr Sabine fort.

Zu diesem Zweck machen wir euch hübsch mit Gummianzug, hochgebundenen Busen, netten Klammern und wahlweise Monohandschuh, oder Handfesseln. Lisa wird ab jetzt nachmittags ihre Ausbildung in Einzelstunden erhalten, wir beginnen mit der normalen Lederpeitsche und Rohrstock und steigern dies zu Bullwipe und Metallpeitsche, auch hier erwarten wir vollen Einsatz und das Training wird abwechselnd von mir, oder Stefanie geleitet. Habt ihr das soweit verstanden, fragte sie uns mit ernster Miene. “Ja Herrin” kam es aus den Käfigen zurück, wir waren so geschockt von dieser Ankündigung, dass wir nur mit aufgerissenen Augen und offenem Mund zu Sabine blickten und nicht fassen konnten was sie uns hier gesagt hat.

Stefanie schnappte sich Lisa und verließ den Raum, in der Zwischenzeit zog uns Sabine die Anzüge an, fesselte uns mit den Monohandschuh und band unsere Busen ab, Manu erhielt zusätzlich zwei Klammern an die Nippel an denen eine Kette befestigt war, zum Abschluss erhielt jede noch eine Latexmaske und Manu zusätzlich einen Ballgag. Ohne Führungsleinen folgten wir Sabine in den Laden, wir gingen zu einer Tür welche an der Seite war, an welcher sich auch der Vorhang von gestern befand. Nachdem Sabine uns in das Zimmer hinter der Tür brachte viel mir sofort ein Gestell in der Mitte des Raumes auf, es war am Boden verschraubt und bestand aus zwei senkrechten Metallstangen die quer mit zwei weiteren Stangen verbunden waren, an der Stirnseite befand sich ein weißes Keramik P*ssoir welches jedoch nicht geschlossen war, sondern an der Unterseite eine große Öffnung hatte, neben dem Metallgestell stand noch eine Art Servierwagen, etwa 80 cm hoch und mit Rollen an den 4 Füßen, noch konnte ich die Gegenstände nicht ganz zuordnen, gut die Keramik an der Wand sollte wohl Manus Station sein, wie jedoch das Metallgestell funktionierte war mir noch nicht klar, auch die Bedeutung des “Servierwagens” sollte mir erst später klar werden.

Sabine verließ den Raum wieder und Manu und ich schauten uns gegenseitig an, sie blickte dann Richtung P*ssoir und schüttelte den Kopf, ein dumpfes “Das mach ich nicht” drang durch ihren Knebel, worauf ich flüsterte, glaubst du ich will hier unbedingt an diese Blow Job Station, wobei ich nicht mal weiß was dieses Metallgestell bedeuten soll.
Bevor wir uns weiter austauschen sollten betrat Sabine wieder den Raum, in ihrer Hand hielt sie eine Schüssel und ein kleines Eimerchen, welches statt Henkel jeweils links und rechts eine Metallkette hatte die in jeweils eine Klammer endete. Da Manu bereits ihre Nippelklemmen hatte, sollte dieses Eimerchen wohl für mich gedacht sein.

Unsere Herrin stellte die Schüssel und das Eimerchen auf den Servierwagen, ging zu mir und packte mich im Nacken, sie drückte mich vor dem Metallgestell zu Boden und ich musste mich aufrecht hinknien, nun begann sie die zwei quer verlaufenden Metallstäbe an jeweils 2 Flügelschrauben zu lösen und auseinander zu schieben. Das war der Zeitpunkt wo mir klar wurde wie dieses Metallgestell funktioniert, Sabine drückte mich nach vorne, so dass jeweils eine Stange über meinen abgebundenen Titten und eine darunter war. Nun schob sie die untere Stange genau unter meinen Busen und stellte sie mit Hilfe der Flügelschrauben wieder fest, jetzt folgte die Obere Stange, mit druck presste sie diese auf die Seile welche um meinen Busen gewickelt waren und befestigte dann auch diese Stange.

Ich kniete aufrecht und wurde mit Hilfe der beiden Stangen an das Gestell fixiert, den Abschluss machte dann das Eimerchen, welches mithilfe der Klammern an meinen Nippeln befestigt wurde. Meine Bewegungsfreiheit ging durch den Monohandschuh und die zwischen den Metallstangen fixierten Brüste gegen Null mir war klar das dies ein sehr unangenehmer Tag werden sollte, in dieser Position wo mein Kopf frei zugänglich war, ich mich jedoch nicht bewegen konnte war ich hilflos ausgeliefert. Nun wurde Sabine auf den Servierwagen plaziert, sie saß mit leicht angewinkelten Beinen auf den Wagen und sobald ich den Kopf etwas drehte sah ich direkt auf ihre vom Reißverschluss verschlossene M*schi. Nun verließ Sabine erneut den Raum, einige Zeit später kam sie mit Sc***dern zurück, vor der Schüssel platzierte sie einen kleinen Aufsteller mit der Aufschrift “Trinkgeld für den Blasehasen”, an die Vorderseite von Manus Servierwagen kam eine Art Gebrauchsanleitung, “Zum Entsorgen der Kondome bitte Reißverschluss öffnen, Kondome in das dafür vorgesehene L*ch stecken, immer einen Teil raus schauen lassen zur besseren Entleerung, wenn voll 3 Mal an der Kette fest ziehen”, zu diesem Zeitpunkt dachte ich mir das es für Manu gut ist nicht lesen zu können was auf dem Sc***d stand, sie würde es noch früh genug erfahren.

Auf dem Sc***d vor meiner Station konnte ich lesen “Blasehase bitte nur mit Kondomen benutzen, Deep Throat erwünscht, Gesichtsb*samung gegen Aufpreis möglich”, nachdem Sabine die Sc***der aufgestellt hatte und in das Eimerchen, welches an meinen Nippeln hing Kondome gefüllt hatte ging sie ein paar Schritte zurück um ihr Werk zu bewundern. Perfekt meine Kleinen, so sieht das doch schon ganz gut aus, Manu wenn dir jemand 3 Mal an der Kette zieht, kommst du raus zu mir in den Laden, damit wir dich dann entleeren können und Meike, streng dich an, dann sieht es mit dem Trinkgeld besser aus. Auch braucht ihr nicht versuchen jemand um Hilfe zu bitten, jeder dieser Kunden ist Teil unseres Kreises und er wird es mir sofort mitteilen, wenn ihr versucht mit ihm zu kommunizieren, ist das klar fragte sie nach der Einweisung. Ein “Ja Herrin” folgte sofort, wobei man Manus Ja Herrin nicht so optimal verstand wegen des Knebels.

Es dauerte etwa 10 Minuten bis Sabine mit dem ersten Kunden in den Raum kam, dieser war sichtlich begeistert von Sabines Aufbau, das ist wiedermal ein wirklich toller Anblick, man muss sagen du hast wirklich ein Händchen für gelungene Deko und ich finde es toll das die Kleinen so ihre Ausbildung finanzieren können, man erkennt dann einfach das es ihnen wichtig ist und sie auch bereit sind dafür etwas zu tun, meinte er grinsend zu Sabine. Ich war wieder kurz vor dem Platzen, es wurde so hingestellt als wenn wir diese Demütigung freiwillig erdulden würden und nicht dazu gezwungen wurden. Sabine gab trotz der Sc***der noch eine kurze Einweisung, somit wusste jetzt auch Manu was ihre Aufgabe war, der Ausdruck in ihren Augen zeigte mir, dass dies wohl nicht zu ihren Lieblings Training würde. Als Sabine den Raum verlassen hatte kam der etwa 35-jährige Mann zu mir, griff in das Eimerchen und holte seinen Penis aus der Hose, er stülpte sich das Kondom über und griff mit beiden Händen meinen Kopf.

Vor meinem Mund baute sich sein praller S*hwanz auf und wurde langsam zwischen meine Lippen gedrückt, fast schon automatisch begann ich zu b*asen, ich war selbst über mich erschrocken wie weit ich schon auf das B*asen konditioniert war, kaum steckte mir jemand seinen S*hwanz in den Mund begann ich schon automatisch daran zu saugen und ihn mit meinen Lippen zu verwöhnen. Auch der Mann merkte das ich ohne zu zögern meine Arbeit aufnahm, was er mit einem “Da ist wohl jemand scharf auf sein Trinkgeld” quittierte. Er bewegte sein Becken in rhythmischen Stößen langsam vor und zurück und meine Lippen umklammerten seinen S*hwanz während meine Zunge sanft über seine Eichel streichelte. Mit jedem Stoß rammte er sein mächtiges Teil tiefer in meinen Schlund, ich konnte es nur noch über mich ergehen lassen so tief bohrte sich sein S*hwanz in meinen Hals, immer noch fest die Lippen um den Schaft gepresst merkte ich wie langsam der warme Saft in das Kondom schoss, während er sich in meinem Mund entlud, presste er seinen Kopf fest gegen sein Becken, so dass meine Nase bereits seinen Körper berührte. Ich zuckte weder, noch begann ich zu würgen, brav wartete ich bis der Herr meinen Kopf wieder freigab.

Leicht keuchend streifte er sich das Kondom von seinem S*hwanz, machte einen Knoten hinein und drehte sich zu Manu. Diese saß mit geschlossenen Augen auf ihrem Serviertisch während der Herr den Reißverschluss öffnete und mit 2 Fingern das Kondom in ihre M*schi schob bis etwa dorthin wo der Knoten sich befand. Manu saß immer noch die Augen geschlossen mit dem halb heraushängendem Kondom neben mir, es war für uns beide extrem demütigend, nachdem der Reißverschluss wieder verschlossen war, warf der Herr einen 50 Euro Schein in die Schale.
Toll gemacht ihr Zwei, ein schönes Team das wirklich gut erzogen ist, freu mich schon auf das nächste Mal sagte der Herr zum Abschluß und verließ dann den Raum. Manu und ich sahen uns kurz an, jedoch versuchte jede dem Blick der anderen auszuweichen, weil weder ich als Blase Station, noch Manu als Mülleimer große Lust darauf hatten jetzt auch noch von der anderen betrachtet zu werden.

Etwa 10 Minuten später begleitete Sabine den nächsten Mann in unseren Raum, wieder gab sie ihm die Einweisung wie wir zu “bedienen” waren, diesmal erwähnte sie jedoch mehrmals welche Freude es mir machen würde tief in den Rachen gef*ckt zu werden und das der kleine Aufpreis für die Gesichtsb*samung den Spaß sicher wert sein. Es war so demütigend in diesem Gestell an den Brüsten befestigt zu sein und hören zu müssen wie ich diesen Herren angeboten wurde, ohne eine Möglichkeit dieser Demütigung zu entgehen musste ich zusehen wie der zweite Kondom aus meinem Eimerchen genommen wurde, diesmal ließ der Herr die Hose bis zu den Knöcheln runter, streifte den Pariser über und rammte mir sein pralles Glied in den Mund.

Er legte eine Hand auf meinen unter der Latexmaske versteckten Kopf und bewegte diesen vor und zurück. Diese Bewegung übertrug sich natürlich auch auf meinen Körper und dadurch zog er mir den fixierten Busen immer wieder nach hinten, was etwas schmerzhaft war. Durch den Schmerz abgelenkt vergaß ich meine Lippen an seinen Schaft zu pressen und erhielt dafür sofort eine Rüge. Na, was ist los, dachte die kleine Meike würde so ein Blow Job Wunder sein, raunte er mich an. Zwar geschockt das dieser Herr meinen Namen kannte besann ich mich auf mein Training und begann den S*hwanz mit Lippen und Zunge zu verwöhnen, sofort erhielt ich die positive Rückmeldung und ein Lob, dass ich es ja doch könnte. Je länger der S*hwanz in meinem Mund steckte umso tiefer wurde er auch diesmal in meinen Rachen gesteckt, diese verdammte Aussage von Sabine, dass ich das lieben würde, veranlasste auch diesen Herren seinen Erguss tief in meinem Hals zu haben. Als sich das Kondom mit der warmen Flüssigkeit füllte tätschelte er mir den Kopf und meinte ich hab wirklich Talent beim b*asen. Bis auch der letzte Rest aus seinem S*hwanz gepumpt wurde verblieb er in meinem Mund, danach verknotete er ebenfalls das Kondom, öffnete den Reißverschluss und platzierte dieses wie sein Vorgänger in Manus Möse. Den Reißverschluss geschlossen, die Hose hochgezogen und ein kleines Trinkgeld von 20 Euro später verließ der Herr wortlos den Raum. Manu und ich blieben erneut gedemütigt zurück nicht wissend wann unser nächster Kunde kommen würde.

Es dauerte keine 10 Minuten und Sabine kam erneut in den Raum, diesmal hatte sie ein Pärchen dabei, ein etwa 40-jähriger Mann und eine 25-jährige Frau, erneut hörten wir die Einweisung und beide hörten interessiert zu, im Anschluss pries Sabine uns bei den beiden noch an und meinte man könne uns auch gerne zusammen oder einzeln mieten für Veranstaltungen, oder mal für die eigene Sklavin als kleines Geschenk. Der Herr wand sich an seine Frau und fragte diese ob sie mal am Wochenende eine von uns zwei haben möchte zum Spielen, es folgte ein “Ja mein Herr”, was uns zeigte in welcher Beziehung die Beiden waren. Nun wollten uns Stefanie und Sabine auch noch als Spielzeug vermieten, ich merkte, dass die Gangart immer härter wurde und wir immer tiefer in diesen Sumpf der Perversion gezogen wurden.

Nachdem Sabine gegangen war befahl der Herr seiner Sklavin seinen S*hwanz raus zu holen und das Kondom überzustreifen, sie machte wie befohlen und nachdem sie seinen Penis aus der Hose geholt hat ging sie zu mir um aus dem Eimerchen ein Kondom zu holen, dabei lächelte sie mich an und zwinkerte mir zu, diese Geste wirkte fast so als ob sie meinte ich mache das hier freiwillig. Nachdem das Kondom übergestreift war kniete sich die Sklavin neben mich und der Herr begann erst mir seinen S*hwanz in den Mund zu stecken und nach einigen Stößen seiner Sklavin, dies wiederholte er immer wieder, mir kam es vor als wollte er vergleichen wer besser b*asen konnte. Ich dachte es könnte nicht erniedrigender werden, doch diese Situation toppte das bisherige.
Das kleine Luder neben mir hängte sich echt rein und die Kommentare des Herren zeigten mir, dass seine Sklavin hier wohl die bessere Technik besaß. So krank es war wollte ich das nicht auf mir sitzen lassen und presste meine Lippen wie einen Schraubstock um seinen S*hwanz, nuckelte und saugte mit vollem Einsatz und meine Zunge wirbelte in meinem Mund umher. Die Reaktion blieb nicht lange aus, fast schon beeindruckt lobte mich der Herr und ermahnte seine Sklavin sich doch etwas anzustrengen, sonst würde sie mal 1-2 Wochen zur Ausbildung hierherkommen. Es wurde fast schon ein Wettkampf zwischen mir und dieser kleinen S*hlampe. Ich war zwar durch das Gestell etwas eingeschränkt, doch durch das Training meiner Herrinnen verdammt gut Ausgebildet und so schaffte ich es das der Herr sich in meinen Mund entlud, was mir böse Blicke seiner Sklavin einbrachte. Sie durfte dann das Kondom abnehmen und in Manu platzieren, jedoch tröstete sie das nicht über ihr versagen hinweg.

Erneut schoss mir durch den Kopf wie krank das hier war, ich freute mich weil ich es geschafft habe einen wildfremden Mann schneller zum absp*itzen zu kriegen als seine hauseigene Sklavin, ich war entsetzt wie ich bereits von Sabine und Stefanie erzogen wurde hier auch noch gefallen zu finden, meine Gedanken fuhren gerade wieder Achterbahn als der 4. Kunde den Raum betrat, an diesem Tag sollten noch 6 weitere folgen, zweimal musste Manu “geleert” werden und sie ging dazu selbständig in den Laden, nachdem ihr die Kunden 3 Mal kräftig an der Kette zogen, ich glaube dieser Gang mit den gebrauchten Kondomen in der M*schi war noch demütigender als meine Situation die fremden Schwänze zu lutschen.

Nachdem der Laden geschlossen war, befreite mich Sabine aus dem Gestell, leerte das letzte Mal für diesen Tag Manu und nahm uns die Brustbondage ab bevor wir in den Keller in unsere Käfige gebracht wurden. Lisas lag bereits in ihrem Käfig, ich konnte ihren Hintern und Rücken sehen und diese beiden Körperstellen leuchteten rot, einige Striemen waren auch zu erkennen, an diesem Tag fragte ich jedoch nicht was passiert war, da ich Angst hatte sie würde wissen wollen was ich und Manu erlebt hatten. Und so warteten wir wortlos auf die Fütterung und die anschließende Abend Toilette wo wir alle Drei noch abgeduscht wurden, danach sperrten uns die Herrinnen in die Käfige und dimmten das Licht. Ohne ein Wort schliefen wir in unserem Gefängnis ein und wir alle hatten sehr unruhige Träume, was man ab und zu an den Schreien im Schlaf merkte.

Hat dir die Sexgeschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 0/5 (bei 0 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese Sexgeschichte wurde von Dope4you in folgenden Kategorien veröffentlicht:

Erzähle auch anderen von der Sexgeschichte und empfehle sie auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp
You cannot copy content of this page

Lust auf echte Rollenspiele?