Vom Black Boy geschwängert

Veröffentlicht am 30. März 2021
3
(6)

„Darf ich mal?“, fragte ich etwas schüchtern und deutete an, seinen prallen Hoden zu berühren.
„Tue dir keinen Zwang an.“ entgegnete Mike.
Ich glaub es nicht. Ich griff an den übervollen schwarzen Sack eines fremden Mannes, der gerade die F*tze meiner vor Geilheit stöhnenden Justine f*ckte.
Wahnsinn. Ich konnte mir kaum vorstellen, was für fruchtbare Spermamassen in diesem riesen Beutel kochten.
Das waren bestimmt Unmengen potenter Samenzellen, die dort bald heraus geschossen kamen.
„Leck mir meine fremdgef*ckte F*tze Schatz!“, befahl Justine mir plötzlich. „Leck die geile F*tze deiner Frau, während mich der fremde Mann durch bumst wie eine läufige Hündin.“ Noch bevor sie diesen Satz beendet hat, schob ich mich unter sie, so das ich sie lecken konnte, während sie mir einen blies. Ich sah jetzt auch aus nächster Nähe, wie der fremde S*hwanz ihre Schamlippen spaltete, und zwischen ihnen ein und aus fuhr. „Ahh, geil, ja, wie er mit seinem riesen F*ckprügel meinen F*tzenschlauch
ausdehnt!!“.
Gierig schleckte ich ihren Kitzler, und die Stelle, an der der fremde Penis in ihr heißes L*ch fuhr. Ihre verschmolzenen Geschlechter strahlten eine unglaubliche Hitze ab, und Justines F*tzensaft tropfte mir heiß ins Gesicht. Mit einer Hand massierte ich dabei leicht die prall gefüllten riesen Eier des Negers, und mit der anderen umfasste ich Justines Arsch, um meine Zunge fester zwischen S*hwanz und F*tze zu drücken.
Justines Mund verschlang immer wieder stöhnend meinen Penis bis zum Anschlag.
Das hielt ich nicht mehr lange aus.
Als ich wohl etwas zu fest die Neger Eier drückte, zuckte der Afrikaner zurück, und sein Schaft fuhr komplett aus Justines triefend nasser Möse. Da sah ich, das das Gummi nur noch am letzten Ende an der dunklen Eichel hing.
„Los steck meinen S*hwanz wieder in die F*ckf*tze deiner Freundin!“, sagte mir der Neger.
Als ich gehorsam nach seinen Schaft griff, zog er ihn noch ein Stück nach hinten, sodass ich nur das vorne runter hängende Kondom zu fassen bekam, und es versehentlich ganz abriss von seinem S*hwanz.
Mist! Jetzt lag seine feucht glänzende Eichel völlig frei! Ein klarer Tropfen Flüssigkeit erschien an seiner Spitze, und wurde größer und größer.
„Drück mir seinen großen S*hwanz wieder in mein L*ch, schnell, Ich komme gleich!“, bettelte Justine, die ja nicht sah was hinter ihr passiert war.
„Los, bitte, ich will endlich einmal richtig kommen, er soll mich weiter f*cken, schnell!“ Ist sie bei mir etwa noch nie richtig gekommen?
Hier lief etwas schwer aus dem Ruder, schoss mir durch den Kopf. Aber anstatt richtig zu reagieren, leckte ich sie noch wilder, und dirigierte in meiner Geilheit mit meiner Hand den mächtigen Negers*hwanz, jetzt ohne schützendes Kondom, völlig pur und nackt, wieder in Justines wehrlose Möse.
Der Neger begann sofort wieder wild in sie zu stoßen. Meine Zunge wurde ein paar mal von dem S*hwanz mit in Justines Saftmöse geschoben. Völlig verhütungsfrei fuhr er jetzt in Justines
fruchtbaren Unterleib. Wenn der Neger jetzt abspritzte, dann war Ihre empfangsbereite, ungeschützte Gebärmutter völlig dem fremden Samen des schwarzen Mannes ausgeliefert. Justine hatte keine Ahnung, sollte der Fremde jetzt in ihr ejakulieren, er würde meine Freundin hundertprozentig mit seinem potenten Negersamen schwängern. Und ich habe ihr auch noch den blanken, schwarzen S*hwanz in die schutzlose Scheide gesteckt. Meine Aufgabe war es doch aber aufzupassen das nichts passiert. Wenn er jetzt in Justine abspritzt, dann würden nur wegen mir, Abermillionen potenter Samenfäden gegen Justines ungeschützten Muttermund platschen, hinter dem in diesem Moment eine Eizelle auf ihre Befruchtung wartete. Er würde ihr mit Sicherheit ein Negerbaby in den Bauch pflanzen. Er würde meine Freundin Justine fremdschwängern, sie befruchten mit seinem Samen. Er würde gemeinsam mit meiner Freundin ein neues Leben zeugen. Und sie würde dann mit einem dicken Babybauch, der nicht von mir sein wird, sondern von einem völlig fremden schwarzen Kerl, herumlaufen müssen. Er wäre dann der Vater vom ersten Kind meiner Freundin. Und jeder würde später sehen das meine Freundin sich von einem anderen Mann hat schwängern lassen. Das sie ihre heilige Möse, von einem fremden S*hwanz hat, mit seinem Sperma vollsp*itzen lassen. Diese versaute H*re. Das ihr Kind nicht von ihrem eigenen Freund ist. Was würden unsere Freunde denken? Was würden unsere Eltern von mir halten? Wie stehe ich dann da? Ein Schlapps*hwanz, dessen Freundin fremd geht? Der es zuließ das sie sich von einem anderen hat befruchten lassen? Mein erstes Kind, ein Kukuckskind? Und wenn sie dann noch jemanden erzählt, dass ich dabei war, und geholfen habe? Das ich es selbst war, der den blanken Penis eines anderen eigenhändig in ihre Vagina gesteckt hat, obwohl ich genau wusste, das er seinen Samen in sie sp*itzen wird, und sie damit schwängert?
Ohjeh. Das durfte nicht passieren.
Ich wollte gerade eingreifen und etwas sagen, da drückte sie mir ihre F*tze fest auf den Mund. Der Negerpenis fuhr mir über meine Nase und ich verschluckte mich am Mösensaft meiner Freundin.
Was sollte ich tun? Es war zu geil. Ich wollte das weiter erleben. Ich würde schon dafür sorgen das der Neger rechtzeitig seinen S*hwanz aus ihrer F*tze zog. Bestimmt, gleich. Nur noch einen kurzen Moment zusehen wie das gefährliche Spiel weiter ging. Einen kleinen Moment noch, dann würde ich eingreifen müssen. Mein Herz raste wie wild, und ein unheimlich beklemmendes Gefühl stieg in mir hoch. Auf meinen Ohren lastete ein imaginärer Druck, als wäre ich 5 Meter unter Wasser.
Und ich hatte das Gefühl, das der ganze Raum um mich immer weiter wurde.
„Ja, geil, ah f*ckt mich, leckt mich, los ihr zwei, ja!“, kreischte Justine beinahe schon. „ja ja ja ja, ich komme jetzt, gleich, gleich!“ Es kam nur seltsam gedämpft bei mir an. „Oohh ja, jetzt spüre ich ihn. Sein S*hwanz drückt voll auf meinen Muttermund, ahh wie geil Ja, ich komme, oh Gott, ja, ich komme jetzt wirklich, ahh ja, ja. ist das geil, uuuuhmmm“.
Und ein heftiger Orgasmus ließ ihr Becken wild zucken. Ich hatte das Gefühl die Realität entfernt sich von mir. Ihre Möse zog sich, wie bei mir damals, extrem fest um den S*hwanz des Negers und begann ihn zu melken.
„Ah ja, spritz mir deinen fremden Eiersaft in meine geile F*tze!“, rief sie jetzt, ohne auch nur zu ahnen, das dieser jetzt wirklich pur in ihrem empfangsbereiten Unterleib landen würde.
Jetzt muss er raus! Aber ganz fix! Ich schrie: „Raus, schnell!“ Doch aus meiner Kehle kam nur ein Gurgeln!?
Plötzlich sah ich, wie der von ihrer F*tze fest umschlungene S*hwanz, und der pralle schwarze Sack, in heftigen Zuckungen ausbrachen. Seine Harnröhre schwoll mächtig an, und ich sah förmlich, wie sich Stoß um Stoß etwas durch sie durch schob. Er fing an eine riesige, unaufhaltbare Masse seines fremden, potenten Negerspermas
, bis vor Justines Muttermund zu pumpen. Dort wurde der verbotene Samen sogleich von ihrer schutzlosen, wild kontrahierenden Gebärmutter aufgesogen, um ihn weiter zu ihrer wartenden Eizelle zu befördern, wo er ungehindert mit der Zellteilung beginnen konnte, ohne das Justine etwas davon wusste, oder es verhindern hätte können.
Als mir durch den Kopf schoss, wie Justine in diesem Moment von einem Neger fremdgeschwängert wurde, spritzte ich meine nutzlose Ladung tief in Justines Hals ab.
Der Schwarze zog seinen völlig verschleimten S*hwanz aus Justines schmatzendem F*ckl*ch. Ein ganzer Schub von dem glibbrigen Negersperma-F*tzensaft-Gemisch klatschte in meinen offenen Mund, und verschloss meinen lautlosen Schrei. Im Begriff grade Luft zu holen, schluckte ich das Liebesgemisch der Zwei herunter. Er wischte seinen S*hwanz noch mit meinem Hemd sauber und sammelte seine Klamotten ein. Er bedankte sich, nahm noch das nutzlose Kondom und winkte mir grinsend damit zum Abschied zu, bevor er mit seiner Trophäe verschwand.
Justine lag erschöpft auf mir und lutschte noch etwas an meinem schlaffen S*hwanz herum.
Ich starrte auf ihre unaufhörlich ausfließende Möse. Und die Wirklichkeit hatte mich umgehend wieder.
„Sag mal“, meinte Justine plötzlich. „Das fühlte sich fast so an, als wenn er einen viertel Liter Samen in mich gespritzt hätte?“
„Du hast doch aufgepasst oder?“
Ohjeh, was sollte ich jetzt nur machen? „Natürlich Schatz“, log ich hilflos. „Lass mich dich noch ein bisschen lecken, du bist das geilste was ich kenne“.
Ich bekam jetzt echte Panik und versuchte die Spuren verschwinden zu lassen. Ich leckte ihr die Möse so gut sauber wie es nur ging. Ich schluckte das ganze klebrige Sperma herunter, während sie meinen S*hwanz wieder hoch blies wie eine Göttin. Sie wurde vom Lecken und saugen wieder turbogeil und bedauerte das der Fremde schon wieder weg war.
„Lass die Augenbinde auf und stell dir einfach vor, ein anderer Fremder bumst jetzt dein benutztes F*ckl*ch weiter“, raunte ich ihr zu.
„Oh geil, ja bitte“, erwiderte sie mir. Ich schlüpfte unter ihr vor und kniete mich hinter sie.
Dann setzte ich meinen S*hwanz an ihre noch weit geöffnete, dampfende Spermahgrotte, und stieß in ihren fremdgef*ckten, mit immer noch reichlich Negersperma gefüllten F*tzenschlauch.
„Ah f*ck, f*ck, f*ck meine ausgeleierte H*renmöse du alter geiler Bock“, rief Justine unkontrolliert. Ich badete regelrecht meinen S*hwanz in der völlig mit fremden Sperma verklebten, labbrigen F*tzenhöhle meiner Freundin.
„Du weißt das ich kein Kondom über habe, und du kleine Fremdf*ckn*tte heute schwanger werden kannst, ja?“ fragte ich Justine.
„Oh ja, oh bitte, pass auf, ja?“ stöhnte sie. „Ohaa, Spritz deinen Saft bitte nicht in mich rein, sonst bekomme ich einen runden Babybauch und werde bald Mama! Willst du das?“
„Ich weiß nicht ob ich mich beherrschen kann? Soll ich lieber aufhören?“ fragte ich nochmal.
„Nein, noch nicht, mach weiter, ah ja, stopf mir mein nimmersattes F*tzenl*ch
voll!“ rief sie laut.
Ich f*ckte immer wilder, und schob mit jedem Stoß immer mehr vom Rest des fremden Negerspermas in ihren gierigen Muttermund, der noch immer weit offen stand.
„Jetzt f*cke ich dir ein Baby rein, willst du den Samen eines fremden Mannes in deine ungeschützte Gebärmutter?“ fragte ich völlig wirr.
Total außer Kontrolle kreischte Justine schon fast: „Ja du geiles Schwein, f*ck mich schwanger, mach mir ein Kind, los spritz deinen fremden Samen in mich. B*same meine Eizelle, befruchte mich, schwänger mich fremd. Ich will einen dicken Babybauch von einem fremden Kerl. Ja, Rotz mir deinen Schleim endlich in mein verf*cktes H*renl*ch. Schwängere mich, ich bin deine kleine versaute N*tte. Ich will ein Baby in in Bauch gef*ckt bekommen.“
„Und dir ist völlig egal wer dich befruchtet?“ fragte ich.
„Ja, scheissegal, komm, spritz schon ab, du geile Sau, ahh, pump mir alles in meinen schutzlosen Muttermund. B*same deine läufige Hündin.“ So habe ich sie noch nie reden hören. „Mach mich zu einer trächtigen Zuchtkuh. Ich will riesige, pralle Milcheuter bekommen und einen dicken kugelrunden Babybauch.“ Langsam redete sie mich schwindlig. „Pump mir mit deinem Sperma jetzt meinen Körper voll! Ich will endlich kommen.“
Das war zu viel. Mein S*hwanz mobilisierte die letzten Tropfen aus meinem Samenleiter und ich spritzte in Brittas schon fremdb*samte F*tze. Als sie meine Spritzer spürte, kam auch sie noch einmal. Oder tat sie nur so? Ich hatte jedenfalls wenig Hoffnung das meine paar Samenzellen noch etwas erreichen würden.
Schub um Schub habe ich ja das restliche Negersperma selber weiter in ihre empfangsbereite Gebärmutter befördert. Für meine paar Tropfen war da dann schon kein Platz mehr. Nachdem wir etwas zur Ruhe gekommen waren sagte Justine, sie hätte das Gefühl jetzt schon schwanger zu sein, so übervoll war ihre Gebärmutter mit fruchtbaren Samenfäden. Sie fragte mich, wieso ich nach dem Absp*itzen in ihrem Mund noch soviel Sperma verschiessen konnte? Ich zuckte mit den Achseln. „Keine Ahnung, bestimmt weil dieser F*ck so unheimlich geil war“. „Aha“, meinte Justine und schaute mich etwas skeptisch dabei an.
„Auf jeden Fall bin ich mir sicher das du mir heute ein Kind gemacht hast, ich hoffe das ist dir bewusst!“. „So oder so“, dachte ich bei mir, und küsste sie. „Denn ich werde dieses Kind auf jeden Fall bekommen, damit unsere Familie bald vollständig wird“, sagte sie noch, und dann schliefen wir beide, erschöpft und eingekuschelt ineinander ein.

Hat dir die Sexgeschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 3/5 (bei 6 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese Sexgeschichte wurde von bernd1 in folgenden Kategorien veröffentlicht:

Erzähle auch anderen von der Sexgeschichte und empfehle sie auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp
You cannot copy content of this page

Lust auf echte Rollenspiele?