Der Videochat der mein Leben änderte…

Veröffentlicht am 13. Dezember 2020
3.7
(3)

“Es sind nur 5 Tage hier in Hamburg, dann bin ich wieder bei mein Schatz!”, sagte Sie in die Kamera Ihres Laptops und lächelte mir beruhigend zu. “Ich weiß, es ist nur jedes mal eine echt lange und harte Zeit wenn wegen deinen Vorträgen unterwegs bist”, erwiderte ich, jedoch etwas weniger genervt als zuvor als ich mit dem Thema anfing, Ihr lächeln ist einfach unwiderstehlich. Meine Frau ist Sicherheits Expertin für ein IT-Unternehmen, für welches wir beide Arbeiten. Angefangen hab ich dort vor 15 Jahren als Servertechniker und konnte mich inzwischen zum Projektmanager für die Einrichtung von Überwachungs- und Kontrollsystemen hocharbeiten. In dieser Position habe ich Sandra vor etwa 10 Jahren kennen und lieben gelernt, seit 8 Jahren sind wir nun verheiratet. Vor 4 Jahren wurde sie befördert und bekam die ehrenvolle Aufgabe bei unsere Klienten oder auf Messen Vorträge über aktuelle Begebenheiten der IT Sicherheit zu halten und vereiste 1 bis 2 mal im Jahr für mehrere Tage durch ganz Europa. Sehr zum leidwesen unserer Ehe. “Ich dachte nur da ich morgen Frei habe, könnte ich doch den nächsten Flieger nehmen und München für die Tage hinter mir lassen. Mein größtes Projekt habe ich gerade abgeschlossen, die letzten Kameras im Hochregallager sind installiert und der Chef meinte ich hätte mir ein paar Tage Urlaub verdient.”, fuhr ich fort und erwartete gespannt Ihre Reaktion. Ihre Antwort war jedoch wie erwartet nicht positiv: “Du weiß doch Christian, ich muss die ganzen Vorträge an jeden Kunden individuell anpassen und brauche Stunden um alle Unterlagen durchzugehen und zu lernen. Ich hoffe ich kling nicht fies, aber ich kann dich hier nicht gebrauch und du hättest auch nichts von mir.”Immer dasselbe.“Verstehe, dann lass uns doch morgen einfach nochmal Skypen, ok?”, fragte ich. Sie seufzte und sagte “Müsste ich schauen, aber ich denke ein paar Minuten müsste ich dazwischen schieben können.” sagte Sie lugte zum Handy das auf dem Schreibtisch lag, “Ich muss jetzt leider Schluss machen, Manu schrieb mir gerade eine Whatsapp Nachricht, siehe stehe vor der Tür.” Manu war eine Studienfreundin von Ihr. Sie hielt ebenfall Vorträge auf Messen, jedoch im Bereich Digitales Dokumenten Management, im Auftrag Ihrer Firma die die entsprechende Software entwickelte. Sie nutzen die Messen um Ihre Freundschaft aufrecht zu erhalten und trotz engem Zeitplan der beiden, auszugehen. “Alles klar, verstehe, dann wünsch Ich euch beiden viel Spass heute Abend, grüße Schön von mir!”, reif ich und fügte noch ein “Ich liebe dich” hinzu. “Danke, ich liebe dich auch! Bye!” erwidert siehe ehe Ihre Sie mit der Maus auf den “Auflegen”-Button klickte und zur Tür ging. Doch wider erwarten blieb das Live-Bild des Videochats erhalten. Zu sehen war nur das Bett im Hintergrund und zu hören waren nur ihre hastigen Schritte. “Ähm..hallo!? Sandra!? Hörst du mich!? Sandra!”, verdeutlichte ich meine Worte, jedoch schien keiner auf der anderen Seite des Bildes zu reagieren.Konnte Sie mich den nicht hören und auch nicht sehen?Ich hörte wie die Tür aufgemacht wurde Sie den Besucher, vermutlich Manu herein bat. “Ich bin noch eben im Bad, mach es dir doch noch eben drüben gemütlich”, hörte ich etwas aus dumpf aber deutlich”. Schwere Schritte, die eindeutig nicht von Absatzschuhen kommen konnten, kamen dem Mikrofon immer näher. Wer ist das? Als der recht große Mann um die Ecke im Bild auftauchte und sich auf der Bettkante niederließ wurde mir schlagartig schlecht und mulmig, gemischt mit Panik: DAS WAR NICHT MANU! Ich versuchte durch Rufe und Schreie ins Mikrofon auf mich aufmerksam zu machen, schaffte es jedoch nicht. Die Videochat Software hatte einen Fehler, es war eine Einbahn Datenleitung auf dass, was dort in Hamburg gleich geschehen mochte. Als Sandra wieder aus dem Bad kam, ging Sie mit einem glücklichen Lächeln auf den Mann zu der sich gerade vom Bett erhoben hatte. Meine Augen analysierten Ihn nahezu automatisch: Er war gute Köpfe größer als Sie und hatte die Statur eines Athleten, durchtrainiert, aber nicht zu viel wie bei manch Bodybuildern, sondern einen Körper der wahrscheinlich kein Fett kannte und man brauchte sich nicht einmal das Shirt wegdenken um zu wissen dass darunter ein Sixpack zu sehen sein würde. Der Kloß in meinem Hals wurde größer.Der Kuss der folgte als Sie vor Ihm Stand war intensiv und innig. Für viele Sekunden verschwand die jeweils andere Zunge im Mund Ihres Gegenübers. Für den letzten Moment züngelten Sie noch kurz eher zur Sprache kam: ”Hast du dir schon überlegt wo wir heute Essen gehen wollen oder wollen uns wir uns unten an der Bar erst einen Drink genehmigen?”. “Tatsächlich habe ich eher Hunger”, antwortete Sie mit einem verführerischen Glanz in den großen Augen, Sie scheint aufgeregt zu sein. “Dann schlag ein Restaurant vor, ich habe gehört um die Ecke soll ein sehr guter Mexikaner sein wo wir sicher unseren Hunger sättigen können”, sagte er wollte an Ihr vorbei gehen ehe Sie ihn mit dem Zeigefinger an Ort und Stelle behielt und sich auf Zehenspitzen seinem Ohr näherte. „Ich dachte eher nur an meinen Hunger …“, flüsterte Sie in sein Ohr. Während seine Miene ein etwas verwirrtes Gesicht aufsetzte, begann sie behutsam auf die Knie zu gehen und ihm mit beiden Händen geschickt den Gürtel und den Knopf der Hose zu öffnen.
Sie bemerkte sein fragendes Gesicht und grinste ihn als Antwort nur an. „Du scheinst es wohl nicht zu verstehen, richtig?“ Fragte Sie ihn, ohne wirklich eine Antwort zu verlangen und zog nebenbei den Reißverschluss der Jeans nach unten, nur um drauf ohne lange zu zögern die Boxershorts ebenfalls nach unten zu ziehen.
Auch als er noch die Hose an hatte konnte ich schon erahnen was ich gleich durch die Kamera des Laptops sehen werde, die ausgefüllte Ausbeulung des schlanken Mannes konnte nur ein stattliches Gemächt erformen. Und genau dieses tauchte nun in voller Pracht hinter dem dünnen Stoff der Unterhose auf. Angefangen bei den kahl rasierten Hoden, groß und wohlgeformt, bis hin zum Penis, glatt und prall, war alles wie aus dem feuchten Traum einer jeden Frau.Selbst im schlaffen Zustand maß er sicherlich schon gute 10 Zentimeter, doch die Frage blieb ob er nur ein Shower oder doch ein Grower ist. Doch warum stelle ich mir diese Fragen? Wieso schalte ich den Compute nicht einfach aus? Warum schien der Kloß im Hals nicht größer zu werden, sondern kleiner?
Jedes ihrer Worte begleitete sie nun mit einem sanften Kuss auf die Eichel, die Sie mit den Fingern von der Vorhaut befreite. „Ich..hab…Hunger…auf…deine…Sahne.“ Mit ihrem letzten Wort nahm sie sein bestes Stück zwischen ihre Lippen und schnell wurde meine Frage beantwortet: Er war ein Grower.Nun hatte Sie geschätzte 23 Zentimeter puren S*hwanz in der Hand. Neben dem sanften massieren mit der Hand streichelte Sie gelegentlich von außen entlang mit der angenässten Zunge bis zum Schaft, mal liebkoste Sie seinen Sack um schlussendlich wieder ein ordentliches Stück des Lustprügels in ihrer Mundhöhle verschwinden zu lassen.
Ich konnte, trotz aller vorangegangen Anwiderung und jetzigen Verwirrung, meinen eigenen S*hwanz nicht unangetastet lassen. Meine Hand packte ihn ohne Umwege aus der lockeren Jogginghose aus. Ich nutzte den Takt und den Rhythmus, wie meine Frau dem Kerl auf dem Bildschirm, direkt vor der Kamera, sinnbildlich das Hirn raus blies. Mehrer Minuten genoss ich auf seltsamer weise diesen wahnsinnigen Anblick.Sein Stöhnen erreichte eine Intensität die Ich nur zu gut von mir selbst kannte und klar bedeutete dass er seinen Orgasmus nicht mehr zurückhalten konnte. Die Haare die er während des BJs sinnlich streichelte, mal intensiv, mal langsam, je nachdem wie laut die Schmatzgeräusche des Lutschens waren, packte er nun kräftig an und zog Sie behutsam an sich an. Zu meiner Verwunderung, ganz anders als wenn ich das getan hätte ließ Sie zu wie er sein riesiges Ding weiter bis zum Anschlag in ihren Mund schob, als hätte Sie es schon dutzende Male getan.
Auch wenn man absolut nichts sah, denn ihre Lippen küssten und umschlossen schließlich seinen Schaft, reichte meine Vorstellung vollkommen aus um mir auszumalen was im Inneren abging, während er ein letztes kräftiges Stöhnen von sich gab: Sein 23cm Riemen pumpte pochend die von ihr gewünschte Sahne direkt tief in den Rachen rein. Mehrere Sekunden lang. Erguss um Erguss, bis er schließlich seinen Griff um ihren Kopf lockerte und sie keuchend seinen tropfnassen S*hwanz an die frische Luft ließ. Fäden aus Speichel verbanden immer noch ihre Lippen mit dem immer noch steinharten Ständer. Stöhnend und sichtlich erschöpft leckte sie genüsslich die saftigen Spermareste von ihm ab, solange bis er nur noch halb so hart war.Mein Shirt war nass, vollgespritzt mit meiner Sahne, wie es meine Frau bezeichnen würde. Onaniert zur Live-Show, wie sich meine Frau hat Körpersäfte in den Rachen hat pumpen lassen. Es war geil und ich habe keine Schlechtes Gewissen. Was ist mit mir los?In der Zeit in der ich darüber sinnierte, war er wieder angezogen und Sie hatte sich nochmals frisch gemacht, bereit um nun “richtig” essen zu gehen. “Zu wann hast morgen eigentlich den Termin mit YOP.de vereinbart? Für unser traditionelles “Video”?, fragte er Sie und zwinkerte ihr zu. “Um 20 Uhr, in meinem Hotelzimmer. Ist doch ok so, oder?”, kam von Ihr die Gegenfrage. “Perfekt, nun lass uns essen gehen, ich habe auch noch Hunger”, lachte er während die beiden das Hotelzimmer verließen. In just diesem Augenblick muss ihr Laptop auf Standby übergengang sein, denn das Bild und der Ton waren verschwunden…Was ist YOP fragte ich mich und öffnete den Browser um zu recherchieren. Und was sich schon nach kurzer Zeit feststellen ließ war folgendes: YOP steht für Your Own Porn und war ein bundesweiter Dienstleister für private Pornodrehs. Ein örtlicher Mitarbeiter fährt zu den Kunden raus und filmt die Paare oder Gruppen mit einer professionellen Kamera beim Liebesspiel. Beim lesen der Website und beim zurückdenken an dass gesehene verfestigte sich bei mir nur ein Gedanke: Ich möchte dabei sein. Dabei sein wenn der Traum von einem Mann mit seinem prallen S*hwanz meine Frau zum Höhepunkt f*ckt. Also buchte ich sofort die Flugtickets.Hamburg. Was für eine schöne Stadt und ebenso schönes Wetter, welches völlig nicht dazu passte was ich so “dunkles” vorhatte. Bevor ich den Flieger in München genommen hatte, lieh ich mir bei meiner Firma die Kamera aus, die wir für gelegentliche Werbevideos nutzten. Mein nächsten Ziele hier in Hamburg waren das Kosmetikfachgeschäft und den Laden für Verkleidungen. Eigentlich für Theatergruppen gedacht, ich brauchte jedoch ordentliche Veränderung für meine Pläne. Ich habe zudem noch an YOP.de eine Absage der Bestellung über den Mailaccount meiner Frau gesendet und umgehend den Mailverkehr, inklusive Stornobestätigung, gelöscht um meine Spuren zu beseitigen. Zuhause hatte ich schon einen gefälschten Ausweis als Mitarbeiter von YOP erstellten, ausgedruckt und professionell laminiert. Alles wäre bis heut Abend perfekt vorbereitet um meine Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen.Sie öffnete mir freudestrahlend die Tür, angezogen mit nur einem hauchdünnen Negligee. Es war kurz vor 20 Uhr, doch Ich konnte nicht mehr warten. Die Neugier und Geilheit war schon zu groß. “Ich hoffe der Raum hier ist gut genug ausgeleuchtet, um alles perfekt einfangen zu können.”, fragte Sie mehr beiläufig als interessiert. Sie scheint es auch kaum abwarten zu können. Ich nickte nur und gab ein zufriedenes Brummen von sich. Auf dem Bett lag schon der Mann aus dem Livechat. Der eine Mann dessen S*hwanz tief im Rachen meine Frau war. Wahnsinn.
Sie beide warteten bis ich die Kamera und das Objektiv eingerichtet hatte, ehe Sie das Licht dimmten und Sie sich des Negligees entledigte. “Und? Können Sie beginnen?”, fragte er und ich antwortete mit übertrieben amerikanischen Akzent “And…Action!”.Ich verfolgte Ihre Bewegungen mit der Kamera, wie Sie sich von der Brust herab Richtung der noch angezogenen Boxershort küsste und seinen Penis von außen Liebkoste. Sie konnte wohl die dünne Schicht Stoff zwischen ihm und ihr nicht lange aushalten und riß ihm förmlich das Kleidungsstück vom Leib. Irgendwie schien er sich diesmal zurück zuhalten als Sie anfing sinnlich an seinem besten Stück zu saugen und zu lutschen. Er wurde kein Stück größer, was aber ein umwerfendes Bild für die Kamera abgab, wie Sie die noch weiche 10 Zentimeter Nudel mit ihrer Zunge umspielte.Sie ließ von seinem Riemen ab und die ersten Freudentröpfchen die er abgab, spuckte Sie auf Ihre Titten damit er Sie daraufhin kräftig massieren und küssen konnte. Bei mir bekam Sie schon lange nicht so harte Nippel, wie ich sie hier jetzt sah. Aufgerichtet und Lustvoll. Ich konnte nicht anders und fing an meinen Ständer durch die Hose zu streicheln und nebenher weiter zu filmen wie die beiden begonnen haben sich zu Küssen.
Zwischen den innigen Küssen mit geschlossenen Mündern, wurde zu meiner Freude hin, hin und wieder, auch von außen gezüngelt. Sie wussten wohl dass Sie Material für den Film brauchten.Sie sammelte Speichel auf Ihrer Zungenspitze und ließ es mit einem Faden auf seine wandern, nur um es kurz darauf wieder abzulecken und wieder zurück zu geben. Immer und immer wieder. Ich machte einige Nahaufnahmen von ihrem geschickten Spiel und zog mich etwas zurück um hoffentlich Regungen bei seinem Gemächt zu filmen.
Ich kniete mich direkt hinter das Bett und sah ein Bild für die Götter: Sie saß mit Ihrem geilen Arsch in auf seiner Hüfte, vornübergebeugt und breitbeinig. Der Blick auf die rasierte F*tze war schon wahnsinn, doch wie sich sein S*hwanz nun langsam auf volle Größe aufpumpte war unvergleichlich.Mit jeder Blutzirkulation wurde er härter und härter, bis er zur Gänze ausgefahren war und an Ihre M*schi klopfte, als würde er gleich mit reiner “Naturgewalt”, ohne zutun, reinflutschen. Doch Sie wollte nachhelfen, allein um den Umfang nochmal in der Hand halten zu können, und führte Ihn geübt zur schon über feuchten M*schi und fing an Ihn zu reiten.Dies war der Augenblick an dem ich mich nicht mehr zurückhalten konnte. Ohne Ihn angefasst zu haben, spritzte ich meine, fast kümmerliche, Ladung in meine Boxershorts ab. Ich kam mit der Kamera immer näher und genoss diesen Moment der Geilheit für einige Minuten, während ich mit ansah wie Sie Ihn mit variierender Geschwindigkeit bumste, ihre Titten wackelten und Ihr beider Stöhnen einen Einklang bildeten. Es wäre einer jämmerlich Nummer mit mir gewesen, aber zu wissen dass ich es nicht bin den Sie f*ckt machte mich glücklich. Es machte mich glücklich zu wissen dass der Typ der unter Ihr lag sicher Platz für zwei ordentlich Abschüsse in seinem Sack hatte.Und ja, es waren ordentliche Abschüsse.Denn das was ich sah und hörte als er kam, hätte mich fast ein zweites Mal kommen lassen: Bei Ihrem letzten Stoß, war sein Glied komplett in Ihr eingetaucht und wie in einem Hentai hörte ich das pochende Absp*itzen seines Prügels. Einmal, zweimal, dreimal, viermal,…mit jedem Erguss hörte man zudem das feuchte Schmatzen wie aus Ihrer P*ssy die Feuchtigkeit und jede restliche Luft entwich und Sie mit jedem pumpen des Lustschlauchs kam, mehrmals und intensiver als es mit meinem S*hwanz möglich gewesen wäre.Wie erwartet war der gute Mann noch nicht fertig mit Ihr und die beiden hatten keine Lust auf eine Verschnaufpause.Er näherte sich Ihr kniend von hinten an und tippte mit der Eichel den Eingang Ihrer Lustgrotte an, schob Ihn aber noch nicht komplett rein, sondern spielte mit Ihr nur mit der Penisspitze. Ich konnte nicht anders, ich brauchte eine Nahaufnahme dieser Szene. Also legte ich mich mit der, zum Glück recht kompakten, Kamera von seiner Seite aus unter den Doggy-Style und begann drauf zuhalten. Da sein S*hwanz, der von ersten Ladung die er gerade losließ immer noch nass war, glänzte er weiß auf himmlische Art und Weise. Da ich wusste dass Ihre M*schi immer noch voll von seinem Saft war, wusste ich was passieren würde als er nun seinen Ständer in voller Gänze langsam in Sie reinschob…begleitet vom erneuten Schmatzen und dem geilen Knattern von entweichender Luft, tropfte mir der heiße Saft entgegen. Die Kamera hat etwas abbekommen, doch die größte Ladung bekam ich ab. In freudiger erwartung streckte ich meine Zunge soweit es ging heraus um kosten zu können. Die Kamera hielt ich jedoch immer noch auf die Action, denn das laute Pupsen ihrer Pflaume ,dass er mit jedem Stoss erzeugte, und das Klatschen seiner Eier möchte ich mir für die Ewigkeit aufnehmen….

Hat dir die Sexgeschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 3.7/5 (bei 3 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese Sexgeschichte wurde von OutIn2019 in folgenden Kategorien veröffentlicht:

Erzähle auch anderen von der Sexgeschichte und empfehle sie auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp
You cannot copy content of this page

Lust auf echte Rollenspiele?