Der Strumpfhosenf*ck mit der Schwiegermutter

Veröffentlicht am 6. April 2021
4.7
(3)

Es war wieder ein Samstag Vormittag als das Telefon klingelte. Meine Schwiegermutter war es, sie hatte sich diesmal ein neuen Fernsehschrank gekauft und ich sollte ihn zusammen bauen.Meine Frau sagte: „Los tue ihr doch den Gefallen.“Ich sagte natürlich ja, wenn die wüßte was vor 3 Wochen los war.Also machte ich mich auf den Weg zu meiner Schwiegermutter. Im Auto dachte ich an den Strumpfhosensex von vor 3Wochen und das machte mich schon wieder richtig geil. Bei ihr angekommen öffnete sie mir die Tür.Was für ein Anblick, der war noch geiler als beim letzten mal.Dieses mal trug sie nur eine Brusthebe, man waren das super Titten und erst die Brustwarzen. Weiter hatte sie diesmal eine braune, glänzende 15 den Strumpfhose, und wieder keinen Slip, an. An ihren Füßen trug sie hochhackige Pumps ihr Mund war knall rot geschminkt. Zur Begrüßung steckte sie mir ihre Zunge tief in meinen Rachen.Danach sagte sie: „Komm rein du mein geiler Strumpfhosenboy.“Ich wollte mich nun gerade an die Arbeit machen als sie sagte: „Halt, du mußt erst deine Arbeitskleidung anziehen“ und gab mir eine hautfarbende, glänzende 15den Strumpfhose. „Los anziehen oder hast du letztes mal nicht zugehört, das du beim nächsten mal auch eine Strumpfhose trägst.“Wie befohlen zog ich mir die Stumpfhose an. Mein S*hwanz war gleich hart wie Stein in der Strumpfhose und es machte mich geil. Es war das erste mal, daß ich in Strumpfhose vor einer Frau stand.“Sieht ja richtig super aus“ sagte sie und fuhr mit ihrer Hand über meine bestrumpften Beine und meinen bestrumpften S*hwanz.Ich hätte sofort über sie herfallen können aber grinsend sagte sie: „Erst die Arbeit dann das Vergnügen.“Nur mit einer Feinstrumpfhose bekleidet baute ich den Schrank zusammen, dabei lief sie immer wieder mit ihren Nylonbeinen an mir vorbei. Mein S*hwanz wurde immer größer und es machte mich so nur noch geiler auf sie. Dazu kam ja auch noch das Gefühl der Strumpfhose, die ich trug. Die Arbeit war getan und ich begutachtete meine Arbeit. Meine Schwiegermutter saß auf dem Sofa.“Sieht gut aus“ sagte sie „wie du in deiner Strumpfhose da stehst, das macht mich richtig geil“. Sie fing an ihre schon nasse Möse mit den Finger zu massieren. „Komm rüber zu mir und lecke meine nasse F*tze.““Arbeit macht doch hungrig und ich bin hungrig auf dich“ sagte ich.Ich kniete mich vor sie und begann ihre Möse zu lecken sie stöhnte, beugte sich nach vorne vor um mit ihrer flachen Hand meinen S*hwanz durch die Strumpfhose zu w*chsen. Man war ich geil.“Komm steh auf ich will dein S*hwanz lecken“.Kaum war ich aufgestanden leckte ihre Zunge meinen umgarnten S*hwanz. Ihre Hände legte sie auf meinen Arsch wobei eine Hand weiter wanderte. Nun spielte sie mit einen Finger an meinen Arschl*ch herum. Was war das, sie steckte mir mit samt der Strumpfhose einen Finger in mein enges Arschl*ch.“Na, das macht dich anscheinend geil, nicht war“ fragte sie.Ich konnte nur noch stöhnen. Sie f*ckte mich richtig heftig mit ihren Finger in meinen Arsch.Man was war das eine Frau, die meinen bestrumpften S*hwanz leckte und mich mit einem Finger in meinen Arsch f*ckt. Meine Hände kneteten ihre großen Titten, was meine geile Strumpfhosenschwiegermutter nur noch mehr erregte. Sie war richtig geil ein großer feuchter Fleck zeichnete sich rundherum an ihrer Strumpfhose ab, wo ihre F*tze war.“Los komm jetzt und f*cke mich mit deinen S*hwanz“ forderte sie mich mit stöhnender Stimme auf.Ich riß ein kleines L*ch in die Strumpfhose, erst bei ihr und dann bei mir, dann rammte ich ihr meinen S*hwanz in ihre pitsch nasse F*ckspalte. Ich bumste dieses kleine geile Strumpfhosenluder heftig. Unsere Strumpfhosen rieben aneinander.“JA, ja, ja“ stöhnte sie laut, „Bumse mich richtig, du geiler Strumpfhosenf*cker!! Tiefer, los, ja, ja du geiler Nylonfetischist, f*ck mich, komm gib es mir richtig!“Ihr Unterleib windete sich hin und her. Kurz darauf kam ihr ein gewaltiger Höhepunkt.Ich war auch dem Absp*itzen nahe als sie sagte: „Los, spritze deinen Saft im mein Arschl*ch, das macht mich an.“Ich nahm mein S*hwanz aus ihrer noch leicht zuckenden Möse, riß ein weiteres kleines L*ch in ihre Strumpfhose um an ihr Arschl*ch zu kommen. Mit den Fingern wollte ich etwas von dem geilen Mösensaft zu ihrem hinteren L*ch verteilen aber ihre F*tze war so naß, daß schon jede Menge von ihren Saft am Arsch entlang lief.Ich spielte noch etwas an ihrer M*schi, dem umgarnten Hintern und ihrem Arschl*ch als sie sagte: „Los jetzt, lecke endlich den Mösensaft von deinen Fingern und schiebe mir deinen Riemen in meinen Arsch, ich bin wild auf deinen S*hwanz! Los endlich, mach!“Das mußte sie mir nicht zweimal sagen, denn auch ich wurde bei dem streicheln an ihrer Strumpfhose immer geiler und wollte endlich in dieses a*schf*ckende Nylonluder sp*itzen.Mein S*hwanz fand ihr Arschl*ch, und sie nahm ihn mit einen stöhnen auf. Meine Hände umfaßten wieder ihre wohl geformten Titten, bei dem A*schf*ck rieben sich unsere Strumpfhosen aneinander und verursachten ein geiles Geräusch, aber auch Gefühl.Sie stöhnte wieder: „Los f*cke mich kräftig in mein Arschl*ch, los, ja tiefer, mein geiles Arschl*ch kann das ab, ja, ja los f*cke mich los tiefer!“Ich stöhnte: „Ja, ja ich komme“ worauf sie stöhnte „Na dann spritz deinen Saft endlich in meinen Arsch. Los komm schon du geiler F*cker, ich will deine Strumpfhose reibend an meiner Strumpfhose, ich will deinen Saft in meinen Arschl*ch spüren“, auch sie war ihren zweiten Höhepunkt nahe.Jetzt war es so weit, ich goß eine große Ladung von meinen Sperma in ihr Arschl*ch, auch meine Schwiegermutter kam ein zweites Mal. Ein kleiner Schwall Mösensaft lief aus ihrer F*ckspalte und tropfte auf mein feinbestrumpftes Knie. Mann, war das ein geiler F*ck mit der Schwiegermutter, dachte ich mir aber es sollte noch weiter gehen.Ich zog mein S*hwanz aus ihrem Arsch und wollte ihn an ihren bestrumpften Oberschenkeln trocken wischen, als meine Schwiegermutter mir zu vor kam.“Na, na. Komm her du geiler Schwiegersohn ich lecke ihn dir sauber, das bin ich dir als gute und geile Schwiegermutter doch schuldig oder?“ sagte sie.“Ja, ja, „sagte ich „mach nur du heiße Schwiegermutter.“Sie nahm mein S*hwanz in die Hand und saugte die letzten Tropfen aus meinen besten Stück was sie sehr genoß. Durch ihr saugen und lecken an meinen S*hwanz wurde er wieder Hart, mann, hatte diese Strumpfhosenfee es drauf ein S*hwanz zu b*asen.Sie schaute zu mir hoch und sagte: „Na, da muß ich dir wohl noch einen kräftig b*asen, denn mit so einen harten S*hwanz kann ich dich ja nicht außer Haus lassen!“Mein S*hwanz wurde kräftig von ihren Mund geb*asen, und ihre Hände kreisten auf meinen Strumpfhosenbeinen. Ich war erneut dem Höhepunkt nahe, da nahm ich ihren Kopf in meine Hände und f*ckte sie richtig in den Mund. Ich ergoß eine zweite riesige Ladung von meinen Saft in ihren Mund. Heute schluckte sie es nicht gleich, sie kam zu mir hoch, steckte mir die Zunge in den Hals und verteilte das Sperma gleichmäßig in beide Münder.“Schlucke es“ meinte sie, „es ist gut und macht stark und geil für das nächste mal.“Erschöpft, aber erleichtert saßen wir noch eine Weile auf dem Sofa.“War das ein geiler Strumpfhosenf*ck mit dir“ sagte ich als ich mich wieder anzog.“Ja“ sagte sie, „da sage noch einer, die Schwiegermütter sind nur alte Hausdrachen.“Zum Abschied küßte sie mich noch einmal heftig und sagte dann: „Mal sehen was ich mir als nächstes kaufe, denn dann kannst du dich auf ein noch besseres Abenteuer gefaßt machen, du geiler Strumpfhosenboy!“Ich machte mich auf den Heimweg und träumte vom nächsten Abenteuer.

Hat dir die Sexgeschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 4.7/5 (bei 3 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese Sexgeschichte wurde von seamlessly in folgenden Kategorien veröffentlicht:

Erzähle auch anderen von der Sexgeschichte und empfehle sie auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp
You cannot copy content of this page

Lust auf echte Rollenspiele?