An einem heissen Sommertag

Veröffentlicht am 25. März 2021
5
(2)

Im Sommer war ich mit meiner Freundin Petra im Freibad. Es war wahnsinnig heiß und das Freibad war sehr gut besucht. An Schwimmen war nicht zu denken, nur mal ins Wasser hüpfen und sich erfrischen war okay. Irgendwann am Spätnachmittag hatten wir genug und beschlossen uns auf den Heimweg zu machen. Wir packten unsere Siebensachen und marschierten zum Auto. Das Auto war den ganzen Tag in der Sonne gestanden und hatte sich total aufgeheizt. Wir waren nur noch am Schwitzen.
Als wir schließlich daheim angekommen waren, riss ich mir die Klamotten vom Leib und stellte mich unter die Dusche. Puuuh, war das angenehm, den Schweiß und die Sonnencreme vom verschwitzten Körper abzuwaschen. Ich weiß nicht wie lange ich unter der Dusche stand, aber irgendwann fühlte ich mich wieder sauber und erfrischt. Ich trocknete mich ab, verließ die Dusche, schlüpfte in bequeme Shorts und ging ins Wohnzimmer. Petra hatte es sich dort schon bequem gemacht. Sie lümmelte mit ihrem Buch im Sessel und las schon wieder. Das musste ein sehr interessantes Buch sein, denn sie hatte auch schon die ganze Zeit im Freibad gelesen. Irgendeine erotische Beichte von einer prominenten Frau.

Ich setzte mich ihr gegenüber aufs Sofa, streckte meine Beine auf dem Tisch aus und blätterte in der Fernsehzeitung. Sie blickte kurz zu mir rüber und las weiter.
Plötzlich musste ich zweimal schauen. Petra hatte ein Bein über die Sessellehne gelegt und ihre glatt rasierte Möse lugte gut sichtbar unter ihrem Rock hervor. Als wir im Freibad zusammenpackten, hatte sie über ihren Bikini ein Top und ihren kurzen Rock gezogen, dann das Bikinioberteil geöffnet und aus ihrem Top rausgezogen. Genauso hatte sie es wohl auch mit dem Bikinihöschen gemacht – einfach unter dem Rock ausgezogen. Dass sie die ganze Zeit nackig unter ihren Klamotten war, war mir entgangen. Mir wurde schon wieder heiß und mein S*hwanz machte sich in meinen Shorts bemerkbar. Ich war schon den ganzen Tag über erregt, denn die vielen Frauen im Freibad hatten auch so ihre Reize und ich so meine Phantasien.

Ich muss wohl die ganze Zeit zu Petra rüber geglotzt haben, denn sie bemerke es und fragte was mit mir sei. Ich meinte, sie hätte wohl vergessen ihren Slip anzuziehen. Sie schaute an sich runter und da wurde ihr wohl bewusst wie sie da saß und was sie mir so darbot. Mit einem Grinsen schaute sie zu mir rüber und meinte, dass der Anblick seine Wirkung in meinen Shorts nicht verfehlt hätte. „Macht Dich mein Anblick heiß?“ fragte sie, nahm einen Finger und strich damit über ihre Möse. Oooh ja, mein S*hwanz war jetzt knüppelhart und meine Shorts waren hierfür viel zu eng. „Lass uns f*cken“ stöhnte ich. „Später, ich will vorher noch duschen, ich bin total verschwitzt“ war ihre Antwort und dabei rieb sie wieder an ihrer Möse. „Kannst Du so lange warten?“ fragte mich dieses Luder aufreizend, wobei sie sich nochmals über ihre Möse streichelte. Ich schüttelte meinen Kopf. Sie sagte nichts, schaute mich an, schaute auf meine ausgebeulten Shorts.

Nach gefühlten Ewigkeiten stand sie auf und kam ganz langsam zu mir rüber. Sie stellte sich vor mich hin, stemmte ihre Hände in die Hüften und schaute mir in die Augen. „Du ungeduldiger geiler Kerl“, tadelte sie mich, „Dir wird noch hören und sehen vergehen!“. Dann beugte sie sich vorüber um mich zu küssen. Dabei konnte ich ihre prallen Brüste sehen, die unter ihrem Top nur notdürftig verdeckt waren. Sie küsste mich lange und saugte an meinen Lippen. Plötzlich griff sie mit ihren Händen links und rechts an meinen Shorts und zog sie mir langsam runter. Mein S*hwanz war hoch erfreut, dass er endlich an die frische Luft kam und sein enges Verlies verlassen durfte. „Junge, Junge, der hat es aber dringend nötig“, bemerkte Petra und packte mit der Hand fest meinen S*hwanz. „Und wie, der ist kurz vor dem Platzen“, röchelte ich.
Nun ging sie vor mir in die Hocke und war somit zwischen meinen Beinen, die ich auf dem Couchtisch ausgestreckt hatte. Ganz langsam und zart w*chste sie meinen S*hwanz auf und ab. Mit ihrer anderen Hand knetete sie sachte meine Eier. Es war kaum auszuhalten. Ihre langsamen Bewegungen verstärkten nur noch meine Geilheit und sie schaute mir dabei die ganze Zeit in die Augen. „Zieh Dein Shirt aus und zeig mir Deine Titten“ forderte ich. Sie grinste mich wieder an und zog ganz langsam ihr Shirt über den Kopf. Nur noch mit ihrem Rock bekleidet war sie nun vor mir. Ich wollte ihre prallen Brüste fühlen und griff danach. Ihre Brustwarzen waren hart und sie stöhnte leicht als ich ihre Brüste mit meinen Händen liebkoste. Ihre Brüste waren noch ganz feucht von der Hitze und der Dusche.

Sie nahm nun ihre Brüste in ihre eigenen Hände und drückte meinen harten pochenden S*hwanz dazwischen. Ganz langsam bewegte sie nun ihre Brüste auf und ab, so dass mein S*hwanz zwischen ihren heißen klebrigen Brüsten gew*chst wurde. Ihr Kinn hatte sie gesenkt. Ihren Mund hatte sie leicht geöffnet. Jedes mal wenn mein S*hwanz oben aus ihren Brüsten rauslugte, spürte ich ihre heißen Lippen an meiner Eichel. Manchmal hielt sie in der Position inne und leckte mit der Zunge meine Eichel und mein Pißl*ch. Manchmal umschloss sie auch mit ihren Lippen meine Eichel und saugte daran. Mann war das geil, kaum auszuhalten. „Willst Du zwischen meinen Titten kommen?“ fragte sie mich. „Mach mit mir was Du willst“, stöhnte ich. „Okay, Du hast es so gewollt“ grinste sie mich schelmisch und vieldeutig an.
Nach einer Weile ließ sie meinen S*hwanz wieder aus ihren Brüsten frei und fing an, meine Eier zu lecken. Mit der anderen Hand hielt sie meinen S*hwanz und w*chste den ganz sachte. Ich rutschte immer tiefer im Sofa, so dass die problemlos meine Eier lecken konnte. Dann fuhr sie mit ihrer Zunge meinen S*hwanz entlang, schön rauf und wieder runter, dann wieder zu meinen Eiern. Meine Eier schienen es ihr heute besonders angetan zu haben, denn diese leckte sie doch sehr lange und ausdauernd, vergaß dabei aber auch nicht meinen S*hwanz sanft weiterzuw*chsen.

Plötzlich durchzuckte es mich. Sie hatte mit ihrer Zunge mein Pol*ch berührt. War dies Absicht oder Zufall? Petra ließ sich nichts anmerken. Im Gegenteil sie leckte weiter meine Eier und w*chste meinen S*hwanz. Ich hatte das schon als Zufall abgetan, als sie wieder mit ihrer Zunge mein Pol*ch berührte. Diesmal durchzuckte es mich noch stärker und ich stöhnte auf. Sie schaute mir fragend in die Augen. „Bitte mach weiter“ keuchte ich. Ich spürte ihren heißen Atem an meiner Rosette, mit ihrer Zunge leckte sie ganz zart und vorsichtig und dann drückte sie mir ihre Lippen auf meine Rosette. Wie zu einem Kuss. Ein wahnsinniges Gefühl durchströmte meinen Körper, es war kaum auszuhalten, so geil und so schön, nie gekannte Gefühle durchströmten meinen Körper. Ich schaute zu Petra runter, sie schaute mir in die Augen während sie weiter meinen S*hwanz w*chste und mein Pol*ch mit ihrer Zunge und ihren Lippen umspielte.

Oh bitte lieber Gott, laß dies keinen Traum sein. Ich hatte nicht gewusst, dass mein Pol*ch, solch eine empfindsame erogene Zone ist. Der absolute Hammer, wir waren schon sechs Jahre zusammen, aber so etwas hatte Petra bei mir noch nie gemacht. Was war mit ihr los? Hatte sie so etwas in ihrem Buch gelesen?
Und plötzlich ohne Vorwarnung drückte sie ihre Zunge in mein Pol*ch, ich dachte ich werde gleich wahnsinnig. Ich stöhnte vor Geilheit auf. Sie bohrte mit ihrer Zunge in meinem Po, leckte und stieß mit ihrer Zunge in mein enges L*ch. Mir verging wirklich hören und sehen. Ich spürte ihren heißen Atem, ihre Zunge mit der Sie meinen Po regelrecht f*ckte. Ich muss ein Häufchen stöhnende, wimmernde Geilheit gewesen sein, willenlos und ihr hilflos ergeben. Sie hätte alles mit mir machen können. Ich schaute ihr dabei zu, sah ihren Kopf zwischen meinen Beinen, ihre Zunge. Der Anblick war einfach unbeschreiblich. Mein Stöhnen schien sie immer mehr anzustacheln, sie war nicht mehr zu bremsen. Mit ihrer Zunge brachte sie mich fast um den Verstand.

Auf einmal stoppte sie. Sie hob ihren Blick und schaute mir in die Augen. „Jetzt bist Du fällig“ flüsterte sie. Petra nahm ihren Mittelfinger in den Mund, befeuchtete den und setzte den Finger an meinem hochgradig erregten Pol*ch an. Und dann schob sie ihren Finger ganz langsam in meinen Hintern. Ich musste sie wohl ganz entgeistert angeschaut haben, denn sie sagte nur „entspann dich, bleib locker“. Sie richtete sich etwas auf und nahm nun meinen zum Platzen angespannten S*hwanz in ihren heißen Mund. Sobald sie ihre Lippen an meinem S*hwanz nach unten bewegte, schob sie ihren Finger in meinen Hintern, wenn sie ihre Lippen an meinen S*hwanz nach oben bewegte, zog sie ihren Finger wieder aus meinem Hintern raus. Dies ganz langsam und gleichmäßig. Rauf – rein, runter – raus, immer wieder und wieder. Schön rhythmisch und gleichmäßig. Und ich entspannte mich und genoss diese mir bisher unbekannten Gefühle in meinem Arsch. Petra bemerkte dies und mit jedem Mal schob sie ihren Finger etwas tiefer in meinen Arsch.
„Bitte nicht aufhören, lass mich absp*itzen. Ich halte das nicht mehr aus“, bettelte ich, wollte aber auch weiterhin dieses wahnsinnig geile Gefühl genießen. Ich sah schon die Sternchen und spürte meinen Saft in mir aufsteigen. Petra merkte auch, dass ich kurz vor dem Absp*itzen war. Sie hielt inne, zog ihren Finger aus meinem Arsch und umkreiste stattdessen wieder mir ihrer Zunge mein Pol*ch. Sie kannte kein Erbarmen. Ich wand mich hilflos auf dem Sofa, drückte mein Pol*ch fordernd ihrer Zunge entgegen. Ich hatte inzwischen jegliche Hemmungen verloren und meine gute Kinderstube vergessen. „Steck mir Deine Zunge in den Arsch“ forderte ich. „Soll ich das wirklich tun?“ fragte sie gespielt entsetzt. „Ja“ stieß ich aus und packte mit meinen beiden Händen ihren Kopf und drückte den gegen meinen Arsch. Und da war sie wieder, ihre nasse heiße Zunge. Sie drückte sie in mein Pol*ch, rein und raus, tiefer und tiefer. Ich spürte wieder ihren heißen Atem, ich japste und hörte die Englein singen.

Petra setzte nun zum großen Finale an. Urplötzlich zog sie ihre Zunge aus meinem Pol*ch und rammte mir ohne Vorwarnung ihren Finger bis zum Anschlag in meinen Arsch. Aaaah, tat das gut. Ich war inzwischen regelrecht arschgeil. Mein Arsch sehnte sich schon nach Petras Zunge und Finger. Soweit war es mit mir gekommen. Nun begann sie mir ihrem Finger von innen gegen meine Prostata zu drücken. Mir gingen fast die Lichter aus, ich stöhnte, japste und wimmerte. So unbeschreiblich geil war das. Nun gab es kein Halten mehr. Petra begann wieder meinen S*hwanz zu b*asen, gleichzeitig bearbeitete sie mit ihrem Finger meinen Arsch, schob ihren Finger gefühlvoll tief rein und raus und drückte dabei immer wieder gegen meine Prostata. Und dann gab es kein Zurück, mein S*hwanz und mein Arsch fingen an zu zucken und pulsieren, mein Sperma stieg nach oben und entlud sich in etlichen Schüben in Petras Mund. Ich muss wohl meinen Orgasmus rausgeschrien haben. Ich habe noch nie so einen intensiven Orgasmus gehabt. Ich zitterte am ganzen Körper. „Mach weiter, hör nicht auf“ japste und bettelte ich. Mein Sperma rann aus ihrem Mund auf meinen Körper und sie machte weiter. Bewegte ihren Kopf an meinem S*hwanz und ihren Finger in meinem Arsch. Leckte meine Eichel und meinen langsam erschlaffenden S*hwanz.
„Hat Dir das gefallen?“ fragte sie mich mit einem süffisanten Lächeln nachdem ich mich wieder einigermaßen erholt und gesammelt hatte.
Ich stöhnte so etwas wie sagenhaft oder hammergeil. „Aber warum hast Du so etwas nicht schon früher mit mir gemacht?“ fragte ich ratlos.
„Ich habe es mir nicht getraut. Ich habe schon immer vermutet, dass ihr Männer am Arsch erregbar seid, aber ihr würdet das nie zugeben“ meinte sie.
Da hatte sie wohl Recht. Das konnte ich als Hetero niemandem erzählen oder eingestehen, dass mir Petras Behandlung so gut gefallen hatte.
„Ich geh jetzt nochmal duschen“ sie stand auf und ließ vor mir ihren Rock fallen. Da stand sie nun in ihrer unschuldigen Nacktheit vor mir und hatte es doch so faustdick hinter ihren Ohren.
„Wenn ich geduscht habe, lege ich mich aufs Sofa und ich will von Dir verwöhnt werden. Hast Du das verstanden?“ fragte sie und verließ das Wohnzimmer. Oh ja, ich hatte verstanden!!!!

Hat dir die Sexgeschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 5/5 (bei 2 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese Sexgeschichte wurde von niceguy67 in folgenden Kategorien veröffentlicht:

Erzähle auch anderen von der Sexgeschichte und empfehle sie auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp
You cannot copy content of this page

Lust auf echte Rollenspiele?