Willi der Hausmeister

Veröffentlicht am 5. Dezember 2020
4.5
(4)

Willi war Hausmeister in einer Wohnanlage in Frankfurt. Eine seiner Aufträge führte ihn zu Haus 11, 3 Stock, Wohnung 18. Es war 8.00 morgens und er klingelte an der Eingangstür. Erst nach mehrmaligem Klingeln wurde ihm geöffnet und eine hübsche Frau ca. 30 bis 35 Jahre, bekleidet nur mit einem viel zu langem T-Shirt stand vor ihm und fragte ihn ob er der Hausmeister sei, der die Spüle in der Küche reparieren sollte. Willi bestätigte dies und bat nun die Frau ihm den Schaden zu zeigen. Sie ging sehr aufreizend voraus so das Willi ihre prächtigen Arschbacken betrachten konnte. Das T-shirt ging ihr bis knapp über die Knie, ansonsten hatte sie anscheinend überhaubt nix darunter. Willis Riemen zuckte dabei leicht bei diesem Gedanken. Als Sie die Küche erreichten, hörte Willi wie ein Baby zu schreien anfing.
Die junge Frau drehte sich zu Willi und bat ihn, schon mal nach dem Wasserhahn zu sehen. Sie müsse erst dem Kleinen seine Milch geben, käme aber dann zurück und würde ihm dann einen Kaffe machen. Willi sah erst jetzt von der Seite ihre grossen wogenden Milchbrüste mit ihren steif abstehenden Nippeln. Wieder zuckte es in seinem Riemen und eine leichte Ausbeulung an seinem Blaumann kündigte sich bereits an. Willi tat das zu was er gerufen wurde legte sich unter die Spüle und machte sich an die Arbeit. Nach ca. 10 Minuten erschien wieder die junge Frau um ihm einen Kaffee aufzustellen. Willi der inzwischen unter der Spüle lag, konnte von unten, als sie sich nach der Kaffeetasse im Schrank streckte, einen Blick auf eine Votze mit prächtigen glänzenden Schamlippen erhaschen, Willis Riemen stellte sich schlagartig auf Bereitschaft und eine große Beule entstand in seiner Hose. Die junge Frau musste dies bemerkt haben und kokettierte nun Willi indem sie sich aufreizend, mit leicht geöffneten Schritt über die Kaffeemaschine beugte.
Nun war es um Willi geschehen als sie ihm auch noch ihr prächtiges Hinterteil mit dem Frauenmösendreieck präsentierte. Er wusste das sie das extra machte und freute sich schon auf das was kommen würde. Er ahnte nicht, dass sich sein Wunsch in der nächsten halben Stunde erfüllen würde. Als sie ihn zum Kaffee bat und Willi beim Aufstehen vergeblich versuchte seine Schwellung zu verbergen, musste sie Lachen und setzte sich dabei mit leicht geöffneten Beinen so aufreizend hin, dass Willi einen Teil ihrer nassen Frauenmöse sehen konnte. Willi war sprachlos über soviel Offenheit dieser Frau und sprach einige belanglose Worte als sie plötzlich aufstand und auf ihn zuging. Sie griff ihm ohne Ansatz ins Gemächt und Willis Riemen reagierte sofort und sprengte fast seine Hose. Sie lachte wieder und fragte ihn ganz offen, ob er scharf auf sie wäre. Willi war perplex und brauchte einige Sekunden um ihr dies zu bestätigen. Sie sagte ihm darauf, sie habe nach der Geburt der Kleinen in den letzten 3 Monaten kein Erotik mehr gehabt und bräuchte nun dringend einen ordentlichen Mösenf*ck.
Ihr Mann sei auf Auslandsmontage und komme erst in 2 Wochen wieder und solange könne sie eigentlich auf Erotik nicht verzichten. Willi nickte nur und staunte nicht schlecht als sie sofort zur Tat schritt und begann seinen Riesens*hwanz aus seinem Gefängnis zu befreien. Sie staunte auch nicht schlecht was ihr da entgegen sprang und war doch sehr erstaunt das Willi so einen F*ckhammer mit einem Beutel grosser Eier hatte. Sie konnte nicht anders als es ihr die Natur befahl. Professionell w*chste Sie ihn mit 5, 6 Zügen kurz an und gab Willi zu verstehen, dass Sie sich gerne diesen Riesens*hwanz einverleiben möchte. Willi war bereit und seine Latte stand hoch und wippend vor ihr. Doch plötzlich gab sie zu bedenken, dass dies ihr erster F*ck nach der Geburt wäre und sie keine Verhütungsmittel nähme. Sie wolle deshalb mal nachsehen ob noch ein Gummi von ihrem Mann da sei und verschwand im Schlafzimmer. Nach kurzer Zeit kam sie mit einem Gummi zurück, öffnete die Verpackung und wollte nun diesen über Willis S*hwanz stülpen. Das ihr bei der Grösse von Willis S*hwanz nicht gelang.
Einen weiteren und größeren Gummi hätte sie auch nicht im Haus und sie würde sich auch nicht gerne ungeschützt diesen Riesens*hwanz einverleiben. Willi sah schon seine Chance auf einen F*ck wegschwimmen, als ihm folgendes einfiel. Er beruhigte sie und sagte zu ihr, dass sie keine Angst haben bräuchte, da immer bevor er absahnt, sein S*hwanz zu pulsieren und zu wachsen anfing und sie dies rechtzeitig in sich spüren würde. Dann habe sie noch ca. 1 Minute Zeit sich ihm zu entziehen, bevor er absp*itzen würde. Da Sie mittlerweile vom Anblick des gewaltigen Gemächts so geil geworden war, willigte sie dann doch, wenn auch ängstlich zu einem kurzen f*ck ein, dass Absahnen wollte sie ihm dann per Hand besorgen. Dies sollten nur ein paar Stösse sein, da sie neugierig war wie so einen F*ckhammer sich in ihrer gut trainierten Frauenmöse anfühlt. Ihre Möse war super nass, die Schamlippen geöffnet und Spuren des Liebessaftes liefen bereits an der Innenseite ihrer Oberschenkel herab. Willi forderte sie nun auf sich über das Becken zu beugen, was sie auch tat.
Willi schob das T-shirt über ihren geilen F*ckarsch, spreizte etwas ihre Beine und sah auf eine saftige und geschwollene Frauenf*tze, die halb offen und nass auf seinen Prügel wartete. Willi bemerkte, dass der Größenunterschied, da sie nur etwa 1,60 m maß, doch zu einer unangenehmen Stellung führen würde. Er fragte sie deshalb ob sie nicht hohe Schuhe hätte um eine optimale Stellung beim eindringen zu erreichen. Sie bejate und verschwand darauf im Flur und kam nach einigen Minuten mit hohen Stöckelschuhen zurück. Sie hatte sich auch einen schwarzen Strumpfhalter und schwarze Strümpfe angelegt. Sowie eine halbschalige Büstenstütze der ihre schweren Milchtitten mit den großen Nippeln wie auf einem Teller präsentierten. Ihre schweren Titten standen frei mit abstehenden Nippeln vor Willi. Der bereitwillig diese mit seinem Mund bearbeitete und von der köstlichen Milch trank. Dies führte dazu, dass sein S*hwanz noch härter wurde und sich mächtig wie bei einem Hengst aufstellte.
Sie nahm seine Latte und w*chste mit professionellen kurzen aber schnellen Handbewegung seinen mächtigen Prügel zur vollen Errektion und drehte ihm aufreizend und langsam ihren prächtigen Hintern zu. Willi war vom Anblick übermächtigt und zielte mit seinem Pferdes*hwanz sofort auf den Eingang ihrer Möse. Ihre Schamlippen waren stark geschwollen und ihr halb offener F*tzenmund war bereit Willis Latte zu empfangen. Willi drängte mit seinem Pferdes*hwanz langsam und weitend in ihre Votze ein und merkte wie sie sich ihm wollüstig entgegenstemmte. Er fuhr langsam mit kurzen Bewegungen seine volle Länge aus und stieß bis an ihren Muttermund, wobei sie heftig zu atmen anfing und Sie Willi aufforderte Sie langsam zu f*cken, da sie etwas davon haben möchte, wenn auch nur beim kurzen Anf*ck. Willi variierte darauf seine Stoßtiefe und Geschwindigkeit. Seine Eier fingen an Druck aufzubauen und fest an ihre Schenkel zu klatschen, was sie wollüstig registrierte.
Er pausierte immer wieder kurz, bearbeitete dabei zärtlich knetend ihre Titten und streichelte die weiche Innenseite ihrer Schenkel. Durch die lange Enthaltsamkeit, dass geile langsame und mit vielen Verzögerungen geschickte f*cken in diese saftige Frauenf*tze, war Willi zum vorzeitigen Abschuss bereit. Sie merkte dies aus fraulicher Erfahrung und entzog sich ihm sanft. Willi war entsetzt und forderte sie auf ihn noch ein wenig weiter f*cken zu lassen, sie wolle das doch auch. Sie nahm darauf seine Latte in die Hand und fing an ihn professionel abzuw*chsen. Willi bat sie inbrünstig das sie noch ein paar Stöße in ihrer Möse zulassen solle. Da sie beim Betrachten von Willis Pferdes*hwanz, seinen gewaltigen Hoden und dem kurzen f*ck super Geil war, drehte sie ihm wieder ihren Hintern hin und Willi stieß seinen Latte sofort in ihre Votze und fing an sie hart und tief zu f*cken. Er hielt sich an ihrem breiten Becken fest und knallte so seinen S*hwanz bis an ihre Gebärmutter. Willi wollte jetzt keine Pause mehr einlegen und f*ckte sie immer härter bis sie kam. Sie merkte dabei nicht, dass Willis S*hwanz zu pulsieren anfing.
Sie begann nun ihrerseits vor Geilheit seinen Riemen mit ihren F*ckbewegungen weiter zu massieren. Willi hielt still und sie f*ckte jetzt seinen Riesens*hwanz nach läufiger Hausfrauenart, kräftig und fordernd. Durch das Klatschen ihres prächtigen Hinterteils an seinen Körper spürte Willi, dass sie zum Abschuss bereit war. Nach kurzer Zeit wollüstiger Stöße ihrerseits, war das für Willi zu viel und sein Nillenkopf begann auf den vollen Durchmesser an zu wachsen. Als sie dies merkte, erhöhte jetzt Willi das f*cktempo und stieß gnadenlos mit seinem mächtigen Nillenkopf an den Eingang ihres Muttermundes, was ihr einen weiteren Orgasmus brachte und sie, wie die Natur es ihr befahl, zu weiteren heftigen Gegenstößen veranlasste und dabei einen kleinen Krampf in ihre erprobte Frauenmöse bekam. Längst war der Zeitpunkt des zurückziehens überschritten und Willi bäumte sich jetzt auf und schoss salvenweise ihr mit harten und tiefen Schüben seinen Samen in ihre Gebärmutter.
Als ihr dies bewusst wurde, wollte sie sich ihm gewaltsam entziehen, was durch ihren kleinen Scheidenkrampf und Willis angeschwollenem Nillenkopf erst nach einer Minute gelang und er seinen triefenden, auf Halbmast stehenden Riesens*hwanz aus der Umklammerung ihrer geschwollenen Möse entziehen konnte. Trotz ihrer sexuellen Befriedigung fing sie an zu weinen und sagte schluchzend das sie jetzt bestimmt geschwängert worden ist, sie habe das gespürt wie er den Samen in ihre Gebärmutter gespritzt hätte und sie auch noch seit gestern ihre fruchtbaren Tage hätte. Sie sagte auch, dass sie furchtbaren Ärger mit ihrem Mann bekäme, wenn sie schon wieder schwanger wäre. Willi versuchte sie zu beruhigen in dem er ihr sagte, dass es das Beste wäre erst mal abzuwarten und da es jetzt eh passiert wäre, könnten sie doch noch eine unverkrampfte Runde einlegen. Nach langem zögern und durch intensives zureden von Willi, sagte sie schließlich ja. Der Monsters*hwanz von Hausmeister Willi hatte sich nach der Zusage schon wieder halb aufgerichtet und auf das Ziel nochmaliger Begattung eingeschossen.
Sie drehte sich um und sah die Geilheit von Willi. Um Will noch weiter einzuheizen, verschwand sie und kam nach kurzer Zeit wieder zurück. Sie hatte sich einen engen schwarzen Rock, der nur knapp ihren Hintern verbarg, angezogen. Dazu Stilettos mit extrem hohen Absätzen die ihre Beine und vor allem ihren Hintern kolosal betonten. Dazu trug sie ein schwarzes Top die ihre schaukelnden Titten und ihre abstehenden Zizen betonten. Willi war begeistert und sein S*hwanz stieg steil und hengstmäßig in die Höhe und nahm gewaltig am Umfang zu. Sie stellte sich jetzt aufreizend vor Willi und streckte ihm ihre Votze entgegen. Willi beugte sich artig nach vorne und begann sie mit seiner Zunge zu verwöhnen. Gleichzeitig bearbeitete er mit seinen Pranken ihre prächtigen Hinterteile. Das blieb nicht ohne Wirkung, denn Sie wurde dadurch extrem Geil und wollte auf der Stelle F*cken. Willi stand auf, sie kniete sich auf das Bett und Willi drang von hinten mit seiner Latte direkt in ihre Muttermöse, die bereitwillig die darauf folgenden Stöße mit ihrem Hintern abfederte.
Willi wollte jetzt mehr und fragte sie ob sie schon mal in ihren prächtigen Arsch gef*ckt worden wäre. Sie verneinte dies, sagte aber dass sie das lieber mit einem Dreier machen möchte. Willi war sprachlos wie versaut dieses Muttertier war. Nach weiteren kräftigen Stößen entzog sie sich ihm ruckartig und unterbreitete ihm, dass sie hier im Haus einen potenten geilen Bock kennen würde der sie immer im Aufzug mit den Augen ausziehen würde. Einmal, als sie sich bückte um etwas aufzuheben, stand er blötzlich hinter ihr und drückte seine Stange durch den Stoff in ihre Pospalte. Als sie sich aufrichtete sagte er nur, dass er jederzeit zu einem A*schf*ck bereit wäre und sie ihn wenn sie geil wäre, ruhig rufen könne. Ich denke der ist sicher gerne zu einem Dreier bereit. Noch bevor Willi etwas sagen konnte, war sie am Telefon und rief den Alten an. Dem Gespräch nach zu deuten war dieser sofort bereit und kam auch dann in der nächsten Minute. Da stand er nun, total geil vom Anblick der zu b*samenden Frau und seine Hose bekam eine mächtige Beule.
Willi stand immer noch da mit gewaltiger und nach obenstehender Latte, als sie sich sofort über den Kerl her machte und ihm die Hose auzog. Ein prächtiger aber dürrer Schwengel stand vor ihr, den sie gleichzeitig mit Willis Riemen anw*chste. Sie zog darauf beide an den Schwänzen ins Schlafzimmer und deutete Willi an, sich flach hinzulegen. Gekonnt stieg sie auf Willi und führte seine Lanze an den Ort des Glückes. Willi fing gleich an sie langsam und fest zu f*cken, der Kerl kam von hinten aufs Bett, holte sich an ihren Schenkeln etwas Mösensaft, schmierte damit seinen Stange ein und begann seine dürre Latte in ihren prächtigen Hintern zu versenken. Die Frau schrie auf vor Geilheit und forderte die Männer auf, sie hart zu nehmen und selbstverständlich auch zu b*samen. Beide Männer f*ckten sie extrem kräftig, wie es eine Hausfrau und Mutter erwarten kann. Ausdauernd und mit kräftigen Stößen in M*schi und Arsch kamen alle drei zum Höhepunkt. Sie überfluteten sie mit so einer Menge an Sperma, das gut für 10 Kinder zu zeugen gewesen wäre.
Sie sank völlig erschöpft zu Seite und beide Schwänze flutschten aus ihren geilen Löchern. Ein Schwall von Samen ergoss sich auf das Bettlaken und feuchtete es ein. Sie lag da mit zufriedenem Gesichtsausdruck und ihre M*schi und ihr Hintern begann sich langsam zu schließen. Willi stand auf gefolgt von dem geilen kerl und sie verabschiedeten sich von ihr mit dem Hinweis, es gerne jederzeit wieder zu machen. Sie nickte nur.

Hat dir die Sexgeschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 4.5/5 (bei 4 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese Sexgeschichte wurde von dwtkatja in folgenden Kategorien veröffentlicht:

Erzähle auch anderen von der Sexgeschichte und empfehle sie auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp
You cannot copy content of this page

Lust auf echte Rollenspiele?