Geile Hausfrau

Veröffentlicht am 17. Oktober 2020
3.5
(2)

Hausfrau wild und hemmungslos Teil: 1
Als erstes zu meiner Person, ich bin etwa 1,70 m groß, habe dabei auch ziemlich lange Beine, einen geilen Hintern, große und dicke Brüste und eine breite, dicke und Aufnahmefreudige M*schi. Meine Brüste hängen, dem Alter entsprechend ein wenig nach unten und zur Seite, sie sind geschmückt mit zwei herrliche dicken und extrem leicht reizbaren Nippel die aus zwei schön großen Warzenhöfen heraus wachsen. Ich bin immer komplett rasiert (2-3mal die Woche), meine äußeren Schamlippen sind etwa 3-4cm breit je Seite und dazwischen quellen meine dicken und schön dunkeln inneren Schamlippen hervor. Ich würde mich als komplett hemmungslos und offen für alles umschreiben, man kann mich in jede Körperöffnung f*cken und auch absp*itzen. Ich blase Schwänze für mein Leben gerne und genauso gerne schlucke ich Sperma in jeder Lage und Menge. Meine M*schi trägt den Beinamen Lustgrotte und zwar zu Recht denn in sie passt wirklich jede Menge S*hwanz oder auch Plastik hinein. Man kann ich in jeder möglichen Lage und / oder Position f*cken und auch zu jeder Tages und Nachtzeit, du kannst mich ansprechen und nennen wie immer du willst. Denn ich weiß das ich mehr oder weniger Nymphoman bin und ich weiß auch das meine Brüste geile Titte und meine M*schi eine richtig geile F*tze ist und ich eine extrem geile S*hlampe und / oder F*tze bin. Zu Hause laufe ich in der Regel relativ lässig und offen herum, vor allem dann wenn ich meine Hausarbeit erledige, so auch an diesem Morgen, als ich in einem lässigen und relativ weit ausgeschnittenen Shirt (vorne wie seitl.) und einem locker sitzenden Short, auf einen Slip hatte ich verzichtet. So stand ich in der Küche, um vor dem normalen Abwasch meine Dildos und Kunsts*hwanz- Auswahl zu reinigen. Das mache ich immer alle 1-2 Wochen, je nachdem wie sehr ich sie genutzt habe, als es bei mir klingelt, ich drücke den Türöffner und öffne schon leicht die Wohnungstüre. Da ich im 3. Stock wohne braucht der Bote bestimmt einen Moment bis er da ist, ich will mir gerade eine leichte, aber etwas längere Strickjacke nehmen als sich jemand räuspert. Ich drehe mich herum und da steht er, seine Augen fallen ihm quasi aus dem Kopf, da ich nicht sehr angezogen vor ihm stehe und meine Nippel mit Sicherheit schon wieder richtig hart sind. „Entschuldigung, stottert er, ich habe da ein Packet für sie!!!!!“ Ich denke mir Angriff ist die beste Verteidigung, und so gehe ich nun mit wippenden Titten und harten Nippeln auf ihn zu, schau ihn dann verführerisch an und meine nur: „Na komm doch erst mal rein, damit ich schauen kann ob es auch für mich ist und es auch das richtige ist!!!!!“ Er folgt mir nun mit etwas weichen Knien in die Wohnung und gibt mir das Packet, es kommt aus Flensburg, da kann entweder der neue Dildo oder die bestellte Reizwäsche drin sein. So leicht wie es ist, kann nur die Reizwäsche drin sein, so sag ich nun zu ihm, bitte setz dich hier hin und warte mal kurz auf mich, dabei hat er natürlich einen wunderbaren Blick auf meine frisch gereinigte Dildosammlung. Ich gehe nun ins Nebenzimmer, ziehe mich aus um nun die neuen Dessous anzuziehen und sie ihm vor zuführen. Etwas später komme ich dann auf hohen Schuhen, halterlosen Strümpfen, einem Minislip der unten und hinten komplett offen ist und einem ziemlich transparenten BH wieder heraus. Wohlwissend das meine geile und schon wieder leicht nasse M*schi und auch mein immer wieder gerne gef*cktes Arschl*ch komplett freiliegen und wunderbar zu sehen sind. Ich drehe mich nun vor ihm in alle Richtungen und zeige mich von meinen besten Seiten, und meine dann: „Wie wäre es denn, wenn du mir nun mal deinen hoffentlich geilen S*hwanz zeigst!!!!!!“ Er stutzt einen kleinen Moment, doch dann steht er auf, öffnet seine Hose und heraus kommt ein S*hwanz, der schon im halbsteifen Zustand eine wunderbare Größe hat. Mir die Lippen leckend, gehe ich nun zu ihm herüber, greife mir seinen S*hwanz, w*chse ihn etwas, wobei er schon etwas an Größe gewinnt. Dann gehe ich vor ihm auf die Knie, um ihm nun wunderbar einen zu b*asen, was ich anscheinend so gut mache, dass er binnen kürzester Zeit kommt und mir die volle Ladung in Mund spritzt, was ihn sehr unangenehm ist. Da ich gerade damit beschäftigt bin, ihm seinen S*hwanz sauber zu lutschen und zu saugen, kann ich erst einmal nicht antworten, ich bin aber begeistert das er trotz dieses frühzeitigen Abgangs immer noch gut, steht. So komme ich nun wieder herauf und während ich mich nun herumdrehe, ihn an seinem S*hwanz hinterherziehend, meine ich nur: „Kein Problem mein Lieber, du glaubst gar nicht wie gerne ich eure F*cksahne schlucke, aber jetzt kannst du mich erst einmal ordentlich von hinten f*cken!!!!!“ Dazu stehe ich nun vor der Anrichte, die Beine weit gespreizt und seinen S*hwanz bis vor meine F*tze führend. Dann schiebt er ihn in mich hinein, was für ein gutes Gefühl, um mich nun wunderbar von hinten zu f*cken, kurz nach meinem ersten Orgasmus meine ich dann zu ihm: „Los du geile Sau f*ck mich richtig schön hart und tief, das brauche ich!!!!!“ Das lässt er sich dann nicht zweimal sagen, er f*ckt mich nun immer härter und auch tiefer, seine Eier
klatschen immer wieder auf meinen geschwollenen Kitzler, als ich dann das zweite mal komme. „Ja, mach weiter du geiler Hengst f*ck deine willige Stute so richtig schön durch!!!!! Wenn du willst dann f*ck mich auch in den Arsch!!!!!!!“ Er f*ckt mich weiter wie ein Wilder, massiert mir nun meinen Arsch und vor allem mein Arschl*ch immer intensiver bis ich, dass nächste mal komme. Nun nimmt er seinen S*hwanz und steckt ihn meinen geilen Arsch und schiebt ihn mir bis zu Anschlag hinein. „Oh ja, du geile Sau und jetzt f*ck mich weiter, genau das ist es was ich brauche………jaaaaaaaaaaaaaaaaa weiter!!!!!!“ schreie ich nun meinen nächsten Orgasmus heraus. Kurz danach kommt er dann auch, um mir nun sein Sperma herrlich tief in meinen Darm zu sp*itzen. Total erschöpft stehe ich nun vor meiner Anrichte und genieße noch die Ausläufer meines letzten Orgasmus. Du bist geil, meine ich dann zu ihm, ich hoffe du kommst noch häufiger auf deiner Tour hier vorbei, um mich ordentlich zu f*cken, auch wenn ich selten vormittags hier bin?!?!?!?!?! „Ich kann ja auch mal nach Feierabend vorbeikommen, dann habe ich auch etwas mehr Zeit!?!?!?!?!“ meint er nun!!! „Oh ja, das ist ja mal eine richtig gute Idee, meine ich!!!!!“ bevor ich ihm nun noch seinen S*hwanz wunderbar sauber lutschte. Dann verabschieden wir uns und ich ziehe nun meine Klamotten von eben wieder an, um mit dem Haushalt weiterzumachen. Etwa 3 Stunden später ich liege gerade auf dem Sofa und streichele mir ein wenig meine M*schi, da ich schon wieder geil werde, um es mir dann mit einem der Dildos zu besorgen. Ich gehe zur Sprechanlage, um zu fragen wer da sei???? „Lieferservice xy, ich habe da noch ein besonderes Packet!!!!!“ Ich drücke den Türöffner und dann sehe ich schon von oben wie „mein“ Bote die Treppe heraufkommt. Ich richte mein Shirt nun so, das meine geilen Titten schon zu 70% zusehen sind, und stell mich so hin, dass durch den Beinausschnitt auch meine geile M*schi bestens zusehen ist. Dann kommt er um die Ecke und schaut mich mit großen Augen an, quasi in seinem Windschatten, kommt ein zweiter, ein wahrer Adonis. Groß, unglaublich durchtrainiert und die beiden kommen nun zu mir. „Entschuldige bitte, aber mein Kumpel hier, wollte mir nicht glauben was mir heute Morgen passiert, meinte aber wenn meine Geschichte stimmt, dann würdest du auch mit uns beiden f*cken!!!!!!!“ Du schaust ihn dir an, lächelst geil und meinst dann: „Wenn der genauso einen geilen S*hwanz hat wie du, dann gerne!!!!!“ Los zeig ihn ihr, meint er nun!!!!! Dann zieht er ohne mit der Wimper zu zucken seine Hose herunter, und da hängt ein wirklich phantastisches Teil, locker 25-30 cm lang und bestimmt 4-5cm dick und komplett rasiert!!!!!! Mir läuft das Wasser im Mund zusammen, und bevor hier irgendwelche Leute im Flur auftauchen, gehen wir in die Wohnung hinein. Dort ziehen wir uns dann alle aus und wenig später spüre ich ihre Hände überall auf meinem Körper und auch in allen Öffnungen, sodass ich schon zwei wunderbare Orgasmen erlebe. Nun legen sich mich auf meinen Küchentisch und f*cken mich nun immer abwechselnd gnadenlos durch. Ich stöhne und schreie dabei meine Geilheit ungeniert heraus, wobei ich noch dreimal komme, als sie mir herunterhelfen, um mich nun mit weit gespreizten vor die Anrichte zu stellen. Jetzt nehmen die beiden einen der Dildos stecken ihn mir tief und vibrierend in meine nasse F*tze, um mich nun abwechselnd in den Arsch zu f*cken. Ich komme, gefühlt, im 3 Minutentakt und das „schlimme“ dabei ist das ich einfach nicht genug bekommen kann. Nach dem 6-7 Orgasmus meine ich nun vor Geilheit wimmernd: „Gebt mir jetzt eure Schwänze ich will sie jetzt solange b*asen bis ihr in meinem Mund kommt!!!!!!“ die beiden schauen sich nur an, hören dann aber auf mich in den Arsch zu f*cken, stecken mir aber als Ersatz einen Dildo rein, ich könnte schreien vor Glück. Dann drücken sie mich stehend herunter, sodass ich gebückt stehend den ersten S*hwanz im Mund habe, um ihn zu blassen. Der zweite schaut sich dies an, dann schauen die beiden sich verschwörerisch an, dann nimmt der zweite mir den vibrierenden Dildo aus meiner F*tze heraus, um mich als Ersatzmaßnahme nun zu f*cken. Gleichzeitig beginnt der zweit vorne an mich in den Mund zu f*cken, es ist unglaublich ich komme kurz darauf erneut, meine dicken Titten schwingen unter mir wie Kirchturmglocken, hin und her. Als dann mein Paketbote endlich kommt und mir seine geile Ladung Sperma schön tief in den Hals spritzt, gierig schlucke ich alles herunter und lutsche ihm den S*hwanz herrlich sauber. Da sein S*hwanz immer noch relativ gut steht, tauschen die beiden nun ihre Position, sodass er mich nun wunderbar von hinten f*ckt, während der andere mich nun mit dem Riesens*hwanz in den Mund f*ckt. Ich komme noch zweimal, bevor er mir eine unglaubliche Portion in den Rachen und Mund spritzt. Immer weiter und weiter pumpt er sein Sperma in mich hinein, ich schlucke wie eine ertrinkende und schaffe es so gerade eben wirklich alles zu schlucken, bevor ich auch ihm seinen S*hwanz perfekt sauber lutsche. Nun schieben sie mir auch den zweiten Dildo wieder in meine geile F*tze, um mich so breitbeinig und geil auf den Tisch zulegen, als nun der neue sich über mich kniet, mir seinen geilen S*hwanz zwischen meine dicken Titten legt, sie geil drum herum massiert. Der andere hält alles per Handy fest auch meine beiden gefüllten F*cköffnungen, als sie fertig sind meinen sie dann zu mir: „So du geile S*hlampe, das für den Anfang gar nicht schlecht!!!! Ab jetzt wirst du uns immer 1-2mal die Woche zum f*cken bereitstehen, entweder wir kommen allein oder beide oder auch in anderen Konstellationen!!!! Es ist vollkommen egal wer von uns kommt du wirst bereit sein, da du uns ja auch etwas bieten sollst, wäre es angebracht, wenn du einfach jeden Tag ab ca. 18:00 Uhr hier in Reizwäsche herumlaufen würdest, ab 20:00 Uhr kannst du dich wieder normal anziehen!!!!!!!“ „Hast du dies alles verstanden?!?!?!?! „Ich habe alles verstanden meinst du nun geil, und ich hoffe das wir uns noch sehr oft sehen, meinst du geil grinsend!!!!!!“ Nachdem die beiden gegangen sind, musst du erstmal ein wenig zur Ruhe kommen, denn das war schon ein ziemlich heißer Ritt, und du bist schon lange nicht mehr so intensiv gef*ckt worden wie heute. Auch wenn du nie ein Kind von Traurigkeit warst, wie man so schön sagt, aber die beiden haben heute mit dir eine gewisse Grenze überschritten, von der du nie auch nur im Ansatz geträumt hättest. Es war so unfassbar geil und intensiv, dass du immer noch davon träumst und ihre geilen Schwänze in deinen Löchern spürst, daher freust du dich auch schon auf die nächsten Treffen.
Hausfrau wild und hemmungslos Teil: 2
Nach diesem extrem geilen Vormittag und Start in einen ganz neuen Abschnitt meines Lebens, gehe ich erst einmal intensiven duschen, um mich anschließenden einzucremen, um nun erst einmal zu Hause zu bleiben. Ich ziehe mir ein Shirt an, das vorne und unter den Armen verdammt tief ausgeschnitten ist und bis über meinen dicken Arsch hängt. Darunter trage ich nichts, ich genieße es wie meine geilen Titten wunderbar hin und her schwingen und meine dicken Nippel herrlich durch den dünnen Stoff drücken. Irgendwie bin ich seit so richtig geil, sodass ich mich erstmal entspannt aufs Sofa lege. In aller Ruhe schiebe ich mir nun ein paar Liebeskugeln in meine geile F*tze und einen Plug, in den Arsch. Wow, das ist ein geiles Gefühl, ich spiele ein bisschen an meinem geschwollenen Kitzler und kurz bevor ich komme, klingelt es schon wieder an der Türe. Ich richte mein Shirt ein wenig und gehe zur Türe, um zu sehen wer nun wieder stört. Kaum das ich sie ein wenig geöffnet habe, erkenne ich die beiden auch schon wieder. „Na du geile S*hlampe!!“ meinen sie nun, als sie mich sanft in die Wohnung schieben. Reizwäsche sieht zwar anders aus, aber geil siehst du trotzdem aus!!!!!!“ Keine 10 Sekunden später, sind meine dicken Titten freigelegt und man massiert sie dabei auch schon direkt wunderbar, sodass meine dicken Nippel noch ein wenig härter und länger werden. Vollkommen ungeniert lässt ich mich hier gerade verführen und unglaublich geil befriedigen, als nun einer der beiden an meine F*tze greift und dabei das dünne Seil der Kugeln in den Fingern hat. „Jetzt schau dir mal die geile S*hlampe an, da steht die fast nackt und mit Kugeln in der F*tze an der Türe, um Besuch zu empfangen, was meinst du dazu?!?!?!“ „Ich denke, dass wir die geile F*tze, sich am Tisch abstützen lassen, um sie nun so richtig schön hart in ihre geile F*tze und ihren geilen Arsch zu f*cken, werden!!!!! Zum Schluss dann w*chsen wir beide unsere Schwänze, schön zusammen, um der geilen S*hlampe dann ihr Gesicht zu b*samen!!!!!!“ „Das nenne ich einen Plan, meint nun der zweite!!!!“ Während du nur geil stöhnen kannst: „Wann fangt ihr denn endlich an!!!!!!“ Bevor ich mich herumdrehe, um mich am Tisch abzustützen, ziehe mein Shirt aus, sodass meine geilen Titten nun wunderbar hin und her pendeln können. „Jetzt schau dir das an, meint nun der zweite, die geile S*hlampe hat einen Plug im Arsch, was sagst du dazu?!?!?!“ „Oh Mann, die alte S*hlampe ist viel geiler als ich dachte, komm lass den Plug drin und wir f*cken sie nur in die geile F*tze!!!!!“ Ganz langsam ziehen sie mir nun die Kugeln aus meiner nassen F*tze heraus, um mir dann den ersten S*hwanz hineinzuschieben. Laut stöhne ich auf, als der erste mir seinen S*hwanz in die F*tze drückt, um mich nun zu f*cken. Der zweite befriedigt mich zeitgleich mit dem Plug, in meinem geilen Arsch, sodass es nicht lange dauert bis ich das erste mal komm. Kurz darauf wechseln die beiden ihre Position, was dir egal ist, denn auch der zweite f*ckt mich nun wunderbar in die nasse F*tze, während der zweite mich nun perfekt befriedigt. Nach zwei weiteren Orgasmen zieht er seinen S*hwanz nun aus meiner F*tze heraus, nimmt nun aber einen zweiten Dildo, der von eben noch da liegt, und schiebt in mir in die nasse F*tze hinein. Nun hocke ich doppelt gefüllt, mit weit gespreizten Beinen zwischen ihnen und warte darauf das sie mich vollsp*itzen, was kurze Zeit später auch geschieht. Sie w*chsen immer intensiver, ihr Sperma fliegt überall hin, ins Gesicht, in meinen gierig geöffneten Mund, in die Haare und auf meine Titten. Als sie etwas später fertig sind, lutsche und sauge ich ihnen noch ihre geilen Schwänze sauber, bevor ich mich von den erreichbaren Resten befreie, um diese auch noch zu schlucken. Als ich nun mit weit gespreizten Beinen auf dem Sofa liegst, beide Löcher wunderbar gefüllt, kommt den beiden ein geiler Gedanke. Da meine Dildosammlung von heute Morgen noch auf dem Wohnzimmertisch liegt, greift einer sich einen zweiten Dildo, um ihn mir nun langsam, aber bestimmt in meine geile F*tze zu schieben. Ich stöhne dabei unglaublich geil und intensiv. Dies verstärkt sich noch, als er nun beginnt mich mit ihnen zu f*cken, es ist ein unglaublich geiles Gefühl diese zwei Dildos zu spüren, mit denen ich nun gef*ckt werde, das ganze wird noch schlimmer / geiler, als der andere nun beginnt mich mit dem zweiten in den Arsch zu f*cken. Ich stöhne und schreie immer lauter und intensiver, ich öffne mir meine geile F*tze noch weiter, lass mich hemmungslos anstarren und fotografieren. Als er mir nun in die weit aufgerissene F*tze einen, drittem Dildo, hineinschiebt, kommst ich wie bei einer Explosion. Ich stöhne und schreie, will mehr, komm mindestens dreimal innerhalb weniger Minuten und will mehr davon………..was ich auch bekomme. Sie befriedigen mich zu weiteren drei Orgasmen, bevor sie von mir ablassen, meine Nippel stehen inzwischen ab wie zwei Antennen, und ich liege hier wie ein williges Stück F*ckfleisch. Dann hören sie schlagartig auf, nicht ohne noch ein paar Fotos von meiner unglaublich gefüllten F*tze zumachen, und dann meinen sie nur: „So du geile S*hlampe für heute
haben wir genug von dir, wir sehen aber morgen wieder und denke an unsere Worte!!!!!“ Dann ziehen sie sich an, und lassen mich hier wie eine gestopfte Weihnachtsgans liegen, geil und randvoll mit Dildos. Nachdem die Türe ins Schloss gefallen ist, bleibe ich noch einen Moment so liegen, bevor ich damit beginne mir die Dildos langsam herauszuziehen, um dann erneut ins Bad zugehen, um mich zu duschen. Dabei fällt mir nun ein, das ich heute Abend noch ins Vereinsheim muss, da dort Sparklubauszahlung ist, somit ist der Gedanke meinen Geliebten anzurufen um mit am Abend weiter zu f*cken, gerade ausgeträumt! Etwas später ziehe ich mich dann für den Abend entsprechend an, heute mal die heiße Version, halterlose Strümpfe, einen komplett transparenten kleinen Slip, einen dazu passenden BH, sodass sowohl meine geilen Schamlippen als auch meine dicken Nippel herrlich zu sehen sind, auch wenn dies heute keinen Interessieren wird. Darüber ziehe ich ein Knielanges Kleid und ein Paar Stiefel, sowie einen dicken Mantel drüber an, um mich dann auf den Weg zu machen. Nach einem entspannten Abend, gutem Essen und ein wenig Alkohol, mache ich mich immer noch geil, aber unbefriedigt auf den Weg nach Hause. Auf dem Weg, rufe ich dann meinen Geliebten doch noch an, und bitte ihn gleich vorbei zu kommen, da ich dringend noch etwas besprechen hätte, wobei besser wäre du kämst mit allem was du hast rein……. Ich spüre deutlich dass er genau verstanden hat, was ich meine und so sagt er mir dann auch, das er in ungefähr 15-20 Minuten bei mir sei. Mit läuft das Wasser im Mund, und nicht nur da, zusammen, wohlwissend das es wahrscheinlich eine kurze dafür aber umso heißere Nacht werden wird. Ich ging nach oben, zog mir den Mantel und das Kleid aus, statt der Stiefel trug ich nun ein Paar hochhackige Schuhe, meine geilen Nippel standen wunderbar und drückten perfekt durch den dünnen Stoff des BHs. Meine geile F*tze war ein einziger See, die nur einen Wunsch hatte hart und tief gef*ckt zu werden, genau wie mein Arsch übrigens. Kurz darauf klingelte es dann und keine Minute später stand mein Liebhaber in der Türe, schaute mich geil an, und meinte nur: „Du bist schon ein besonders geiles Luder!!!!!“ Ich ging geil und gierig auf ihn zu, nahm in den Arm und küsste ihn gierig und geil, wobei er mir sofort meine dicken Titten massierte, aber vor allem meine geilen Nippel intensiv massierte. Das führte dazu dass ich sofort geil stöhnte und meine geile F*tze über seinen harten S*hwanz rieb. Seine Hände glitten an meinem Rücken herunter, und dann begann er damit mir meinen dicken Arsch zu massieren und immer wieder schön weit auseinanderzuziehen, sodass mein geiles Arschl*ch immer wieder schön weit geöffnet wurde. Dabei wurde ich immer geiler und dazu rieb ich meine nasse F*tze immer intensiver über seinen S*hwanz, sodass ich bald das erste mal kam. Er musste gar nichts groß sagen, ich war so geil, das ich nun an ihm herunterglitt, seinen geilen S*hwanz auspackte um ihm nun wunderbar und geil einen zu b*asen. Irgendwann fixierte er dann meinen Kopf und begann mich wunderbar in den Mund zu f*cken, wodurch ich noch geiler werde und kurz darauf mit ihm gemeinsam komme. Gierig lasse ich mir nun sein Sperma in den Mund sp*itzen um alles wunderbar herunter zu schlucken und ihm anschließend seinen S*hwanz wunderbar sauber zu lutschen. Langsam geht er mit mir nun zu meinem Küchentisch, ich setze mich drauf, und er spreizt mir die Beine extrem weit, in dem er meine Füße auf zwei, weit auseinanderstehende, Stühle stellt. Dann schiebt er meinen Slip beiseite, um mir nun meine nasse F*tze wunderbar und extrem weit aufzureißen, ich liebe das Gefühl wenn meine Schamlippen und meine Lustgrotte so richtig schön weit geöffnet werden. Nun fängt er an mich extrem geil zu lecken, erst nur äußerlich, was schon geil genug ist, doch dann fängt er an meine dicken Schamlippen und immer wieder meinen geilen Kitzler zu lecken und zu lutschen, was dazu führt das ich schnell ein weiteres mal komme. Er ist der Wahnsinn, er lutscht und zieht an meinen Schamlippen, bis sie immer länger werden, er lutscht meinen empfindlichen Kitzler, bis er fast platzt. Ich bebe vor Geilheit, fordere immer mehr von dieser geilen Behandlung. Genau die bekomme ich nun auch immer mehr und mehr, extrem geil wird es als mir nun noch mit seinem Daumen, mein geiles Arschl*ch massiert, bzw. ihn darin versengt. Dabei stöhne ich immer intensiver und geiler, bis ich ein weiteres mal komme. Nun meint er zu mir: „Komm du geiles Luder, reiß du dir nun mal deine geile F*tze selber auf!!!!“ Ohne groß zu überlegen, nehme ich meine dick geschwollenen äußeren Schamlippen, ziehe sie weit auseinander, sodass sich nun meine ebenso dicken geschwollenen Schamlippen, mein dicken Kitzler und der Eingang in meine Lustgrotte, sich herrlich offen und geil präsentieren. Mein geiler Liebhaber, hat nun einen Plan, der mich fast in den Wahnsinn treibt, er schiebt mir nun 3 Finger einer Hand in meinen Arsch und drei der anderen Hand in meine geile F*tze. So f*ckt er mich nun erst einmal, was schon geil genug ist, und wobei ich erneut komme, doch dann lutscht und saugt er zusätzlich noch an meinem geilen Kitzler. Nun gibt es bei mir keine Halten mehr, ich schreie meine Gier und Geilheit ungeniert heraus, und komme noch dreimal, es ist der totale Wahnsinn. Ich bin so geil wie seit „100 Jahren“ nicht mehr, er kann jetzt alles mit mir machen, ich bin einfach nur noch eine hemmungslose und S*hwanzgeile H*re!!!!! Langsam zog er nun seine Finger aus meinen geilen F*cköffnungen heraus, um mir nun seinen S*hwanz erst in meine extrem nasse F*tze zu rammen, er f*ckt mich an den Rand des Wahnsinns, sodass ich noch zweimal komme, dann nimmt er seinen S*hwanz und schiebt ihn mir erst sanft in meinen geilen Arsch. Um mich dann aber so richtig geil, hart und tief in selbigen zu f*cken, bis ich noch dreimal komme, nun liege ich mit meinen immer noch extrem weit gespreizten Beinen auf dem Tisch und bebe vor Geilheit, als er seinen S*hwanz aus meinem Arsch zieht. Nach einer kurzen Pause, spüre ich dann wie er mit seinen Fingern meine weiche und nasse F*tze massiert, und schiebt er mir langsam erst 3, dann 4 Finger hinein, um mir dann seine ganze Hand hinein zuschieben. Ich schreie wie am Spieß, so ein geiles Gefühl ist das, als er seine Hand tief in meiner Lustgrotte stecken hat, und mit seinen Fingern meinen Muttermund berührt. Ich atme tief und Stoßweise, um kurz darauf erneut zu kommen, und dann beginnt er mich wunderbar zu fisten, es ist so ein geiles Gefühl, die gerade eben noch gef*ckte F*tze gefistet zu bekommen, und so komme ich noch 4mal. Als er nun seine Hand aus meiner F*tze heraus zieht, steht diese mit Sicherheit unglaublich weit offen, und da er erst einmal ein paar Fotos von ihr macht, wird es wohl auch so sein. Dann führt er seine nasse Hand langsam an mein Arschl*ch heran, er verteilt nun noch etwas Gleitcreme, um nun ganz langsam nach 3 und 4 Fingern, seine Hand in meinen Arsch zu schieben. Dieses Gefühl ist unbeschreiblich, ich weiß nicht was ich zuerst machen soll, stöhnen, schreien oder kommen. Nach einem kurzen Moment des daran Gewöhnens, beginnt er mich nun in meinen geilen Arsch zu fisten, es ist der Wahnsinn, ich komme annähernd im Minutentakt, inzwischen befriedige ich mich zusätzlich noch an und in meiner geilen F*tze. Ich weiß nicht wie oft ich gekommen bin, aber als er seine Hand aus meinem Arsch herauszieht, bin ich der Meinung 20-30 mal. Dann meint er nur zu mir: „So und jetzt kannst du mir noch schön einen b*asen bis ich komme!!!!“ Welsch ein Genuss, den S*hwanz der erst in meiner F*tze und dann in meinem Arsch war, nun zu b*asen um am Ende eine weitere Portion Sperma zu schlucken. Er setzt sich nun auf den Tisch, sodass ich zwischen seinen Beinen sitzen kann, um ihm seinen geilen S*hwanz zu b*asen, gleichzeitig kann ich mich so auch noch an und in meiner F*tze selber befriedigen. So schaffe ich es diesmal erneut mit ihm gemeinsam zu kommen, dabei lasse ich ihn auch diesmal wieder genussvoll alles in den Mund pumpen, bevor ich die ganze Portion herunter schlucke um ihm dann seinen S*hwanz wunderbar sauber zu lutschen. Nachdem wir nun eine gute Stunde auf dem Sofa lagen, um uns ein wenig zu entspannen und zu regenerieren meint er dann zu mir: „So mein geiles Luder, jetzt werden wir mal für ein wenig Sexuelle Spannung sorgen!!!!!!“ Dann geht er zu meiner Garderobe und bringt mir von dort einen leichten Sommermantel / -jacke mit, die ich nun anziehen soll. Diese ist nur unwesentlich länger als die Ansätze meiner Strümpfe und in dem Dekolleté kann man meinen BH auch verdammt gut erkennen. „Gut siehst du aus, so gehen wir jetzt noch etwas in dem Viertel hier spazieren, ich glaube da hinten war irgendwo noch ein kleines Fest, vielleicht gibt es da auch noch ein Bier?????!!!!!“ meint er nun. Ich stutze etwas und meine nur Kleinlaut: „Ich bin quasi nackt!!!!!!! Ist das dein Ernst?!?!?!“ „Ja ist es, ich werde dich geiles Luder nun ein wenig zur Schau stellen um dich anschließend noch einmal wunderbar durchzuf*cken!!!!!!“ Ich füge mich (gerne) und gebe auch nur ganz wenige Wiederworte und so gehen wir in die besagte Richtung, wo wirklich ein kleines Hoffest ist. Als wir dort ankommen sind die meisten Gäste schon ziemlich abgefüllt und so starren sie mich auch vollkommen hemmungslos und geil an. Ich genieße es unterschwellig, mein Lover sowieso, denn er wollte mich hier ja so ausstellen, damit ich noch geiler werde, was ich jetzt schon war / bin. Dann nach 2-3 Bieren, meint er zu mir: „So du geile Schlamp, jetzt öffne die Jacke, und zeig den geilen Säufern hier deinen geilen Körper und dann gehen wir nach Hause damit ich dich noch mal schön durchf*cken kann!!!!!“ Ich zögere nur 2-3 Sekunden, dann öffne ich meine dünne Jacke, um mich nun der versammelten Truppe meinen quasi nackten Körper zu präsentieren. Sie schauen mich ungläubig an, denn sie können es fasst nicht realisieren was sie hier gerade zu sehen bekommen. Nach ein paar entspannten Drehungen gehen wir dann, mit der offenen Jacke in Richtung meiner Wohnung, als wir dort vor dem Eingang stehen, zieht er mir die Jacke aus. Nun stehe ich nur noch in meiner heißen Unterwäsche vor ihm, dann meint er zu mir: „So du wartest jetzt hier einen Moment ich gehe nun vor. Etwa in der Mitte des Weges, ziehst du dir dann den BH aus, sodass du nackt an deiner Wohnung ankommst und mich bittest das ich dich hereinlasse!!!!!“ Jetzt stehe ich hier quasi nackt auf der Straße und warte ein paar Minuten, bis ich in den Hausflur trete, um nun nach oben zu gehen, etwa in der Mitte der Treppe ziehe ich dann meinen BH aus, damit meine dicken Titten sich endlich frei bewegen können. Ich gehe weiter, einigermaßen froh das mir niemand entgegen kommt, mit meinen schwingenden Titten und meiner nassen F*tze. Dann ziehe ich auch noch meinen nassen Slip aus, um nun vollkommen nackt im Hausflur zu stehen, um zu meiner Wohnung zu gehen, wo ich nun vor verschlossener Türe stehe. Ich klopfe an um hinein zukommen, doch keine Reaktion, so klopfe ich nochmal, als ich von drinnen höre: „Wer ist da??“ „Wer soll hier sein???? Ich natürlich!!!!!“ „Ich kenne keine Ich!!!!!“ So ganz langsam macht sich bei mir Panik breit, denn ich stehe hier nackt in meinem Haus, vor meiner Wohnung und hatte bisher einfach nur Glück, dass noch niemand vorbeikam und mich so hier stehen sieht. Dann klopfe ich erneut und meine auf die erneute Frage, nun: „Hier steht deine extremgeile S*hlampe, die nun endlich gef*ckt werden will!!!!“ und siehe da nun öffnet sich die Türe, ich trete ein und neben mir steht mein nackter Lover, der nun meint: „Na also klappt doch, komm rein du geiles Miststück, damit ich dich nun endlich wunderbar durchf*cken kann!!!!!“ Er führt mich nun ins Wohnzimmer, wo ich mich schön breitbeinig aufs Sofa knie, dann nimmt er seinen geilen und harten S*hwanz und rammt ihn mir in meine unglaublich geile F*tze hinein, um mich nun gnadenlos hart und tief zu 2 Orgasmen zu f*cken. Dann zieht er seinen S*hwanz aus meiner F*tze heraus, um mich nun sofort gierig und geil in meinen geilen Arsch zu f*cken. Nach dem fisten von eben, ist er noch empfindsamer und gieriger auf Schwänze. Er f*ckt mich perfekt und gnadenlos, bis ich noch dreimal komme, um seinen S*hwanz nun aus meinem Arsch herauszuziehen, um ihn mir erneut in meine geile F*tze zu rammen. Gleichzeitig schiebt er mir nun einen mitteldicken Dildo in meinen geilen Arsch, sodass ich nun das Gefühl habe, doppelt gef*ckt zu werden. Ich komme nun noch dreimal, wobei er mir beim letzten Orgasmus nun meine geile F*tze randvoll spritzt, Sekunden später lässt er mich nun seinen S*hwanz wunderbar und geil sauber lutschen. Er lässt mich nun in dieser Position, nimmt nun einen von meinen dicken Naturgeformten Dildos, rammt ihn mir in meine vollgespritzte F*tze. Nach ein paar geilen Bewegungen holt er ihn heraus, damit ich ihn nun gierig und geil ablecke. Dies wiederholt er nun solange, bis kaum noch etwas an dem Dildo hängen bleibt, dann zieht er ihn heraus, um mir nun seine Hand schön tief in meine geile F*tze zu schieben. Herrlich diesen Abend mit Fisten zu beenden, ich stöhne und schreie vor Geilheit, komme noch dreimal und darf dann am Ende noch das restliche Sperma von seinen Fingern und der Hand ablecken. Nachdem wir nun noch eine Zeitlang zusammen auf dem Sofa gelegen haben, um uns noch ein wenig zu streicheln und zu massieren, gehe ich nun vollkommen fertig und unglaublich gut befriedigt ins Bett, während er wieder nach Hause fährt.
Hausfrau wild und hemmungslos Teil: 3
Da ich noch eine Woche Urlaub habe, freue ich mich schon darauf was heute noch so alles passiert, vor allem wann meine geilen Paketboten hier wiederauftauchen. Ich räume ein wenig auf, war schon duschen, als es um kurz nach 11:00 Uhr klingelt. Kurz darauf steht der größere der beiden vor der Türe und meint: „Ich habe eigentlich gar keine Zeit, bin aber unglaublich geil und war hier in der Nähe, sodass ich dachte, ich komme mal kurz vorbei f*cke dich durch, bevor wir später wieder zu dir kommen!!!!!“ „Das ist eine wunderbare Idee, meine ich, ich bin gerade auch ziemlich geil und da könnte ich eine ordentliche Füllung gut gebrauchen!!!!!“ Ich drehe mich herum, stütze mich am Waschbecken ab, um ihm so meine geile Rückfront zu präsentieren. Es dauert keine 20 Sekunden da rammt er mir seinen geilen S*hwanz schön tief in meine geile F*tze, um mich nun schnell zu 2 Orgasmen zu f*cken. Dann nimmt er seinen S*hwanz um ihn mir erst vorsichtig aber fordernd schön tief in meinen Arsch zu schieben. Ich liebe und genieße es. So genieße ich es ungehemmt wie er mich nun gnadenlos in den Arsch f*ckt, seine dicken Eier klatschen immer wieder vor meine F*tze, sodass ich noch dreimal komme. Nun zieht er seinen S*hwanz aus mir heraus, was für mich bedeutet herumdrehen und fertigb*asen, gierig schiebe ich meinen Mund über seinen harten S*hwanz, um ihm nun die entsprechende Entspannung zu verschaffen. Sekunden später kommt er dann auch schon, dabei spritzt er mir eine wunderbare Portion Sperma in den Hals und dann in den Mund. Ich schlucke alles gierig herunter und lutsche und sauge ihm dann seinen S*hwanz wunderbar sauber, anschließend verabschieden wir uns bis zum Nachmittag. Etwa 1,5 Stunden später klingelt es erneut, da ich nun nicht unbedingt mit Besuch rechne, ziehe ich einen Bademantel drüber, den ich bis obenhin schließe. Dann steht ein anderer Paketbote vor mir mit einem Paket für mich, dabei grinst er mich frech an und meint: „Das ist doch von Beate, oder?!?!“ ich schaue auf den Absender, Flensburg…..da fällt es mir wieder ein, ich hatte ja noch ein paar neue Spielzeuge bestellt. In dem Moment spüre ich a. das ich feucht werde, und b. das der Typ hier gar nicht so schlecht aussieht und meine nun: „Oh ja, da könntest du recht haben, möchtest du mir evtl. beim auspacken helfen?!?!“ dabei hatte sich mein Bademantel, ganz zufällig etwas geöffnet, sodass er nun große Teile meiner dicken Titten sehen konnte. „Äh oh ja, stotterte er leicht“, um dann aber mit dem Paket hinter mir herzukommen, auf dem Weg in die Küche löste ich nun den Knoten, sodass ich, als ich mich herum drehte quasi nackt vor ihm stand. Ihm fielen nun fast die Augen aus dem Kopf, dank, der nackten Tatsachen, die er nun erblickte, natürlich in erster Linie meine feucht glänzende F*tze. Ich holte ein Messer, um das Paket zu öffnen, wobei ich mich natürlich so hinstellte das er nun auch meine dicken Titten komplett sehen konnte. Als ich das Paket nun geöffnet habe, schaue ich zu ihm herüber und er sitzt immer noch mit großen Augen mir gegenüber, als ich zu ihm sage: „So mein geiler Freund, bevor ich jetzt hier alles auspacke, ziehst du dich jetzt aus oder du gehst auf der Stelle!!!!!!!“ Ohne etwas zu sagen, beginnt er nun damit sich langsam auszuziehen, was ich dazu nutze meinen Bademantel ebenfalls komplett ausziehen. Als er dann nackt vor mir steht, muss ich erst einmal schlucken, denn sein S*hwanz ist selbst, im halberegierten Zustand, schon verdammt groß. So läuft mir nun ein wenig das Wasser im Mund zusammen, als ich mir vorstelle wie er mich gleich f*cken wird!!!! Nun beginne ich mit dem auspacken, als erstes hole ich ein Paar Liebeskugeln heraus, die ich in Zukunft häufiger mal Tagsüber tragen werde. Doch dann komme ich zu den wesentlichen Sachen, drei neue Dildos, einer 6,5cm, einer 5cm und der letzte 4,5 cm im Durchmesser und alle 30cm lang. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen, als ich sie auspacke, dazu noch 3 Tuben Gleitcreme, die ich ja auch reichlich benötige. Als ich den dicksten nun in der Hand habe, und ihn über meine nasse M*schi reibe, stöhne ich schon intensiv dazu, was noch intensiver wird als ich mir nun langsam in meine geile F*tze schiebe. Dem Fahrer fallen bald die Augen aus dem Kopf und ich sehe deutlich wie sein S*hwanz immer weiterwächst, so dass ich ihm diesen nun erst einmal dringend b*asen muss. Als er dann richtig gutsteht und knüppelhart ist, schmiere ich mir etwas Gleitmittel auf meinen Arsch, drehe mich nun herum zu ihm und meine geil: „Los f*ck mich jetzt als erstes in meinen geilen Arsch!!!!“ Er stutzt noch nicht einmal, sondern stellt sich hinter mich und rammt mir seinen dicken S*hwanz wunderbar in meinen geilen Arsch, was für ein geiles Gefühl, den dicken Dildo in meiner gierigen F*tze und den geilen S*hwanz im Arsch. Ich komme fast sofort, und dann legt er richtig los, meine Titten klatschen regelmäßig auf den Tisch, er reißt mir den Kopf an meinen Haaren nach hinten und meint immer wieder: „Die geilen S*hlampe besorge ich es jetzt so richtig!!!!“ was er auch machte. Ich kam etwa 3-4 mal, bevor er anfing mich zusätzlich mit dem Dildo in der F*tze zu befriedigen, ich wollte nur f*cken – f*cken – f*cken, ich kam noch 5mal, bevor er seinen S*hwanz au meinem Arsch zog. Dann stand er da und meinte nur: „Los du geile S*hlampe und jetzt hol dir deine Belohnung, deinen S*hlampensekt!!!!!“ Ich drehte mich nun herum, schaute ihm tief in die Augen, um nun vor ihm in die Hocke zu gehen, seinen S*hwanz schön tief in den Mund zu nehmen, um ihn nun wunderbar und geil einen zu b*asen. Immer schneller bewegte ich meinen Kopf / Mund über seinen S*hwanz, wobei er geil stöhnte und meinte: „Ja du geile S*hlampe das machst du gut, los weiter gleich komme ich und dann spritze ich dir dein geiles S*hlampenmaul voll!!!!!“ Ich konnte es nicht mehr erwarten, immer schneller und intensiver glitt ich über seinen geilen S*hwanz, bis er dann laut stöhnend kam. Es war unglaublich was er mir nun in den Mund und Hals pumpte, so etwas hatte ich noch nicht erlebt, ich schluckte schon die erste Portion herunter, als er immer weiter pumpte, als er dann fertig war und ich mindestens drei Portionen geschluckt hatte, begann ich seinen S*hwanz wunderbar sauber zu lutschen und zu saugen. Als ich dann fertig war, meinte ich nur, dass mich noch nie jemand so vollgespritzt hätte!!!! Das kannst du geile S*hlampe gerne häufiger haben, habe bisher auch nie eine geilere S*hlampe als dich gef*ckt!!!! Wenn du Zeit und Lust hast, dann komme ich gerne heute Abend gegen 21:00 Uhr nochmal vorbei, um dich ordentlich durchzuf*cken. Nichts lieber als dass meine ich geil. Nachdem er nun wieder gegangen ist, mache ich es mir noch ein wenig gemütlich, um mich auf den Nachmittag vorzubereiten, wenn meine beiden Lover kommen. Gegen 16:00 Uhr kommen die beiden dann auch und es ist wunderbar sie f*cken mich etwa 2 Stunden lang in alle Löcher, ich schlucke massenhaft Sperma und bin glücklich. Abends kommt dann noch mein neuer Lover, und der besorgt es mir ganz allein, ok mit meinen Dildos, 2 Stunden lang, sodass ich dann am Ende des Tages ziemlich erschöpft und froh bin, noch ein paar Tage frei zu haben. Den nächsten Tag erlebe ich ganz entspannt und ohne größere Vorkommnisse, ich besorg es mir am Abend 2-3mal selber, sodass ich einigermaßen entspannt einschlafen kann.
Der Freitag kam und wusste morgens schon das wird mein Tag, mein Wochenende, abends hatte ich eine Verabredung bei Freunden, dazu zog ich mir einen sehr leichten BH und einen dazu passenden komplett transparenten Slip an. Sanft schob ich mir ganz langsam die neuen Liebeskugeln in meine geile F*tze und das Gefühl war wunderbar. Dazu zog ich mir nun noch ein Paar halterlose Strümpfe und hohe Schuhe an, über alles ein hautenges und aus dünnen T-Shirt Stoff, bestehendes Wickelkleid. Für den Abend mit meinen Freunden die mich als seriöse Person kennen, die zwar mal gerne einen über den Durst trinkt, sonst aber ganz normal ist und das sollte auch so bleiben. Wir aßen ein wenig, tranken und redeten viel bis ich gegen 22:00 Uhr meinte das ich mich nun langsam auf den Weg nach Hause machen würde, da auch schon ein anderes Paar gegangen war. Vorher ging ich noch auf die Toilette, dort zog ich mir als erstes die Kugeln aus meiner geilen F*tze heraus, und dann den BH aus. Nun wickelte ich das Kleid so, dass man ziemlich viel von meinen dicken und nun haltlosen Titten sehen konnte. Schnell zog ich den Mantel drüber, damit es nicht auffiel, um mich nun zu verabschieden, ich fuhr auf dem schnellsten Weg nach Hause, um nun unten in der Kneipe im Nachbarhaus noch einen Schluck zu trinken und vielleicht jemanden abzuschleppen der mich durch die Nacht f*ckte, doch dann kam alles anders……. Langsam ging ich in die Kneipe hinein, die nur recht spärlich beleuchtet war, ich hängte meinen Mantel an die Garderobe und suchte mir einen freien Platz an der Theke. Auf dem Weg dorthin bemerkte ich erst einmal wie sehr meine Titten in diesem Kleid hin und her wippten und wie dick meine Nippel hervorstanden. Als ich mein erstes Bier getrunken hatte, sah ich auch was in der Kneipe los war, hier saßen etwa 12-15 Kerle, davon 1-3 ziemlich betrunken, der Rest schien ganz gut in Form zu sein. Die Bedienung, war etwas kleiner als ich, hatte einen ziemlich geilen dicken Arsch und ziemlich große Titten, noch etwas mehr als ich und runder. „Na meine Süße, ich denke ich weiß, was du heute Abend noch brauchst!!! Ich werfe die beiden Alkis dahinten jetzt raus, und dann schließen wir hier ab, und dann können wir beide mit dem Rest der Truppe noch jede Menge Spaß haben. Denn die warten die ganze Woche darauf das hier am Wochenende abgeschlossen und gevögelt wird!!!!!“ Ich schaute sie etwas irritiert an und meinte dann nur: „Sieht man das an, das ich dringend gevögelt werden will?!?!?!“ Sie grinste nur, schmiss die beiden raus, kam dann zurück und meinte: „So Leute, jetzt wird nicht mehr getrunken, sondern gevögelt. Darf ich euch……Kara (meinst du) vorstellen, sie ist ähnlich wie ich, allein, unterversorgt und geil!!!!!“ Es ging ein Raunen durch den Raum, und kurz darauf kamen die ersten ausziehen – ausziehen Rufe, denen ich gerne nachkam. Ich bewegte mich in die Mitte des Raumes, wobei auf dem Weg dorthin meine Titten sich herrlich hin und her bewegten. Dort angekommen, massierte ich mir meine Titten noch ein wenig, dann löste ich die Schleife vom Kleid, was mir dann von den Schultern rutschte, sodass ich nun quasi nackt im Raum stand. Wegen meiner so geil hängenden und den herrlich stehenden Nippel, schauten alle schon schön geil zu mir herüber, was mich nur noch geiler werden ließ. Langsam zog ich nun noch meinen Slip aus, stellte dann ein Bein auf einen der Stühle, damit sich nun alle einen perfekten Blick auf meine feucht glänzende F*tze hatten. Es war unglaublich, aber ich war so geil und hoffte das nun langsam die ersten Kerle zu mir kämen, um mich einfach nur ordentlich durchzuf*cken. Das dauerte dann auch keine 2 Minuten mehr, da stand der erste vor mir, griff mir mit einer Hand, an meine empfindlichen, Titte und mit der anderen direkt in meine nasse F*tze. Ich stöhnte geil auf und meinte dann nur: „Los f*ck mich jetzt!!!“ Er drehte mich herum, drückte mich nach vorne und rammte mir seinen geilen S*hwanz in meine nasse F*tze hinein. Oh ja, das tat gut, er f*ckte mich wie ein Stier, ich stöhnte und forderte ihn bestimmend auf weiter zu machen. Nach meinem zweiten Orgasmus ermunterte ich ihn, mich nun auch in den Arsch zu f*cken, was er anschließend auch gerne und intensiv machte, sodass ich noch dreimal kam. Nun zog er seinen S*hwanz aus meinem Arsch heraus, damit ich nun einen b*asen konnte, was ich auch intensiv und geil machte, bis er in meinem Mund kam und ich eine wunderbare Portion Sperma schlucken konnte. Aus den Augenwinkeln heraus kann ich nun sehen, das die Bedienung inzwischen ebenfalls nackt ist und sich wunderbar durchf*cken lässt, während hinter mir auch schon die nächsten stehen die ihren S*hwanz in mir versenken wollen. So ist hier binnen 10 Minuten eine wunderbare Bumserei im Gange, ich liebe es wenn ich einfach nur so gef*ckt werde. Hart, tief und geil, dann noch jede Menge Sperma was ich schlucken kann, dann ist der Tag / Abend in Ordnung. Genau das bekam ich hier, hemmungsloses F*cken in alle Öffnungen, irgendwann lag ich nun auf einem Tisch, die Beine wurden mir weit gespreizt auseinander gehalten, sodass man mich nun wunderbar in Arsch und F*tze f*cken konnte. Dieses Angebot wurde reichlich angenommen, da ich ja auch auf ziemlich geile Art präsentiert wurde, ich verlor irgendwann den Überblick wie oft ich kam, bzw. wie viele geile Kerle sich schon wie oft in mir ausgetobt hatten. Es dauerte dann auch nicht lange, als die Wirtin herüberkam, sie schaute mich geil an, sprach aber keine Wort, dann drehte sie meinen Kopf in eine halbwegs aufrechte Position, öffnete mir mit den Fingern sanft meinen Mund. Nun kam sie mit ihrem Mund langsam näher, schob ihn immer näher an meine Lippen um nun die Lippen zu öffnen und jetzt rann langsam 1-2 Portionen Sperma aus ihrem Mund langsam in meinen. Leise meinte sie nun: „Nicht herunterschlucken, warte einen Moment!!!“ nun drückte sie ihre Lippen auf meine, sodass wir uns unwillkürlich küssten und dann schob sie mir ihre Zunge in meinen Mund und nun begann ein heißes Spiel unsere Zungen mit dem Sperma in meinen Mund. So etwas hatte ich noch nie erlebt, es machte mich unglaublich geil, vor allem da ich weiter hemmungslos gef*ckt wurde, als sie eine kleine Pause einlegte und nun meinte: „Los Jungs f*ckt die geile S*hlampe so richtig schön durch und spritzt ihr die geile F*tze randvoll mit Sperma, ich werde es ihr gleich herrlich heraus lutschen!!!!!!“ Dann drehte sie sich wieder zu mir und wir küssten uns intensiv weiter, spielten mit dem Sperma, bis wir jeder etwas die Hälfte im Mund hatten und es nun Genussvoll schluckten. Inzwischen waren mindestens schon drei von ihnen in meiner geilen F*tze gekommen, als der nächste gerade kam. Nach weiteren dreien war meine F*tze randvoll als ich dann meinte: „Ok Pause, meine geile F*tze ist nun randvoll, wenn du willst dann kannst du dich jetzt bedienen und ihr könnt sie dabei von hinten f*cken und ihre geile F*tze vollsp*itzen!!!!!“ Ich hatte noch nie was mit Frauen versucht, aber als sie nun anfing mir meine geile und vollgespritzte F*tze zu lecken, zu lutschen und zu saugen, da ging ich ab wie eine Rakete. Es war unglaublich was sie mit meiner F*tze und im speziellen meinen dicken Schamlippen anstellte, ich drehte komplett frei, kam mindestens 5mal, massierte mir meine dicken Titten als wenn es keinen Morgen gäbe, ließ von ihr gierig fisten (in F*tze und Arsch) und genoss es einfach in vollen Zügen. Als sie fertig mit mir war, hatte ich unterkannte 15-20 Orgasmen erlebt und freute mich nun darauf mich bei ihr zu revanchieren. Als sie dann auf dem Tisch vor mir lag, mir vollkommen schamlos ihre geile und über Jahre endlos durchgef*ckte F*tze präsentierte, überkam mich die pure Lust und Geilheit. Nun konnte ich ihr alles zurückgeben, was sie mir vorher gegeben hatte, nach einer kurzen Hemmschwelle verwöhnte ich nun ihre geile F*tze, als wenn ich nie was anderes getan hätte. Gierig schlürfte ich ihr das Sperma aus ihrer unglaublich geilen F*tze heraus, ich riss ihr die F*tze extremweit auf, lutschte, saugte und knabberte an ihren geilen Schamlappen herum. Sie stöhne und schrie ihre Geilheit ungeniert und ungehemmt heraus, ich war stolz darauf sie von einem Orgasmus zum nächsten zu begleiten. Irgendwann begann auch ich sie zu fisten sowohl in ihre geile F*tze als auch in ihren durchgef*ckten Arsch, so kam ich auch noch an die letzten Reste des Spermas heran uns sie kam zu weiteren heftigen Orgasmen, bis wir alle nicht mehr konnten und so noch ein paar Absacker tranken. Bevor ich dann nackt, nur mit meinem Mantel bekleidet nach oben ging, nicht ohne das Versprechen, nun möglichst immer am Wochenende vorbei zu kommen. Dieses Versprechen gab ich gerne, denn so geil und intensiv bin ich schon lange nicht mehr gef*ckt worden.
Hausfrau wild und hemmungslos Teil: 4
Am nächsten Morgen wache ich auf, immer noch den geilen Geschmack von Sperma und F*tzensaft im Mund, und dazu bin ich immer noch verdammt geil. Da heute Samstag ist, wird wohl keiner meiner geilen Paketfahrer vorbei kommen und wenn doch, dann freue ich mich ordentlich gef*ckt zu werden. So dusche ich mich entspannt, bereite mir dann mein Frühstück wobei ich, wie meistens in den letzten Wochen nackt am Tisch sitze. Gerade bei der zweiten Tasse Kaffee, klingelt mein Handy und mein Liebhaber ist dran und fragt mich ob ich nicht Lust auf einen Frühstücksf*ck hätte, denn er wäre gerade unten an der Türe. Ich meine nur: „Komm schnell rauf, deine geile S*hlampe wartet nur darauf ordentlich gef*ckt zu werden!!!!“ Schnell öffne ich die Türe und warte geil und entspannt das er oben ankommt, dann nehmen wir uns in die Arme, küssen uns intensiv und geil, wobei er mir natürlich direkt meine nackten Titten und meinen geilen nackten Arsch massiert. „Na, mein geiles Luder wie geil bist, soll ich dich erst durchf*cken und dann bläst du mir einen. Oder willst du mir erst einen b*asen, dann befriedige ich dich womit du auch immer willst um dich dann ordentlich durchzuf*cken?!?!?!?“ Ich antworte erst gar nicht, sondern mache mich direkt auf den Weg zu seinem geilen und schon schön harten S*hwanz und beginne damit ihm einen zu b*asen. So dauert es auch nicht lange, und er spritzt mir eine herrliche Portion Sperma in den Mund, die ich nun gierig schlucke, bevor ich ihm seinen S*hwanz wunderbar weiter blase, bis er wieder wunderbar sauber ist. Als ich dann wieder herauf komme, meint er nur ich sei schon ein ziemlich geiles Luder, aber dafür würde er es mir nun auch so richtig schön besorgen!!!!! Er führt mich nun ins Wohnzimmer, wo ich mich schön breitbeinig auf dem Sofa drapiere, damit er den besten Blick auf und in meine geile F*tze hat. Wir küssen, uns intensiv und geil, er massiert mir meine geilen Titten und vor allem meine geilen und harten Nippel, ich stöhne schon sanft dazu und genieße es. Dann kümmerte er sich gut 20-25 Minuten um meine geile und nasse F*tze, wobei ich mindestens 5mal kam, erst dann begann er mich wunderbar in F*tze und Arsch zu f*cken, wobei ich noch 5mal kam. Dann holte ich mir das was ich die ganze Zeit schon haben wollte, seine geile Portion Sperma, anschließend lutschte und saugte ich ihm seinen S*hwanz wunderbar sauber. Nach einem entspannten Kaffee verabschiedeten wir uns dann von einander, was mir nun nicht ganz so schwerfiel, da ich ja schonmal gut befriedigt war. Bevor ich ins Bad ging, um mich mal ein wenig frisch zu machen, besorgte ich es mir mit ein paar Dildos dann nochmal ordentlich selber, um mich dann erst einmal ein bisschen frisch zu machen, da ich genau wusste das ich spätestens um 21:00 Uhr wieder unten in der Kneipe sein würde. Nach einem ausgiebigen Bad war ich genau so geil wie vor dem Bad und so besorgte ich es mir noch 3-4malselber, sodass es wieder einigermaßen ok war. Aber irgendwie war ich nicht ausgelastet, irgendwie fehlten mir ein paar Schwänze, die sich ordentlich in mir austobten. Und so zog ich mich nun ziemlich freizügig, wenn nicht frivol zu nennen an, ein lockeres Shirt, unter den Armen sehr tief ausgeschnitten und vorne mit einem normalen Dekolleté und dazu einen ziemlich kurzen Rock aus T-Shirt Stoff, der wie eine zweite Haut saß. Dazu noch 8cm hohe Schuhe, so fuhr ich dann in einen nahegelegenen Sexshop mit angeschlossenem Kino in dem Shop kaufte ich mir noch 3 neue Dildos, davon einer mit einem Durchmesser von min. 8cm und einer Länge von gut 50cm, was mich nur noch geiler werden ließ. Ich brachte die Tüte ins Auto, um nun auch ohne meine Jacke zurückzukommen, um nun ins Kino zugehen. Meine dicken hängenden Titten wippten bei jedem Schritt unglaublich geil hin und her, meine Nippel standen wie eine „1“ und meine F*tze war mehr als nur feucht. Kaum das ich den Vorführraum betrat, schmierte ich mir noch etwas Gleitmittel auf mein Arschl*ch, und dann konnte es losgehen. In dem Film, der dort lief, wurde gerade die Darstellerin von 8 Mann in einem MiniGB durchgef*ckt, was mir nun auch gut zu Gesicht stehen würde. Keine 10 Minuten später, hatte ich dann schon 6 Mann um mich herum, die mich erst ziemlich geil befriedigten, wobei sie feststellten das ich gar keine Unterwäsche trug. So dauerte es dann auch nicht lange und ich wurde von ihnen wunderbar durchgef*ckt, und zwar sehr schnell immer in all meine geilen Löcher gleichzeitig. Abgespritzt wurde grundsätzlich nur in meiner Mundf*tze, aber ansonsten wurde ich nun etwa 1 Stunde lang von weiß ich wie vielen Männern hemmungslos durchgef*ckt. Dann lies man langsam von mir ab, sodass ich meine Klamotten ein wenig richten konnte, um nun wirklich gut befriedigt nach Hause zu fahren. Dort trank ich erstmal eine Tasse Kaffee und genoss noch ein wenig den frühen Abend und etwas später meinen neuen Dildo. Der sich nun in meiner frisch gef*ckten F*tze so richtig gut austoben konnte, sodass ich noch 4mal kam. Jetzt war aber erstmal eine Pause angesagt, die ich auch zum Teil wieder im Bad verbrachte, damit ich einigermaßen fit für den Abend wurde. Bevor ich nun losging, duschte und rasierte ich mich erst noch einmal richtig frisch, anschließend cremte ich mich sanft ein, und brachte dabei schon die erste Portion Gleitmittel auf und in meinem geilen Arsch auf. Nun zog ich mir ein Paar halterlose Strümpfe, einen Minirock und das Shirt von heute Morgen, an. So ging ich dann später herunter, an der Bar aß ich erst ein Paar Frikadellen mit Salat und dann genoss ich mit den Jungs ein Paar Bier und Schnäpse. Da ich schlecht ruhig sitzen konnte, rutschten immer mal wieder meine dicken Titten in den Mittelpunkt des Interesses. Als ich nach gut 2 Stunden mal auf die Toilette musste, standen kurz darauf 2 der Kerle mit herunter gelassenen Hosen und prächtigen Schwänzen vor mir. Da lies ich mich doch nicht lange bitten, und so lies ich mich von den beiden wunderbar durchf*cken, um mir anschließend ihr Sperma schön tief in den Mund sp*itzen zu lassen. Gierig schluckte ich beide Portion herunter und lutschte und saugte ihnen ihre geilen Schwänze wunderbar sauber, um mich dann für den herrlichen Start zu bedanken. Wieder draußen wird die Stimmung schon deutlich lockerer, und so beginnen wir nun damit zu der gespielten Musik zu tanzen. Dabei wippen meine dicken Titten nun herrlich hin und her und immer wieder hängen sie dabei auch außerhalb meines Shirts, was mir inzwischen aber komplett egal ist. Ich bin schon wieder extremgeil und kann es nicht erwarten das endlich abgeschlossen wird und wir wieder hemmungslos f*cken können. Beim weiteren tanzen massieren mir die Kerle immer hemmungsloser meine dicken Titten, sodass ich nur noch geiler werde. Dann endlich schließt sie die Kneipe ab, nun brauche ich keine 10 Sekunden, um nackt mitten im Raum zu stehen, meine geilen Nippel stehen ab wie Antennen, und meine geile F*tze läuft quasi aus. 30 Sekunden später liege ich auf dem erst besten Kneipentisch, die Beine werden mir weit gespreizt offengehalten, und dann stehen die ersten 10 Mann vorm Tisch, um mich ordentlich durchzuf*cken. Sie f*cken mich unglaublich geil in F*tze und Arsch, massieren mir dazu meine dicken und geilen Titten, um anschließend all ihr Sperma in ein großes Glas zu sp*itzen. Im Moment ist mir dies noch egal, aber ich wundere mich schon ein bisschen, nachdem alle mich 1-2mal durchgef*ckt haben, lassen sie mich vom Tisch heruntersteigen. Kurz darauf stehe ich dann mit de Wirtin nebeneinander an einem Tisch nach vorne abgestützt, um nun wunderbar von hinten gef*ckt zu werden. Die Kerle wechseln sich immer ab, mal werden wir nur in die F*tze und mal nur in den Arsch gef*ckt, und auch jetzt sp*itzen alle ihr Sperma in dieses große Glas. Nach etwa 2,5 Stunden Dauerf*cken, muss ich mal 1-2 Biere aufs Klo bringen, und diesmal kommt einer der geilen Stecher mit, wie er meint müsse er auch. Ich setze mich nun breitbeinig auf die Toilette, wobei er mir geil zu schaut, ich lasse ihn gewähren, öffne die Beine noch ein wenig weiter. Als ich nun anfange zu pinkeln kommt er näher, und greift mir nun während ich pinkele an und in meine F*tze und massiert mich während ich weiter pinkele. Ich sag es ja ungerne, aber kurz bevor ich fertig war, kam ich ein weiteres mal, dann meinte er zu mir, ich solle so sitzen bleiben. Er holte seinen geilen S*hwanz raus, und begann nun ebenfalls zu pinkeln, dabei pinkelte er mir auf meinen dick geschwollenen Kitzler und durch meine geile Spalte. Wenn ich sagen würde das es mich nicht angemacht hätte, dann müsste ich lügen, ich wurde geil dabei und dann schob er mir seinen halbsteifen S*hwanz in den Mund, damit ich ihn b*asen konnte. Als ich ihm die Vorhaut ein wenig zurückschob, kam noch ein wenig was von seiner P*sse hinterher, die ich nun schluckte, bevor ich ihm seinen S*hwanz wunderbar blies, bis er wunderbar in meinem Mund kam und mir eine wunderbare Portion Sperma spendierte. Anschließend gingen wir wieder hinaus, und f*ckten weiter als sei nichts gewesen, nach etwa 2 weiteren Stunden Dauerf*cken, kamen wir nun zum Finale, denn nun wurde das gesammelte Sperma aufgeteilt. In jedes Glas kam nun noch ein Glas voll Sekt, und dann durften wir endlich unsere Belohnung austrinken. Nachdem wir uns dann wieder angezogen hatten und ich gerade gehen wollte, dann mein „Toilettenmann“ wieder vor mir und meinte: „Hast du noch Lust da weiter zu machen, wo wir eben aufgehört haben?!?!“ Wie in Trance nahm ich ihn an die Hand und ging mit ihm die wenigen Meter bis zu meiner Wohnung, wo wir uns nun auszogen. Langsam führte er mich nun erneut auf die Toilette, er sah die Dusche und strahlte, er stieg hinein, kniete sich vor mich hin und meinte nun geil: „Komm hab keine Hemmung und pinkle mir ins Gesicht!!!!!“ ich musste einen Moment stutzen, stellte mich dann aber breitbeinig vor ihn und begann zu pinkeln. Es lief ihm übers Gesicht, er öffnete den Mund, um etwas von meinem Urin zu trinken, während er mit einer Hand seinen S*hwanz w*chste, kurz bevor er kam, beugte ich mich herunter, um ihn in den Mund zu nehmen. Alles schmeckt irgendwie nach Urin, meinem Urin, als dann kam, war es mir auch egal, denn er pumpte mir eine herrliche Portion Sperma in den Mund dich gierig schluckte. Nachdem ich ihm seinen geilen S*hwanz wieder sauber gelutscht hatte, stand er auf um mich nun nach vorne gebückt an die Wand gestützt vor ihm stand. Er massierte mir kurz meine F*tze und meinen Arsch und dann spürte ich den heißen, dünnen Strahl, der nun meine beiden geilen F*cköffnungen traf, die nach diesem Abend noch hoch erregt waren. Ich wurde nun richtig geil und stand kurz vor einem weiteren Orgasmus, als er seinen S*hwanz in meine nasse F*tze schob und mir nun in selbige hinein pinkelte bis ich kam. Als wir nun wieder herauskamen, war ich immer noch ein wenig irritiert wegen dem was dort gerade passiert war. Als er nun meine Dildosammlung sah, die ich immer noch nicht eingeräumt hatte, schaute er mich geil an, dann legte er mich aufs Sofa, spreizte mir die Beine extremweit. Nun schob er mir den zweitdicksten Dildo gnadenlos in meinen geilen Arsch, f*ckte mich mit ihm zu zwei geilen Orgasmen. Dann schob er mir ohne großes Vorspiel seine Hand ungeniert in meine geile F*tze hinein, um mich nun hemmungs- und gnadenlos zu fisten. Ich schrie und stöhnte, forderte mehr und mehr und kam insgesamt, bevor er von mir abließ und ich bebend vor Geilheit vor ihm lag. Da schob er mir seinen S*hwanz in den Mund f*ckte mich in diesen hinein, sodass noch einmal kam, bevor er mir nun sein geiles Sperma in den Mund spritzte, und gerade als ich dies genussvoll schluckte, begann er mir in den Mund zu pinkeln. Er hielt meinen Kopf fest und zwischendurch auch die Nase, sodass ich mich gar nicht wehren konnte und so sein Urin schlucken musste. Es war eine Mischung aus Scham – Ekel – und Geilheit, die mich dann dazu brachte, die ganze Ladung zu schlucken. Zum Schluss befriedigte ich mich noch an meiner geilen F*tze, sodass ich ein weiteres mal kam. Als er fertig war, küsste er mich intensiv, um sich nun auf das Sofa zu legen, damit ich mich über ihn knien könne und er mir noch meine geile F*tze lecken könne. Kurz nach meinem nächsten Orgasmus meinte er dann: „Wenn du willst und kannst, dann p*ss mir jetzt in den Mund!!!!!“ Ich war erst irritiert dann kam ich erneut, dann riss ich mir die F*tze weit auf und als ob ich nie was anderes getan hätte, pinkelte ich ihm nun in seinen weit geöffneten Mund. Als dann die letzten Tropfen kamen leckte er mir meine F*tze ganz langsam ganz sauber, sodass ich noch einmal kam. Dann erst lies er von mir ab und wir verabschiedeten uns von einander, wobei er nun eine leicht verwirrte Frau zurückließ.
Hausfrau wild und hemmungslos Teil: 5
Nach diesem letzten Abend in der Kneipe war ich etwas irritiert über das was dort passiert war, aber mehr noch darüber wie geil ich dabei geworden bin und war. So stand ich morgens totalentspannt auf, um nur mit einem Slip bekleidet beim Frühstück zu sitzen, als mein Handy ging und mein Bürolover meinte er wäre unten vor der Türe und er wolle mich jetzt gerne mal so richtig schön durchf*cken!!!! Auf dem Weg zur Wohnungstüre, zog ich den Slip auch noch aus, um ihn nun willig und geil zu empfangen. Kaum das er drinnen war, da hatte ich ihn auch schon ausgezogen, seinen S*hwanz wunderbar angeb*asen, um ihn nun an der Küchenzeile abgestützt, in meiner nassen F*tze und meinem geilen Arsch zu empfangen. Das ließ, er sich natürlich nicht zweimal anbieten, und so rammte er mir seinen geilen S*hwanz herrlich tief in meine geile F*tze, um mich zu zwei herrlichen Orgasmen zu f*cken. Dann schob er mir seinen geilen S*hwanz schön tief in meinen geilen Arsch, um mich nun in diesen weiter zu f*cken, wobei ich schnell noch dreimal kam. Als er seinen S*hwanz nun aus meinem Arsch herauszog, brauchte er nicht viel sagen, ich drehte mich herum, kniete mich vor ihn hin, um ihm nun wunderbar und geil einen zu b*asen, bis er in meinem Mund kam. Ich genoss es wie er immer mehr seines geilen Spermas in meinen Mund hinein pumpte, was ich auch komplett schluckte, um ihm dann seinen geilen S*hwanz wunderbar sauber zu lutschen. So wunderbar befriedigt tranken wir noch einen Kaffee bevor er nun wieder arbeiten ging. Ich war nun aber wieder so richtig geil, sodass ich mir nun einen schönen dicken Dildo in den Arsch und eine richtig schön dicke Salatgurke in meine geile F*tze schob, um mich nun wunderbar zu befriedigen. Ich kam insgesamt 4mal, als es mal wieder an der Türe klingelte, das konnte ja eigentlich nur einer meiner geilen Paketboten sein. So ging ich nackt und immer noch beide Löcher gefüllt zur Türe, wo mein Lieblingsstecher stand, nur das er heute 5 seiner geilen Kollegen mitgebracht hatte, die mich nun alle ziemlich geil anstarrten. Okay ich stutzte etwas, aber dann lies ich sie alle herein und keine 3 Minuten später waren alle meine geilen Körperöffnungen von ebenso geilen Schwänzen gefüllt. Sie f*ckten mich wie die Tiere einfach nur hemmungslos durch, ich kam insgesamt 10-15mal, bevor alle brav nach vorne kamen, um nun ihr Sperma schön tief in meinen Mund zu sp*itzen. Gierig schluckte ich alles, lutschte anschließend auch noch jeden S*hwanz wunderbar sauber, lies mich dabei noch wunderbar an und in F*tze und Arsch befriedigen, sodass ich noch 3mal kam. Als sie dann alle fertig waren ließen sie mich geil und herrlich gef*ckt auf dem Sofa liegen, um nun wieder ihrem Job nachzugehen. Einzig mein Lieblingsf*cker, nahm mich in den Arm, und flüsterte mir leise ins Ohr: „So du geile S*hlampe, das war nur der Anfang, heute Abend komme ich mit einigen Kollegen aus dem Fitnessstudio vorbei und dann f*cken wir dich mal so richtig schön durch!!!!!“ dann ging auch er und ich war geil und gierig auf den Abend. Am Nachmittag musste ich noch ein paar Sachen einkaufen, dazu zog ich ein hautenges Shirt an (ohne BH), sodass meine dicken Titten sich herrlich und frei bewegen konnten und eine hautenge (eine Nummer zu kleine) Radlerhose, mit nix drunter an. Kaum das ich aus dem Laden heraus kam, hatte ich zwei Begleiter, die mich anschließend noch im Hausflur herrlich durchf*ckten, wobei ich noch dreimal kam. Das Ganze führte nur dazu, dass ich noch geiler war als vorher schon und so ging ich nun nach Hause, um mich noch einmal ordentlich zu duschen, mich komplett zu rasieren. Frisch eingecremt ging ich ins Schlafzimmer um mich für den Abend entsprechend anzuziehen und vorzubereiten. Dazu massierte ich mir als erstes mal eine ausreichende Menge Schmiermittel in und um mein geiles Arschl*ch, dazu zog ich einen Slip an, der an den entscheidenden Stellen komplett offen war, einen BH der meine geilen Titten wunderbar präsentierte, dazu ein Paar halterlose und hohe Schuhe. Als es kurze Zeit später klingelte, öffnete ich die Türen, oben und unten, um mich dann mit übereinander geschlagenen Beinen aufs Sofa zu setzen. Kurz darauf stand mein Lieblingsf*cker im Türrahmen, schaute mich geil an und meinte dann nach hinten: „Los kommt Jungs, hier sitzt die geile S*hlampe und wartet schon auf uns!!!!“ Dann kamen nach und nach die weiteren Kerle herein, bis sie wohl zu zehnt, in meinem Wohnzimmer standen. „Komm meine geile Obers*hlampe, spreiz deine geilen Beine und zeig den geilen Böcken deine geile F*tze und dein ebenso geiles Arschl*ch, in die wir dich nun die nächsten Stunden ordentlich f*cken werden!!!!!“ Wie in Trance, öffnete ich nun meine Beine so richtig schön weit, damit alle in meine geile F*tze starren konnten, was sie mir so quittierten, indem sie nun ihre Hosen auszogen um mir ihre dicken und geilen Schwänze zu zeigen. Gleichzeitig schoben die ersten mir ihre dicken Schwänze auch schon in den Mund, während andere sich verdammt gut und intensiv um meine F*tze kümmerten. So wurde ich nun entweder auf dem Sofa sitzend oder aber auf ihm knieend etwa 1,5 Stunden lang in F*tze und Arsch, durchgef*ckt, ich kam an die zwanzigmal. Dann gingen sie mit mir in mein Schlafzimmer und dort bekam ich nun das volle Programm, ab jetzt tobten sich immer zwei Mann gleichzeitig in meiner geilen F*tze und meinem geilen Arschl*ch aus. Gleichzeitig hatte ich immer mindestens einen S*hwanz im Mund, der in aller Regel auch dort abspritzte, so bearbeiteten sie mich etwa 2 Stunden lang weiter. Gegen Ende der Runde waren sie immer auch zu zweit in meiner ausgelutschten F*tze unterwegs, was mich nur noch geiler werden ließ, wenn das überhaupt möglich war. Nach einer kleinen Pause nahm man mich nun wieder mit in die Küche, dort legte man mich auf den Tisch, die Beine weit gespreizt, die Titten lagen / hingen rechts und links sanft herunter, während meine geilen Nippel wie Antennen hervorstanden. Dann fingen sie an mich gnadenlos durch zu f*cken, zwei Mann hielten mir meine Beine weit gespreizt auseinander, zwei Mann kümmerten sich abwechselnd um meine geilen Titten, die bei jedem Stoß unglaublich geil hin und her wippten und der Rest f*ckte mich nun einer nach dem anderen durch, und spritzte mir dabei meine F*tze voll. Was ich da noch nicht wusste, unter mir stand auf dem Boden eine Schüssel, die das aus mir herauslaufende Sperma auffing. Ich konnte dabei auch weder denken noch nachdenken denn ich bewegte mich von einem Orgasmus zum nächsten bis dann alle fertig waren und ich totalerschöpft und mit einer Randvollen und auslaufenden F*tze auf dem Tisch lag. Etwas später half man mir nun vom Tisch herunter und lies mich nun über die Schale hocken, sodass auch das meiste vom Sperma, was sich noch in meiner F*tze befand in die Schüssel lief. Als ich so ziemlich leergelaufen war, half man mir herauf, ich setzte mich freiwillig auf eine Seite des Tisches und spreizte meine Beine schön weit, auf zwei Stühle, die dastanden. Dann kam einer mit der ziemlich vollen Schüssel zu mir und meinte, dass ich die nun leertrinken und auslecken dürfe. Man könne natürlich auch noch ein wenig hineinpinkeln, dann würde es besser laufen?!?!?! Gib schon her, meinte ich, über das andere können wir vielleicht irgendwann mal nachdenken, aber nicht heute….. dann nahm ich die Schale und begann dieses herrliche Gemisch aus Sperma und meinem F*tzensaft auszutrinken, bevor ich die Schale langsam ausleckte. Dabei schauten mir alle geil und gierig zu bis ich wirklich den letzten Rest heraus geleckt hatte, dann erst verabschiedeten sich alle nacheinander, wobei mir jeder noch einmal zur Feier des Tages schön tief und feste in und an die F*tze griff. Als sie dann gegangen waren und ich unter der Dusche stand, wusste ich genau, dass dies sicher nicht der letzte Abend mit den geilen Stechern war, was ich aber auch gut fand, denn die kannten keine Hemmungen und hatten mich verdammt gut gef*ckt. Nach einer wunderbaren Nacht mit vielen geilen Träumen wurde ich morgens wach und war sofort wieder geil, sodass ich anfing mir meine dicken Titten zu streicheln und zu massieren. Dabei kümmerte ich mich vor allem intensiv um meine geilen und harten Nippel, bevor ich mich langsam in Richtung meiner nun herrlich nassen F*tze aufmachte. Ich massierte mir diese nun intensiv, wobei ich mich immer intensiver und geiler um meinen schön geschwollenen Kitzler kümmerte. So dauerte es dann auch nicht lange bis ich das erste mal kam, nun nahm ich mir einen meiner geilen Dildos um es mir nun richtig zu besorgen, sowohl in meiner geilen F*tze als auch in meinem geilen Arsch, dabei kam ich noch viermal. Nach einer kleinen Pause stand ich dann auf, schön befriedigt, um mir nun erst einmal mein Frühstück zu machen, was ich nackt auf dem Balkon sitzend zu mir nahm. Anschießend gehe ich unter die Dusche, wo ich es mir noch einmal schön selberbesorge, um mich nun fertig zu machen und noch ein wenig vor die Türe zu gehen. Hierzu ziehe ich mir als erstes einen wunderbaren Spitzen BH an, der meine Titten wunderbar präsentiert und dazu schön viel meiner Titten im Dekolleté zeigt. Dazu ziehe ich mir den passenden extremdurchsichtigen Minislip an, darüber ein hautenges Shirt, was mein Dekolleté wunderbar präsentiert und einen kurzen Rock. So gehe ich nun in die Stadt, um ein wenig zu bummeln, als ich an einem Erotikshop vorbeikomme, gehe ich spontan hinein, um mir noch 1-2 neue Dildos zu kaufen. Dabei nehme ich einen etwa 8cm dicken und etwa 40cm langen und einem S*hwanz nachgebildeten und einen etwa 6cm dicken aus durchsichtigen Kunststoff, für den Arsch mit. Als ich alles eingepackt habe, bin ich schon wieder so richtig schön geil und will eigentlich nur noch hemmungslos gef*ckt werden, also rufe ich meinen Liebhaber an und frage ihn wann er bei mir sein kann, da ich unglaublich geil sei und dringend gef*ckt werden müsse!!!!! Er sagt zu das er in etwa 45 Minuten bei mir sein könne, was mir gut gefällt, denn bis dahin kann ich auch zu Hause sein. Ich mache mich nun auch wieder auf den Weg in Richtung Wohnung, wobei mir auf Grund meines Outfits schon einige Kerle ziemlich geil hinterher schauen. Zu Hause angekommen, erwarte ich meinen Liebhaber nun nur noch in meiner scharfen Unterwäsche. Was dann dazu führt das er mich sofort fest in den Arm nimmt um mich intensiv zu küssen um mir dabei meine dicken Titten und wenig später auch meinen geilen Arsch zu massieren. Ich massiere ihm dabei dann seinen geilen S*hwanz, um ihm etwas später die Hose zu öffnen, den S*hwanz heraus zu holen um ihn nun wunderbar zu w*chsen. Dann knie ich mich vor ihm hin, schieb meinen geilen Mund über seinen S*hwanz, beginnen ihn nun so richtig schön geil zu b*asen, als er meinen Kopf fixiert, um mich nun wunderbar in den Mund zu f*cken. Gierig und geil blase ich ihn nun intensiv und geil weiter, bis er nun endlich in meinem Mund kommt, ich lasse ihn nun in Ruhe sein Sperma abpumpen, um dann seinen S*hwanz wunderbar weiter zu lutschen und zu saugen. So sauge ich noch die letzten Reste aus ihm heraus, während ich ihm den S*hwanz pikobello sauber lutsche. Das war ein guter Start, eine schöne Portion Sperma, schön in den Mund gef*ckt worden, aber ich war immer noch geil, nein noch geiler und so ging ich nun mit ihm ins Wohnzimmer, wo ich ihm meine neuen Einkäufe zeigte. Er sah sofort meine glänzenden Augen und meine nun zu mir: „Komm du geiles Luder, zieh dich aus und leg dich dann schön breitbeinig aufs Sofa, damit ich mir erst einmal deine geile F*tze anschauen kann. Anschließend werde ich dann mal den geilen Dildo dort in dir ausprobieren!!!!!“ Er konnte gar nicht so schnell schauen wie ich ausgezogen und extrembreitbeinig auf dem Sofa lag, um ihm meine nasse und geile F*tze zu präsentieren. Er nutzt dies nun dazu, mir ganz lange, geil und ungeniert in und auf meine geile und nasse F*tze zuschauen, was ich ebenso genieße, denn ich liebe es mich so ungeniert und geil zu präsentieren. Als er mir dabei vorschlägt mal eine Fotosession mit mir zu machen, um die Fotos dann ggfs. im Netz zu veröffentlichen bin ich sofort dabei. Vor allem als er mir den Plan erklärt, erst Fotos, dann f*cken, dann ein Video wie ich ihm seine S*hwanz solange blase bis er kommt und dann weitere Fotos, mit und ohne Dildos….. Wir einigen uns auf den kommenden Freitag, sodass er die besten Aufnahmen dann am Wochenende ins Netz setzen kann. Allein der Gedanke daran lässt mich noch geiler werden, als er dann noch einen der neuen Dildos nimmt, um mich nun wunderbar zu befriedigen, bin ich im siebten Himmel. Er befriedigt mich nun bis noch dreimal gekommen bin, bevor er den Dildo herauszieht, um mir nun seinen geilen S*hwanz in die nasse F*tze zu rammen. Er f*ckt mich nun zu 2 weiteren Orgasmen, bevor er beginnt mich in den Arsch zu f*cken, bis ich noch zweimal komme. Um mich nun erneut in meine gierige F*tze zu f*cken, als ich gerade das zweite mal komme, kommt er ebenfalls und zwar tief in meiner geilen F*tze, was für ein geiles Gefühl und so erlebe ich den Orgasmus noch intensiver und geiler. Im Anschluss blase ich ihm seinen S*hwanz noch solange weiter bis er tadellos sauber ist. Während wir nun noch ein wenig auf dem Sofa sitzen macht er schon die ersten Probeaufnahmen, wie er meint, von mir und meinen dicken Titten. Ich werde jetzt schon immer geiler und nachdem ich mal kurz auf Toilette war und uns einen Kaffee mitgebracht habe, bei dem wir nur über Sex und f*cken sprachen. Da ich schon wieder oder aber immer noch unglaublich geil bin, meine ich nun zu ihm: „Schatz, ich werde dir nun einen b*asen und ich will das du mich dabei filmst, bis du kommst und mir dein geiles Sperma in den Mund spritzt. Ich es dort genussvoll kreisen lasse, um es dann in Teilen herunterzuschlucken werde, um den Rest dann einen Dildo damit zu benetzen, mit dem ich es mir dann herrlich besorgen werde!!“ Kurz darauf kniet sie auch schon zwischen meinen Beinen, während sie meinen S*hwanz sanft w*chst, schaut sie mich geil und gierig an, um nun ihren geilen Mund über meinen S*hwanz zu schieben. Nun beginnt sie unglaublich geil meinen S*hwanz zu b*asen, mit geschlossenen Augen und wohlig stöhnend, schiebt sie ihren geilen Mund immer wieder tief über meinen S*hwanz, während sie ihn gleichzeitig intensiv und geil saugt und lutscht. Immer gieriger und fordernder bearbeitet sie nun meinen S*hwanz, bis ich dann endlich komme. Sie lässt mich nun vollkommen entspannt meine ganze Portion Sperma in ihren geilen Mund zu sp*itzen, dabei w*chst sie ihn immer weiter und weiter, bis nichts mehr kommt. Nun legt sie ihren Kopf leicht in den Nacken, öffnet ihren Mund schön weit, dass ich nun wunderbar mein Sperma in ihrem Mund sehen kann. Sie bewegt es mit ihrer Zunge immer schön hin und her, um dann langsam einen Teil des Spermas herunterschluckt, dann nimmt sie einen ihrer Dildos und schiebt ihn in ihren Mund, um nun das restliche Sperma darauf zu verteilen. Dann legst du dich mit extremweit gespreizten Beinen aufs Sofa, um dir nun den extremfeuchten Dildo in deinen geilen Arsch zu schieben, um dich nun wunderbar zu befriedigen. Dabei stöhnst du immer intensiver und geiler, bis du erneut kommst, als du total geil meinst: „Los komm her und kümmere dich um meine geile F*tze!!!!!“ So komme ich nun zu dir herüber, lecke und lutsche deine geile F*tze, reiße sie dir immer mal weit auf, während du noch zweimal kommst. „Oh mein Gott ist das geil, stöhnst du laut und geil!!!!! Komm fiste mich jetzt, ich bin so geil, das brauche ich jetzt einfach!!!!!“ Nachdem ich meine Hand nun wunderbar tief in deiner geilen und extremfeuchten F*tze geschoben habe, stöhnst du immer geiler und lauter, um noch zweimal zu kommen. Du liegst nun mit extremweit gespreizten Beinen vor mir, den Dildo immer noch tief in deinem Arsch steckend und nun immer geiler stöhnend. Dazu massierst du dir deine geilen Titten immer intensiver und geiler, um so noch 5mal zukommen, bevor ich nun meine Hand aus deiner geilen F*tze herausziehe, damit du dich ein wenig beruhigen kannst. Du liegst nun vollkommen entspannt vor mir und atmest immer noch unglaublich schwer, da die letzten Orgasmuswellen noch durch deinen Körper laufen. Wir liegen nun noch eine ganze Zeit auf dem Sofa, um uns ein wenig zu streicheln und zu befriedigen. Irgendwann bis du wieder so geil, dass du damit beginnst mir erneut unglaublich geil meinen S*hwanz zu b*asen, bis ich komme, um ihr nun erneut eine herrliche Portion Sperma zu schlucken zu spendieren. Kaum das sie sich wieder zu mir gelegt hat, beginne ich nun damit sie wunderbar zu verwöhnen. Dazu streichele und massiere ich ihr als erstes ihre dicken Titten, bis sie wieder wunderbar und geil stöhnt, um ihr dann ihre geilen und extremharten Nippel zu lutschen, an ihnen zu saugen und zu knabbern. Ich kann dabei deutlich spüren wir sie immer geiler wird, da sie verdammt geil stöhnt und sich schon selber ihre dicke M*schi dabei massiert, bis sie erneut kommt. Nun massiere ich ihr, die geile F*tze, aber so richtig schön geil und intensiv, sodass sie kurz darauf erneut kommt. Gierig und geil stöhnt sie bei dieser Behandlung, wobei sie gierig immer mehr fordert: „Oh ja du geile Sau, komm w*chs und f*ck mich in meine geile F*tze, immer weiter und heftiger!!!!“ Diesem ihrem geilen Wunsch komme ich doch gerne nach und so befriedige ich sie schön weiter, bis sie erneut kommt. Dann lege ich mich zwischen ihre weit gespreizten Beine und beginne damit ihre geile und vor allem feuchte F*tze zu lecken, zu lutschen und an den dicken Schamlippen und ihrem geilen Kitzler zu saugen. Dabei liegt sie stöhnend und ihre Geilheit ungeniert herausschreiend vor mir und genießt es von mir befriedigt zu werden, wobei sie noch zweimal kommt. Nun beginne ich sie ganz langsam und dann immer schneller und tiefer zu fisten, dabei kennt ihre Geilheit keine Grenzen, sie schreit laut vor Lust und Geilheit, fordert dabei immer wieder mehr, und kommt noch 6mal. Dann meint sie geil: „Los f*ck mich nochmal und dann spritz mir meine geie F*tze randvoll!!!!“ Da mein S*hwanz schon wieder ganz gutsteht, ziehe ich meine Hand langsam aus ihrer F*tze heraus, um sie nun so richtig schön hart und tief zu f*cken, bis sie noch 2mal kommt, erst dann komme ich selber auch und spritze ihr mein heißes Sperma schön tief in ihre geile F*tze. Anschließend liegen wir nun schön ermattet auf dem Sofa, dabei genießt sie es das ich sie noch ein wenig an ihrem heißen Körper verwöhne. So verabschieden wir uns dann etwa 1 Stunde späte entspannt voneinander, wobei wir beide herrlich befriedigt sind.
Hausfrau wild und hemmungslos Teil: 6
Ich stelle immer mehr fest wie sehr ich es liebe meine hemmungslose Sucht nach gutem und hartem Sex weiter auszuleben, so genieße ich es jeden Tag von wem auch immer in meiner Wohnung gef*ckt zu werden. Inzwischen haben die Paketfahrer wohl die Adresse weiterverteilt, so oft wie nun unterschiedlichste Fahrer vor meiner Türe stehen und f*cken wollen und werden. Ich bin bestens versorgt, jeden Tag bis zu 8 Männer und an den Wochenenden lege ich dann immer richtig los.
Ich liebe das Gefühl immer mehr zumindest ohne BH herumzulaufen, wenn meine dicken Titten so herrlich hin du her wippen, meine dicken Nippel sich ungebremst zeigen können. So laufe ich in meiner Wohnung die zum Glück nicht einsehbar ist immer nackt herum, klingelt es dann ziehe ich mir schnell einen Bademantel drüber. Den kann ich dann auch schnell wieder ausziehen, denn die meisten die mich besuchen kommen wollen mich ja sowieso nur f*cken. An einem Freitagabend gehe ich dann auf eine Empfehlung hin in eine kleine Bar / Lokal in Bahnhofnähe, ich habe mich für den Abend besonders herausgeputzt. Ich trage dazu heute ein Paar halterlose Strümpfe, einen sehr transparenten und dünnen Slip aber keinen BH und darüber ein Kleid, was man vorne komplett aufknöpfen kann. Ich habe natürlichvon unten kommend schon reichlich Knöpfe geöffnet, damit ich richtig laufen kann und ich genieße es auf dem Weg wie meine dicken Brüste sich unter dem dünnen Stoff bewegen. In der Kneipe angekommen trinke ich erst einmal 1-2 Bier an der Bar, als dann plötzlich ein Glas Sekt vor mir steht, von den Jungs dahinten, meint der Barkeeper. Ich drehe mich herum, und sehe dort 5 ziemlich junge Männer sitzen. Ich proste ihnen zu und denke mir nur, was wollt ihr mit mir alten Frau. da kommt einer von dem Tisch zu mir und meint: „Wenn du mehr von dem Gesöff haben möchtest, dann musst du dich zu uns setzen!!!!!“ Ich schau ihn liebenswürdig an und meine nun: „Junge, weist du / ihr eigentlich wie alt ich bin???? Ich könnte eure Mutter sein!!!!“ Er schaut mich unvermindert an, kommt dann näher, um mir etwas ins Ohr zu flüstern, und dabei greift er mir frech an meine dicken Titten und meint dann: „Das ist vollkommen egal, wenn du so geil bist wie du aussiehst, dann ist uns das Alter egal, Hauptsache wir können dich ordentlich f*cken und du hast keine Angst vor großen Schwänzen!!!!“ Ich genieße das Gefühl und schaue mir ihn und den Rest noch einmal an und dann meine ich geil: „Also f*cken kann man mich immer (noch) gut und vor großen Schwänzen hatte ich noch nie Angst!!!!!“ und dann ging ich mit ihm zu dem Tisch herüber.
Dabei achtete ich natürlich darauf, dass meine dicken Dinger so richtig schön hin und her schwangen, und da meine Nippel auch schon wieder so richtig schön hart waren, drückten sie auch mit aller Macht durch den dünnen Stoff. Als ich mich dann zu ihnen an den Tisch setze, spüre ich deutlich wie feucht meine F*tze ist und wie geil ich schon bin, wir unterhalten uns ein wenig über allesmögliche, und sind dann aber schnell beim Thema Sex und f*cken angekommen. Vier Biere später meint dann einer, ich bin so geil, dass es gut wäre, wenn du nun mal unter den Tisch gehen würdest, um mir einen zu b*asen, denn bis wir zu Hause sind halte ich das nicht mehr aus!!!! Ich denke erst ich hätte mich verhört, doch nun schauen alle geil zu mir und meinen quasi im Chor: „Wow, das ist mal eine richtig geile Idee, erst die Alte vollsp*itzen und sie dann ordentlich durchf*cken!!!!!“
Okay, ich hatte mich also nicht verhört, die meinen es wirklich ernst, also bewege ich mich unter den Tisch, wo der erste bereits die Hose weit genug heruntergezogen hat, damit sein prachtvoller S*hwanz herrlich herausschaut und steht. Wow, denke ich mir, was für ein geiler S*hwanz sowas Geiles hatte ich schon lange nicht mehr!!!! Sanft schiebe ich meinen Mund nun über dieses Prachtexemplar, und beginne ihn nun erst sanft zu lecken und zu lutschen, bevor ich ihn immer intensiver lutsche und sauge und dabei meinen Mund immer schneller und fester über seinen S*hwanz gleiten lasse. Währenddessen schiebt er mir seinen S*hwanz immer direkter entgegen, ich blase ihn immer intensiver, während er oben stöhnend meint: „Hey Jungs, wenn die Alte nur halb so gut zu vögeln ist, wie bläst, dann ist das wie ein Sechser im Lotto!!!!“ Kurz darauf kommt er dann, und er spritzt und pumpt mir eine unglaubliche Menge Sperma in meinen Mund, die ich in mehren Portionen schlucke, bevor ich ihm seinen S*hwanz wieder sauber lutsche. „Oh mein Gott, ist die Alte geil, die hat meine ganze Portion heruntergeschluckt, das ist der Wahnsinn!!!!!“
Inzwischen hat der zweite seinen S*hwanz ebenfalls freigelegt, fast
genauso ein Kaliber wie der erste, mir läuft schon das Wasser im Mund, und nicht nur da, zusammen, wenn ich daran denke, wenn die mich gleich zusammen in Arsch und F*tze f*cken. Insgesamt bleibe ich etwa 30 Minuten unterm Tisch, da wirklich alle ihre dicken und geilen Schwänze ausgepackt haben um sich einen b*asen zu lassen. Dabei schlucke ich eine unglaubliche Menge an Sperma und in extremgeil, nass und willig mich f*cken zulassen. Als ich wieder oben ankomme, hängt eine meiner dicken Titten schon fasst aus dem Kleid heraus, was mir aber egal ist. Das einer sie mir etwas später aus dem Kleid herausholt, um sie zu massieren, ist mir sehr lieb und so lasse ich ihn auch machen. Noch geiler ist, dass der nächste mit seiner Hand an der Innenseite meines Oberschenkels entlang gleitet, bis er an meiner heißen F*tze ankommt. Gierig massiert er mir nun erst einmal meine dicke F*tze, bevor er mir dann 3 Finger in sie hineinschiebt, um mich so zu f*cken. Ich stöhne schon geil dazu, während er nur meint: „Wow Jungs, die Alte ist so heiß und geil an und in ihr können wir uns gleich herrlich abarbeiten!!!!!“ Ich kann gar nicht anders, als weiter zu stöhnen und kurz darauf zu kommen. So sitze ich nun zwischen Ihnen, die Beine weit gespreizt, das Kleid weit offen, meine dicke F*tze perfekt zu sehen und meine dicken Titten dazu noch ausgepackt und für jeden zu sehen. Da meint nun wohl der Anführer der Truppe: „Komm du geile alte S*hlampe, pack deine geilen Möpse mal wieder ein, damit wir nun das Lokal verlassen und zu mir gehen können, wo wir dich die nächsten Stunden so richtig schön durchf*cken werden!!!!“ Während ich meine dicken Möpse nun wieder ein wenig verpacke, meine ich dann geil: „Genau darauf warte ich die ganze Zeit schon!!!!“
Dann zahlten die Jungs brav, und wir machten uns auf den Weg zu ihnen und der war zum Glück nicht sehr weit, denn ich hatte schon leicht einen in der Krone. In der Wohnung angekommen, brauchten die 5 nicht sehr lange bis ich ausgezogen war, okay, ich hatte ja auch nicht so viel an. Ich wurde nun herum gereicht, man küsste mich, massierte mir meine dicken Titten, meinen dicken und geilen Arsch und natürlich auch meine dicke und feuchte F*tze. Mir ging es prima, wir tranken noch ein bisschen Sekt und dann legte man mich auf einen Tisch, spreizte mir die Beine schön weit, und kurz darauf rammte der erste mir seinen geilen S*hwanz in meine gierige und feuchte F*tze hinein. Ich schrie laut auf vor Geilheit und ein wenig auch von dem Dehnungsschmerz, doch dann genoss ich es derart geil genommen zu werden.
Er f*ckte mich zu zwei geilen Orgasmen, bevor er den nächsten ran lies, der mich genauso geil f*ckte, sodass ich noch zweimal kam, nachdem mich nun alle einmal schön eigef*ckt hatten, nahmen sie mich vom Tisch herunter, damit ich mich schön nach vorne gebeugt vor den Tisch stellen konnte. Nun f*ckte mich der erste wieder wunderbar von hinten, ich genoss es, es war wundervoll, und meine dicken Titten klatschten bei jedem Stoß mit den harten Nippeln, auf die Tischplatte. Jetzt f*ckten sie mich unglaublich geil von hinten, und zwar immer schön abwechselnd in Arsch und F*tze, ich jubilierte, stöhnte und schrie meine Geilheit ungeniert heraus, um noch 8mal zu kommen. „Ja ihr geilen Säcke, genauso brauche ich das, macht ordentlich weiter!!!!!“ stöhne ich geil, während sich ein dicker S*hwanz nach dem nächsten in mich hineinbohrt. Ich bin so geil, das ist schon der Wahnsinn, nun nehmen sie mich vom Tisch weg, damit ich mich zwischen sie knie, um nun von jedem von ihnen in den Mund gef*ckt zu werden. Dies machen sie so lange, bis jeder kommt und mich dann herrlich vollspritzt, es sind bei allen, riesige Portionen, die sie in mich hineinpumpen und ich genieße jeden einzelnen Stecher, und jede Portion aufs Neue. Ich bin nun so richtig in meinem Element, ich werde gef*ckt wie eine geile H*re, ich bekomme Sperma in großen Mengen und man nimmt mich und meinen geilen Körper so wie wir sind. Verstellen brauche ich mich nicht, denn hier werde ich als geile F*tze gesehen, die ich im tiefsten Inneren ja auch bin. Kurz nach dieser Runde, kommt nun einer meiner geilen Kerle zu mir, nimmt meinen Kopf in die Hände, sein halbsteifer S*hwanz baumelt vor meiner Nase. Er riecht wunderbar nach meiner M*schi und Sperma, er nimmt nun meinen Kopf, ich öffne gierig meinen Mund, sodass er seinen geilen S*hwanz hineinschieben kann.
Gierig und geil beginne ich nun an ihm zu saugen und zu lutschen, als plötzlich etwas in meinem Mund spüre, bevor ich es richtig registriere grinst er mich geil an und meint nun zu mir: „Du geile S*hlampe, jetzt habe ich ganz besonderen Champagner für dich!!!! Genieße ihn, denn von ihm haben wir reichlich dabei!!!!!“ und dann pinkelt er mir in einem unglaublichen harten Strahl in den Mund und Hals. Ich kann gar nicht anders als alles zu schlucken, denn er fixiert ich einfach genau in der Position, nach etwa der Hälfte der Ladung, stelle ich fest, dass es gar nicht so schlimm ist, und seine P*sse auch ganz gut schmeckt. So schlucke ich nun die ganze Portion, um ihm anschließend seinen geilen S*hwanz weiter zu lutschen und zu saugen. Die anderen haben uns interessiert zugeschaut und schauen nun alle glücklich zu mir herüber, denn sie wissen, dass sie nun eine geile und glückliche Abnehmerin für ihren Naturchampus gefunden haben. Kurze Zeit später kommt nun einer der Jungs zu mir herüber, er schaut mich geil an, nimmt meinen Kopf und meint dann: „Los komm öffne dein geiles F*ckmaul, damit ich dir hinein pinkeln kann!!!! Wenn du anschließend willst oder musst, darfst du mir dann auch ins Maul pinkeln!!!!!“ Wie in Trance öffne ich meinen Mund nun gierig, dann nimmt er seinen S*hwanz und pinkelt mir, so das alle zusehen können, in meinen Mund, ich schlucke alles gierig herunter und lutsche ihm anschließend seinen S*hwanz noch sauber. Dann nimmt er mich zu sich, er legt sich auf den Boden und lässt mich über sein Gesicht knien, so komm jetzt lass deinen geilen Natursekt laufen, meint er geil! Meine Blase ist randvoll, doch das ist so surreal, dass ich nicht kann, da schiebt er mir zwei Finger in meine F*tze und massiert mir das Ende meiner Harnröhre. Dann plötzlich läuft es, ich kann es nun auch nicht mehr zurückhalten, ich pinkele ihm nun ins Gesicht und vor allem in den Mund. Inzwischen hat er meine geile F*tze extremweit aufgerissen, sodass mein Strahl immer exakter kommt und er so fasst an meinem Urin ertrinkt, aber er schaffts, und schluckt alles herunter. Anschließend leckt und lutscht er mir noch meine komplette F*tze aus, bis sie wieder tadellos sauber ist und ich ein weiteres mal gekommen bin.
Der Rest der Truppe hat unserem Treiben geil zugesehen, und ich sehe deutlich das sie alle wieder so richtig geil sind und ich bestimmt von dem einen anderen heute noch eine Portion Natursekt spendiert bekommen werde. Aber erst einmal wollen sie ihre geilen und dicken Schwänze wieder in all meine geilen Öffnungen rammen. Keine Minute später bin ich wieder komplett gefüllt und es geht munter weiter, ohne Hemmungen oder Rücksicht, f*cken die geilen Kerle mich hemmungslos durch. Ich komme in den nächsten 1,5 Stunden etwa 10-12mal, wobei ich inzwischen wirklich Dauergeil bin. Ich schlucke immer wieder von einzelnen ihr Sperma, was sie mir grundsätzlich in den Mund sp*itzen, ansonsten biete ich mich ihnen einfach hemmungslos und ungeniert zum F*cken an.
  Nach etwa 1,5 Stunden sind nun alle durch und benötigen nun auch erst einmal eine kleine Pause, die zwei dazu nutzen mich erneut mit Natursekt zu füttern, was ich inzwischen auch hemmungslos trinke. Dann betrachten sie ihr williges Sexspielzeug eingehend und beschließen nun mich erneut auf den Tisch zu legen, die Beine werden weit gespreizt auf zwei Stühle abgestellt, sodass alle einen wunderbaren Blick auf meine dicke und weit offenstehende, frisch gef*ckte F*tze haben. Dann steht der erste vor mir, schaut mich geil an und meint dann: „Los kommt mal her, zwei von euch massieren ihr jetzt mal ihre geilen und dicken Euter, während ich sie nun erst in ihre geile Lustgrotte und später in ihrem geilen Arsch, fisten werde!!!!!!!“ „Oh mein Gott, bist du wahnsinnig, stöhne ich geil, aber bitte nicht meinen Arsch, der war noch nie so gefüllt!!!!!“ „Du wirst sehen das wird dir geilen F*tze, so richtig Spaß machen, meint er nun fordernd und geil!!!!!!“ Dann schiebt er mir seine Hand unglaublich tief in meine frisch gevögelte F*tze hinein, um mich nun zu fisten. Gleichzeitig bearbeiten die beiden meine geilen Titten aber vor allem meine dicken und harten, empfindlichen Nippel. Ich stöhne und schrei meine Geilheit sofort ungeniert heraus, genieße es derart geil gefistet zu werden und komme, noch 4mal. Vollkommen hemmungslos liege ich nun hier auf dem Tisch, lass mich dabei vollkommen ungeniert fisten, wobei mir alle zu sehen können. Als er dann nachdem ich noch 3mal gekommen bin seine Hand aus meiner F*tze herauszieht, atme ich erst einmal tief durch. Ich weiß genau das meine dicke F*tze nun unglaublich weit offenstehen muss und mir nun jeder tief in meine geile Lustgrotte hineinschauen kann. Geil und hemmungslos, lasse ich sie nun schauen, genieße es wie ich hier liege, während ich immer noch vor Geilheit bebe. Inzwischen beginnen sie mir mein geiles und ausreichend gef*cktes Arschl*ch mit jede Menge Gleitmittel zu versorgen. Dann spüre ich wie jemand mir ganz langsam erst 3, dann 4 und am Ende 5 Finger in meinen geilen Arsch schiebt, um mich so zu f*cken. Als ich nun das erste al gekommen bin, spüre ich deutlich wie er mir nun seine ganze Hand in mein geiles Arschl*ch schiebt, ich schreie geil und laut auf, da ich einen derart intensiven A*schf*ck noch nie erlebt habe. Nun fistet er meinen Arsch, erst langsam und dann immer schneller, ich liege geil stöhnend und bebend auf dem Tisch, komme mindestens 8mal. Es ist der totale Wahnsinn, zusätzlich bearbeiten erneut zwei der geilen Stecher meine dicken Titten und meine knallharten Nippel.
Ich tobe vor Geilheit und der Gier nach mehr, was dazu führt, dass er mich immer intensiver fistet. Dann plötzlich schiebt er mir seine andere Hand erneut in meine geile F*tze, um mich nun beidhändig zu fisten. Ich stehe kurz vor einer Ohnmacht, so geil ist dieses Gefühl, ich kann die Orgasmen gar nicht mehr zählen, da ich wie in einer Orgasmusschleife bin. Vollkommen hemmungslos und ungeniert lasse ich mich hier nun in beide Löcher fisten, um dabei einfach nur vor Geilheit und Gier nach mehr zu stöhnen und zu schreien. Während ich vollkommen in meiner Geilheit aufgehe sehe ich, aus den Augenwinkeln, wie die andern um mich herumstehen und ihre Schwänze w*chsen. Als mein F*cker nun seine Hände aus mir herauszieht, muss ich erst einmal tief durchatmen, um dann dieses Gefühl meiner extremgeweiteten F*cköffnungen zu genießen. Dann erst nehme ich war, wie alle um mich herumstehen, ihre Schwänze w*chsen, und dann klatschen auch schon die ersten Portionen Sperma auf meinen heißen und empfindlichen Körper. Sie sp*itzen mir auf meine dicken Titten, auf und in meine offenstehende F*tze und auch auf und in meinen offenstehenden Arsch.
Ich genieße jeden Einschlag und komme dabei noch einmal, bevor ich nun alle Schwänze wunderbar sauber lutsche und sauge, dann erst beginne ich damit die Teile des Spermas von meinem Körper aufzunehmen und ab zu lutschen die erreichen kann. Nachdem wir uns alle ein wenig beruhigt haben, bietet man mir zwar an dort zu übernachten, was ich allerdings ausschlage, da ich morgens lieber im eigenen Bett aufwache, egal wie geil der Abend auch war. So ziehe ich nun mein Kleid wieder an, wobei ich es mehr offen als zu habe, meinen dünnen Mantel drüber und dann nehme ich das Taxi, was sie mir bestellt haben, um nach Hause zu fahren. Da ich hinten sitze hatte der Taxifahren den ganzen Weg über eine tolle Aussicht, als ich dann bei mir frage ob er lieber Kohle hätte, oder ob ich ihm einen b*asen solle, entscheidet er sich für die zweite Auswahl. Während ich ihm nun geil einen blase, massiert er mir meine überwiegend nackten Titten, sodass wir beide etwas davon haben, als er kommt schlucke ich die schön große Portion gierig herunter, lutsche und sauge ihm seinen S*hwanz noch wunderbar sauber, was ihm sehr gut gefällt. Zum Abschied meine ich dann nur: „Du weißt ja jetzt wo ich wohne, ich wohne oben rechts, wenn du mal wieder Druck hast dann komm einfach vorbei, ich sorge dann für die entsprechende Entspannung!!!!!!“
Hausfrau wild und hemmungslos Teil: 7
Nach den letzten Monaten weiß ich nun genau, dass ich mein weiteres Leben frei und mit jeder Menge Sex und Männern verbringen will. Da ich frei in meinen Entscheidungen bin aber eben auch von etwas leben muss, recherchiere ich etwas um so auf einige Seiten zu stoßen wo es um nichts anderes als ums Vögeln geht. Dabei sind auch einige Seiten wo geile Frauen für (freizügige) erotische Fotos und / oder fürs F*cken gesucht werden, auch gegen Bares. Da werde ich doch sofort hellhörig und so schreibe ich die fünf Adressen doch direkt mal an. Nach etwa 3 Stunden habe ich 4 Antworten im Postfach, zwei mit einer Telefonnummer und zwei nur mit Emailadressen, so schreibe ich den zweien etwas ausführlicher und die anderen beiden rufe ich an. So habe ich dann in 1,5 und in 4 Stunden je einen Termin, also ab ins Bad, frisch machen und rasieren und dann los. Vorher ziehe ich aber noch mein Wickelshirt, mit dem Riesendekolleté, einen transparenten kleinen Slip und einen kurzen Rock an.
So fahre ich zur ersten Adresse, die ich in einem Industriegebiet finde, in einer alten Fabrikhalle, innen ist sowohl alles was man zum ausgiebigen F*cken als auch für die entsprechenden Fotos benötigt. Ich gehe nun auf meinen hohen Schuhen und mit meinen dicken wippenden Titten ins Büro, wo meine Nippel locker 1,5 cm durch den Stoff drücken. „Hey ich hatte eben angerufen und einen Termin bei euch!!!!!“ melde ich mich. Dann drehen sich gleich 3 geile Kerle herum und schauen mich an: „Ach ja du bist die geile ältere S*hlampe, die so ziemlich alles mitmacht, außer mit Kaviar!!!!! War das richtig??????“ „Genau die bin ich, meine ich nun geil!!!!!“ „Gut, dann lass uns mal nach nebenan gehen, da kannst du uns dann mal zeigen was du so zu bieten hast!!!!!“
Die drei gingen vor, machten dann die Studiobeleuchtung an, standen um mich herum und meinten nun: „Na komm zieh dich aus und zeig uns deine dicken Möpse und deine geilen F*cköffnungen!!!!!!“ Ich zog mich nun ganz lässig aus, sodass sie als erstes meine geilen Möpse zu sehen bekamen, dass meine Nippel knallhart und wie eine „1“ standen, muss ich wohl nicht erwähnen. Langsam zog ich nun meinen Rock und den winzigen Slip aus, drehte mich nun entsprechend, das sie sowohl meinen dicken geilen Arsch und meine dicke und leicht feuchte F*tze sehnen konnten.
Dann drehte ich herum, sodass ich ihnen meine geile Rückfront präsentierte, dabei beugte ich mich nun nach vorne, wobei ich die Beine schön weit spreizte, damit sie meinen Arsch / Arschl*ch aber vor allem meine dicke F*tze sehen konnten. Ich spürte genau wie sie mir gierig genau dorthin schauten und jeden Millimeter mit ihren Augen abscannten, bis einer meinte: „Ok, komm mal her und zeig uns was du sonst noch draufhast!!!!“ So ging ich nun mit wippenden Titten zu ihnen herüber, sie saßen inzwischen mit heruntergelassenen Hosen in den Sesseln und meinten nun: „Komm blas uns mal schön einen!!!!“ Ich fing ganz entspannt bei dem ersten an, dem ich nun wunderbar und geil seinen S*hwanz blies, bis er meinte ich solle beim nächsten weitermachen, bis ich dann alle durchhatte. Nun f*ckten sie mich auf dem nahestehenden Bett wunderbar durch, wobei ich viermal kam, um dann alle drei Portionen Sperma in meinem Mund abzuliefern. Ich schluckte jede Portion mit großer Lust und Gier, um ihnen dann noch die Schwänze wunderbar und geil sauber zu lutschen.
Die drei waren auch sehr zufrieden und so gingen wir nachdem ich mich wieder angezogen hatte ins Büro. Dort unterbreiteten sie mir nun folgende Angebote. Ich könne für und mit ihnen arbeiten, ich hätte etwa 3-4 Fototermine hier im Haus. Teilweise nur Nacktaufnahmen (auch etwas Extremere), teilweise auch Fotosession beim f*cken, auch mit mehreren Männern. Dann noch 3-4 Videodreh im Monat, hier im Studio, immer f*ckend und wenn ich wolle gäbe es noch Spezialveranstaltungen, sowie Rudelb*msen im Sexkino, oder einen Gang Bang auf einem Autobahnparkplatz. Für die Fotoaufnahmen, ohne Sex gibt es von 200-500€, mit Sex von 300-900€, Videoaufnahmen von500-1200€. Bei den Spezialevents zahlt jeder 100€ an dich.
Wow, dachte ich mir, das läuft ja Spaß haben und dafür noch Kohle bekommen, so sage ich für die Foto und Videoaufnahmen direkt zu und den Rest will ich mir noch überlegen. Wobei mich das schon geil macht, wenn ich mir überlege mit 10-30 Mann Sex in einem Kino zu haben……. Auf alle Fälle habe ich hier schon die ersten Termine gemacht und so fahre ich wunderbar angef*ckt und geil zum zweiten Termin, wo ich ebenfalls pünktlich abkomme. Das Gelände ist ähnlich wie das eben und nach ein wenig umschauen finde ich den Hinweis zum Büro, wo ich genauso locker und geil ankomme.
Als ich dort an der Theke stehe und noch bevor ich irgendwas sagen kann, steht der Besitzer??? Vor mir schaut mich an und meint laut in den Raum hinter sich: „Hey kommt her, hier steht die alte S*hlampe mit den dicken Titten und der dicken Aufnahmefähigen F*tze!!!! Ich denke bevor wir über irgendwas reden, sollten wir sie erst einmal ordentlich durchf*cken!?!?!?!“ Ich komm noch nicht einmal zu einer Antwort als er mir seine Hand schon in den Ausschnitt schiebt, um mir meine dicken Möpse zu massieren, um dann zu meinen: „Also du bist geil, ständig feucht, lässt dich in alle Öffnungen f*cken und hast auch keine Angst vor ein paar Kerlen mehr?!?!?!?! Richtig?????“ „Äh, ja, so ist es, meine ich leise und geil!!!!!!“ „Gut, dann zieh dich jetzt aus, und leg dich da hinten aufs Bett, wir sind gleich bei dir!!!!!!“ Ohne zu zögern ziehe ich mich nun aus, gehe zu dem angestrahlten Bett herüber, und leg mich dort breitbeinig in Position.
Kurz darauf kommt ein ziemlich junger Kerl vielleicht Mitte – Ende zwanzig, mit einer Kamera und beginnt nun damit Aufnahmen von mir zu machen. Erst das Gesicht, dann meine Titten und im Detail meine harten Nippel, dann meinen nackten Körper und dann eben aus allen Winkeln meine geile F*tze. Mal normal, mal von mir aufgerissen, mal mit extremweit gespreizten Beinen, alles, bis ins feinste Detail. Dann kommen drei etwas ältere Männer, die nun beginnen mich zu befriedigen, wobei er die ganze Zeit weiter fotografiert. Auch als ich die ersten schwänze intensiv blase, und / oder man meine feuchte F*tze leckt und massiert. Ich komme dabei schon zweimal, bevor der erste mich nun f*ckt, kurz darauf habe ich dann alle Löcher gefüllt und er fotografiert immer weiter. Auch als sei mich zu zweit in meine geile F*tze f*cken und auch wie ich insgesamt noch 6mal komme und auch als sie alle in meinem Mund kommen und ich alles geil und gierig herunterschlucke. Da macht er noch Detailaufnahmen, von meinem vollgespritzten Mund, bevor ich es schlucke, genauso macht er nach dem F*cken weitere Detailaufnahmen von meinen geilen F*cköffnungen. Dann erst nimmt man mich mit ins Büro, wo ich übrigens immer noch nackt sitze, und er mich fotografiert, und dann kommt das Angebot: „Bis zu 6 Shootings im Monat á 300-600€ je nach Inhalt und ob mit oder ohne vögeln, Videodreh á 600-800€ ja nach Inhalt und Anzahl Männer!!!!! Wenn ich möchte kann ich 1-2 Gang Bangs im Monat drehen á 1200-1800€, die sind aber mindestens ab 20 Mann aufwärts pro Frau!!!!“
Ich bin begeistert und sage sofort zu und mache auch hier die ersten Termine fest, der Fotograf ist ebenfalls begeistert und freut sich schon auf die nächsten Termine, wobei er mir verspricht bei den Videos auch mal mit zu vögeln. Ich schau ihn mir an und meine dann ich könne ihm auch jetzt noch einen b*asen!!!!! Er schaut mich kurz und geil an, kommt dann zu mir herüber, lässt die Hosen herunter und schon stehen seine gut 25-30cm direkt vor meinem Mund. Ich schlucke einmal kurz, schaue dann geil zu ihm herauf, um dann meinen Mund über seinen geilen S*hwanz zu schieben. Während ich ihn geil und intensiv lutsche, lecke und sauge, macht er eine weitere geile Fotostrecke, kurz bevor er kommt meint er nun: „Komm öffne deinen geilen Mund und dann w*chs mich solange bis ich dir in deinen geilen Mund spritze!!!!!!“ Ich schaue ihn geil an, öffne meinen Mund, halte ihn kurz vor seinen Mund, und beginne ihn zu w*chsen, bis er dann kommt und mir seine ganze Portion in den Mund spritzt. Da ich weiß worauf er steht, lasse ich ihn komplett absp*itzen, zeige ihm dann seine geile Portion in meinem Mund, bevor ich sie ganz langsam herunterschlucke. Dann erst lutsche und sauge ich ihm seinen S*hwanz wunderbar sauber, während er alles wunderbar digital erfasst.
Als ich fertig bin, freuen sich alle auf die nächsten Termine mit mir, genauso wie ich mich darauf freue, denn so kann ich mein Leben, ohne Arbeit aber mit viel Sex perfekt gestalten. Da ich immer noch nackt zwischen / vor ihnen sitze und ich immer noch ziemlich geil bin, meine ich nun, ob sie noch irgendwelche Wünsche hätten?!?! „Wie meinst du das fragt der Chef???“ „Na ob ihr noch was von mir sehen wollt oder vielleicht wollt ihr mich ja auch noch mal f*cken?!?!?!“ „Mhmm, f*cken hört sich gut an, meint nun der Chef!!!! Geh doch schonmal zu dem Bett vor, wir kommen sofort nach!!!“
Keine 2 Minuten später stehen die vier vor dem Bett, es werden 3 Videokameras aufgestellt und ausgerichtet und dann sind die vier auch schon bei mir. Einer liegt direkt zwischen meinen Beinen und bearbeitet meine geile F*tze, die er wunderbar weit aufgerissen hat, ein anderer massiert mir meine dicken Möpse, während ich den anderen zweien, die Schwänze intensiv und geil blase. Ich komme schon zweimal, bevor man mir nun alle Löcher herrlich füllt, während ich immer abwechselnd zwei Schwänze blase, die sich aber immer mit dem in meinem Arsch abwechseln.
Ich bin noch 4mal gekommen, als ich plötzlich spüre, wie ein zweiter S*hwanz in meine geile F*tze eindringt, was für ein Gefühl von den beiden gleichzeitig gef*ckt zu werden. Als dann ein dritter noch seinen S*hwanz in meinen Arsch schiebt, ist mein Glück vollkommen. Ich stöhne, ich schreie, ich will mehr und ich komme noch 6mal, bis sie nun auch kommen, fast gleichzeitig, 2 sp*itzen mir meine geile F*tze voll, der dritte spritzt in meinen Arsch ab und der vierte kommt in meinem Mund.
Wow, ich liege nun vollkommen erschöpft auf dem Bett und bin nur froh, dass ich noch einen Slip angezogen habe, denn sonnst würde ich mir mein Auto gleich komplett einsauen. Nach ein paar Minuten Ruhe, ziehe ich mich dann an, dabei lutsche ich mir ein bisschen was von dem Sperma was schon aus meiner F*tze lief, von den Fingern. Dieses widerhole ich noch ein paarmal, bis ich zu Hause bin, wo ich dann erst einmal in Ruhe die aus mir herauslaufenden Reste fange ich nun auf, um sie dann genussvoll zu schlucken.
Nachdem ich mich ein wenig geduscht habe, schlafe ich tief und fest durch, um am nächsten Morgen entspannt aufzuwachen, beim Frühstück sehe ich dann auf meinem Handy, das die Jungs mir 1500 € überwiesen haben, meinen ersten H*renlohn!!

Hat dir die Sexgeschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 3.5/5 (bei 2 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese Sexgeschichte wurde von Dagobert_Duck in folgenden Kategorien veröffentlicht:

Erzähle auch anderen von der Sexgeschichte und empfehle sie auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp
You cannot copy content of this page

Lust auf echte Rollenspiele?